http://www.faz.net/-gzg-80wqa

Für Auftritt im NSU-Prozess : Land Hessen bezahlte rechtsextremen V-Mann

  • Aktualisiert am

Die Frauen im grauen Blazer am rechten Bildrand ist die Angeklagte Beate Zschäpe: Blick in den Sitzungssaal des NSU-Prozesses Bild: dpa

Fast 400 Euro an Spesen für seine Zeugenaussage im Münchner NSU-Prozess hat ein Rechtsextremist aus Kassel vom Land Hessen erhalten. Der Mann war von 2003 bis 2007 Informant des Verfassungsschutzes.

          Hessen hat dem Kasseler Neonazi und ehemaligen V-Mann Benjamin G. fast 400 Euro an Spesen für seine Zeugenaussage im Münchner NSU-Prozess Ende 2013 bezahlt. Es handle sich bei den 396,17 Euro um Tagegeld und Fahrtkosten, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) im Landtag. 200 Euro seien dabei in ein „Vorbereitungstreffen“ geflossen.

          Dazu nannte Beuth im Innenausschuss keine Details. Wie viel Geld Hessen für einen Anwalt des ehemaligen V-Manns zahlte, konnte der Innenminister auch nicht sagen. Das Landesamt für Verfassungsschutz hatte bereits im November 2011 entschieden, dem V-Mann einen Rechtsbeistand zur Verfügung zu stellen.

          Zeitweise tatverdächtig

          Benjamin G. war in Kassel Informant des Verfassungsschutzes von 2003 bis 2007. Sein Verbindungsmann Andreas T. war im April 2006 in einem Internetcafé kurz vor oder während der Tat anwesend, als der deutsch-türkische Besitzer Halit Yozgat vom rechtsterroristischen NSU erschossen wurde.

          Der Verfassungsschützer T. - zeitweise auch tatverdächtig - hatte vor der Tat mit seiner rechtsextremen Quelle Benjamin G. telefoniert. Dies hat für viele Spekulationen gesorgt.

          Weitere Themen

          Ein Film über das Massaker von Utøya Video-Seite öffnen

          Berlinale : Ein Film über das Massaker von Utøya

          Der norwegische Regisseur Erik Poppe hat auf der Berlinale seinen Spielfilm „Utøya 22. juli“ vorgestellt. Er erzählt die Geschehnisse auf der norwegischen Insel, auf der der Rechtsextreme Anders Behring Breivik am 22. Juli 2011 69 Menschen erschießt.

          Topmeldungen

          Der Prototyp Hyperloop One

          Mit dem Hyperloop : Von Washington nach New York – in 29 Minuten?

          Tesla-Chef Elon Musk lässt jetzt buddeln: Für ein futuristisches Verkehrskonzept darf der Visionär jetzt testweise in Amerikas Hauptstadt bohren. Es geht um nicht weniger als eine Revolution.

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.