Home
http://www.faz.net/-gzg-74pd2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Land verkauft Grundstücke Frankfurt School of Finance will bis 2016 umziehen

Die Frankfurt School of Finance and Management möchte 2016 ihren neuen Campus im Frankfurter Nordend beziehen. Das Land verkauft der Hochschule Grundstücke, die Stadt ist an ihrem Gebäude im Ostend interessiert.

© Eilmes, Wolfgang Vergrößern Das Land hat der Frankfurt School die Grundstücke Adickesallee 32 bis 34 und 36 verkauft; dort saß früher unter anderem die Oberfinanzdirektion

Die Frankfurt School of Finance and Management möchte 2016 ihren neuen Campus im Frankfurter Nordend beziehen. Das teilten  Hochschulpräsident Udo Steffens und der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) mit. Das Land hat der privaten Hochschule die Grundstücke Adickesallee 32 bis 34 und 36 verkauft; in den dortigen Gebäuden hatten früher unter anderen die Oberfinanzdirektion, das Sozial- und das Landesarbeitsgericht ihren Sitz. Im Vertrag wurde ein vorläufiger Kaufpreis von 6,3 Millionen Euro vereinbart. Das Land wird die Kosten für den Abriss der alten Gebäude in Höhe von voraussichtlich 3,7Millionen Euro übernehmen. Der Kaufpreis kann sich noch ändern, wenn die Abriss- und Entsorgungskosten höher ausfallen. Finanzhilfen für den Bau ihres neuen Domizils bekomme die Frankfurt School nicht, hoben Steffens und Schäfer hervor.

Tim  Kanning Folgen:   Matthias Trautsch Folgen:     Sascha Zoske Folgen:    

Wie berichtet, will die Hochschule ihren bisherigen Standort an der Sonnemannstraße im Frankfurter Ostend aufgeben, weil dort der Platz knapp wird. Derzeit hat die Frankfurt School gut 1100 Vollzeitstudenten und 400 Mitarbeiter; nach Steffens’ Worten sollen die Zahlen in den nächsten Jahren auf etwa 1800 Studenten und 600 Mitarbeiter steigen. Das Gebäude an der Sonnemannstraße gehöre einer Objektgesellschaft der Commerzbank. Die Frankfurt School plane, diese Gesellschaft zu übernehmen, so dass sie dann auch über das Gebäude verfügen könnte. Mit der Stadt Frankfurt, die Interesse an einem Erwerb bekundet habe, seien schon erste Gespräche geführt worden.

Kosten des Bauprojekts offen

Für den Neubau auf dem gut 30000 Quadratmeter großen Gelände an der Adickesallee habe die Frankfurt School einen internationalen Architektenwettbewerb ausgeschrieben, so Steffens weiter. Die Ergebnisse würden im nächsten Frühjahr vorgestellt. Zu den Kosten des Bauprojekts wollte der Präsident noch keine Angaben machen. Um es zu finanzieren, stünden der Hochschule „nennenswerte Eigenmittel“ zur Verfügung. Außerdem werde man Darlehen aufnehmen, „wie ein Familienvater, der ein Haus baut“.

Das Gebäude der früheren Oberfinanzdirektion, errichtet in den Jahren 1954 und 1955, steht unter Denkmalschutz. Die Denkmalpfleger wollen einem Abriss aber zustimmen, weil das Hochhaus nach einer fehlerhaften Sanierung in den siebziger Jahren mit giftigem Naphthalin verseucht und nicht mehr zu retten ist. Der sogenannte Präsidialvorbau soll aber erhalten bleiben.

Engagiert im Standortmarketingverein

Die Frankfurt School of Finance and Management ist 2007 aus der Zusammenlegung der Bankakademie und der Hochschule für Bankwirtschaft hervorgegangen. Sie bildet zum einen Bankfachwirte aus, bietet aber auch berufsbegleitende Studiengänge für Bankangestellte und Fortbildungsseminare an. Die Hochschule ist eng mit den Frankfurter Kreditinstituten verwoben. Seit der Zusammenlegung wird sie von einer Stiftung getragen, in deren Rat Vorstandsvorsitzende und -mitglieder großer Banken sitzen, wie Rainer Neske von der Deutschen Bank und Wolfgang Kirsch von der DZ-Bank. Vorsitzender ist Klaus-Peter Müller, Aufsichtsratschef der Commerzbank. Er war auch die treibende Kraft hinter dem Zusammenschluss 2007.

Mehr zum Thema

Die Hochschule engagiert sich in dem Standortmarketingverein Frankfurt Main Finance und kooperiert projektbezogen mit verschiedenen Einrichtungen der Stadt, darunter auch die Goethe-Universität. Gemeinsam mit dem Deutschen Aktien-Institut bietet die Schule zum Beispiel Fortbildungen für Aufsichtsräte an.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Das Viertel um die EZB Herztransplantation

Wo früher im Ostend eine Großmarkthalle stand, ragt nun der Neubau der Europäischen Zentralbank empor. Das Viertel verändert sich. Zwischen den alten Kneipen hat die erste Szenebar aufgemacht. Aber die Welten bleiben unter sich. Mehr Von Denise Peikert und Frank Röth (Fotos)

18.03.2015, 13:23 Uhr | Rhein-Main
EZB eröffnet Die neue Frankfurter Skyline

Mit der offiziellen Eröffnung des neuen EZB-Gebäudes ist die Skyline von Frankfurt um einen markanten Bau reicher. Der bis zu 185 Meter hohe Bürodoppelturm steht ein wenig abseits im Stadtteil Ostend. Mehr

19.03.2015, 15:12 Uhr | Gesellschaft
Portal Hochschulwatch Hier irren die Transparenzwächter

Das Portal Hochschulwatch will Verbindungen zwischen Unis und Wirtschaft offenlegen. Gute Idee, meinen viele - doch leider sind etliche Angaben auf der Internetseite falsch. Mehr Von Sascha Zoske, Rhein-Main

25.03.2015, 16:27 Uhr | Rhein-Main
Neue Aufgaben, neues Gebäude Die EZB und ihr neuer Glaspalast

Sie soll Stabilität garantieren, doch sie ist selbst im Umbau: die Europäische Zentralbank bekommt nicht nur neue Aufgaben, sondern auch ein neues Gebäude. Über 2000 Mitarbeiter sollen bis Jahresende in die 185 Meter hohen Doppeltürme in Frankfurt Ostend ziehen. Mehr

16.03.2015, 10:52 Uhr | Wirtschaft
Nach Blockupy-Ausschreitungen Schulbesuch aus Sicherheitsgründen freigestellt

Eltern aus Frankfurt können wegen der Blockupy-Proteste selbst entscheiden, ob ihr Kind am Donnerstag zur Schule geht. Die Sicherheit gilt als Entschuldigungsgrund, sagt das Schulamt. Mehr Von Matthias Trautsch, Frankfurt

18.03.2015, 21:30 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.11.2012, 21:42 Uhr

Teure Hochzeit

Von Ingrid Karb

Der Zusammenschluss der Kliniken wird teuer für die Stadt Frankfurt und den Main-Taunus-Kreis. Bleibt zu hoffen, dass das Geld ausreicht, damit die Diskussion über kommunale Kliniken nicht neu hochkocht. Mehr