http://www.faz.net/-gzg-80wqa

Für Auftritt im NSU-Prozess : Land Hessen bezahlte rechtsextremen V-Mann

  • Aktualisiert am

Die Frauen im grauen Blazer am rechten Bildrand ist die Angeklagte Beate Zschäpe: Blick in den Sitzungssaal des NSU-Prozesses Bild: dpa

Fast 400 Euro an Spesen für seine Zeugenaussage im Münchner NSU-Prozess hat ein Rechtsextremist aus Kassel vom Land Hessen erhalten. Der Mann war von 2003 bis 2007 Informant des Verfassungsschutzes.

          Hessen hat dem Kasseler Neonazi und ehemaligen V-Mann Benjamin G. fast 400 Euro an Spesen für seine Zeugenaussage im Münchner NSU-Prozess Ende 2013 bezahlt. Es handle sich bei den 396,17 Euro um Tagegeld und Fahrtkosten, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) im Landtag. 200 Euro seien dabei in ein „Vorbereitungstreffen“ geflossen.

          Dazu nannte Beuth im Innenausschuss keine Details. Wie viel Geld Hessen für einen Anwalt des ehemaligen V-Manns zahlte, konnte der Innenminister auch nicht sagen. Das Landesamt für Verfassungsschutz hatte bereits im November 2011 entschieden, dem V-Mann einen Rechtsbeistand zur Verfügung zu stellen.

          Zeitweise tatverdächtig

          Benjamin G. war in Kassel Informant des Verfassungsschutzes von 2003 bis 2007. Sein Verbindungsmann Andreas T. war im April 2006 in einem Internetcafé kurz vor oder während der Tat anwesend, als der deutsch-türkische Besitzer Halit Yozgat vom rechtsterroristischen NSU erschossen wurde.

          Der Verfassungsschützer T. - zeitweise auch tatverdächtig - hatte vor der Tat mit seiner rechtsextremen Quelle Benjamin G. telefoniert. Dies hat für viele Spekulationen gesorgt.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Die Streitsache Kaluza

          FSV Mainz 05 : Die Streitsache Kaluza

          Kritik am Präsidenten von Mainz 05 wächst, er selbst bietet nun an den Weg zu Neuwahlen frei zu machen. Dass er sich dabei noch einmal zur Wahl stellt, ist nicht ausgeschlossen.

          Moderator Rose wegen Vorwurf der Belästigung suspendiert Video-Seite öffnen

          Sexismus : Moderator Rose wegen Vorwurf der Belästigung suspendiert

          Die amerikanischen Fernsehsender PBS und CBS haben sich vom politischen Talkshow-Moderator Charlie Rose getrennt. Grund dafür sind Belästigungsvorwürfe von Kolleginnen. Er selbst gab zu, sich „zeitweise taktlos“ verhalten zu haben.

          Topmeldungen

          Nach Jamaika-Aus : Abgewählt an der Macht

          Die Bundesregierung „führt die Geschäfte“ – und zwar deutlich länger als gedacht. Wo setzt sie jetzt Schwerpunkte? Welche Grenzen zieht das Grundgesetz?
          Mauritius von oben, beliebt bei Tauchtouristen und Steuervermeidern

          Steuervermeidung : Glück und Heuchelei im Paradies

          Steuervermeidung ist eine feine Sache: Sie ist legal, hilft den Aktionären und dem Image. Manager sollten uns nur nicht vorgaukeln, sie wollten die Welt verbessern. Ein Gastbeitrag.

          Urteil gegen Ratko Mladic : Der General hat niemanden, der ihn sucht

          Am Mittwoch spricht das UN-Kriegsverbrechertribunal das letzte Urteil seiner Geschichte. Der Angeklagte Ratko Mladic konnte sich fast 16 Jahre vor seinen Richtern verstecken. Wie gelang das? Eine Rekonstruktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.