http://www.faz.net/-gzg-8p86c

Die Hessen und Lotto : Land voller Glückspilze

Glückspiel: Zuletzt bescherte der Eurojackpot mehreren Hessen einige Millionen Euro Bild: dpa

Binnen weniger Wochen haben Tipper zwischen Kassel und dem Odenwald mehrere Millionen im Zahlenlotto eingeheimst. Täuscht es, oder gewinnen dauernd Hessen im Lotto?

          Dorothee Hoffmann hat es nicht leicht. Immer wenn ein Hesse am späten Freitagabend den Eurojackpot gewonnen hat, muss die Kommunikationschefin von Hessen-Lotto am Samstag arbeiten. Journalisten wollen eben rasch möglichst viel wissen über den neuen Millionär oder die neue Millionärin aus dem Bundesland. „Ich mache das aber natürlich gerne“, sagt Hoffmann.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Stimmt eigentlich das Gefühl, dass andauernd Hessen besonders viele Lotto-Millionen gewinnen? Hoffmann sagt: „Das ist eine richtige Einschätzung.“ Zumindest in der Lotterie Eurojackpot. Die gibt es seit 2012. Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Italien, Island, Kroatien, Lettland, Litauen, die Niederlande, Norwegen, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn mit zusammen fast 270 Millionen Einwohnern beteiligen sich daran. Angekreuzt werden erst fünf Zahlen zwischen 1 und 50 und dann noch zwei Zahlen zwischen 1 und 10. Gezogen werden die Gewinnzahlen jeden Freitagabend in Helsinki - unter polizeilicher Aufsicht. Das ist in Finnland Vorschrift. Warum Helsinki? Das hat ziemlich komplizierte organisatorische Gründe. Einer davon ist, dass es dort ein geeignetes Studio gab.

          Dorothee Hoffmann hat genau in die Daten geschaut. Und sie kann Fakten liefern, die Hessen als ein Land voller Glückspilze zeigen. So gingen von den zehn höchsten Gewinnen tatsächlich drei nach Hessen. Und dort leben ja gerade einmal sechs Millionen Einwohner. In der Rangliste hat es ein Hesse sogar auf Platz drei geschafft, mit einem sagenhaften Betrag von 84 777 435,80 Euro, gewonnen am 29. Juli 2016 - damals übrigens mit den Zahlen 4, 8, 22, 36, 44 plus den beiden Zusatzzahlen 5 und 10. Vor dem Glückspilz aus Hessen rangieren nur zwei Spieler. Sie stammen aus Tschechien und Baden-Württemberg und staubten die Maximalsumme von 90 Millionen Euro ab: Immer wenn der Jackpot bis zu diesem Betrag gewachsen ist, wird das Geld zwangsweise ausgeschüttet.

          Chance von 1 zu 95.344.200

          Das ist schade, denn sonst könnten demnächst einige Hessen auf einen Schlag sogar mehr als 100 Millionen Euro gewinnen. Die beiden anderen hessischen Multimillionäre belegen übrigens den fünften und zehnten Platz der Geldrangliste - mit rund 58,7 und 46,1 Millionen Euro. Die Chance, den Hauptgewinn zu erzielen, liegt bei 1 zu 95.344.200. Also ziemlich gut. Zumindest für Hessen.

          Wie viel Glück dieses Land hat, zeigt auch eine andere Statistik der Lotto-Mitarbeiterin. Sie weist aus, dass von den 36 Eurojackpot-Millionären im vergangenen Jahr, die natürlich nicht alle so viel Geld bekamen wie die Top Ten, immerhin vier aus Hessen kommen. Das sind genauso viele wie aus Baden-Württemberg, das fast doppelt so viele Einwohner zählt. Mit acht Millionären liegt zwar Nordrhein-Westfalen an der Spitze, es hat allerdings auch knapp dreimal so viele Einwohner wie Hessen. Gar keinen Millionär haben die Nachbarländer Rheinland-Pfalz und Thüringen hervorgebracht. Aber ist das wirklich eine Überraschung?

          Wer dachte, das neue Jahr könne keinesfalls dermaßen glücklich weitergehen, lag falsch. Denn gleich in der ersten Eurojackpot-Ziehung im Jahr 2017 war, natürlich, wieder ein Hesse oder eine Hessin unter den fünf Gewinnern, die sich 90 Millionen Euro teilten. Vielleicht stimmt das Sprichwort ja doch: „Das Glück ist ein Rindvieh und sucht seinesgleichen.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Mugabes Ex-Stellvertreter ist neuer Präsident Video-Seite öffnen

          Zimbabwe : Mugabes Ex-Stellvertreter ist neuer Präsident

          Der 75-Jährige, der früher auch als Geheimdienst-Chef des Landes gearbeitet hatte, schwor, die Verfassung der früheren britischen Kolonie zu achten und die Rechte der 16 Millionen Einwohner von Zimbabwe zu schützen.

          Topmeldungen

          Mögliche Bedingungen der SPD : Der Preis des Einknickens

          Das Nein der SPD zu einer großen Koalition bröckelt. Für den Gang in ein schwarz-rotes Kabinett dürfte sie mehr als nur einen roten Teppich verlangen. Das steht auf dem Wunschzettel der SPD.
          Hat sie die richtigen Gäste und Themen? Die Moderatorin Sandra Maischberger beherrscht ihr Metier eigentlich aus dem Effeff.

          WDR-Rundfunkrat rügt Talkshows : Populistisch und zugespitzt?

          Der Rundfunkrat des WDR kritisiert die Talkshows von Sandra Maischberger und Frank Plasberg mit harten Worten. Der Sender weist die Vorwürfe zurück. An manchen könnte aber etwas dran sein. Wobei der wichtigste Punkt fehlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.