Home
http://www.faz.net/-gzg-758xv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

„Lala auf der Couch“ im Staatstheater Darmstadt Tränenreicher Abschied vom Analytiker

Die Ballettdirektorin des Staatstheaters Darmstadt Mei Hong Lin inszeniert mit „Lala auf der Couch“ ein überdrehtes Tanztheater im Kleinen Haus.

© Barbara Aumüller Vergrößern Lala rennt: Andressa Miyazato und das Tanztheaterensemble des Staatstheaters Darmstadt

Auch das Tanztheater versucht sich nun am Thema der „Erschöpfung“, das schon ein paar Jahre lang immer wieder neue Diskussionen in Medien und Gesellschaft entfacht. Doch widerspricht nicht der Bühnentanz von seinem Wesen her der Vorstellung eines ausgebrannten Menschen und damit auch eines ausgebrannten Körpers?

Mei Hong Lin jedenfalls, die noch bis Ende der Spielzeit 2012/13 als Tanztheaterdirektorin am Staatstheater Darmstadt die künstlerische Verantwortung tragen wird, geht da energisch ran. Sie beschreibt das Thema solide über die Erzählung einer konkreten Geschichte. Hauptperson Lala ist, laut Programmheft, Chefredakteurin eines Modemagazins. Alles prasselt auf sie ein, es wird ihr zu viel, sie geht zum Psychoanalytiker, träumt etwas, arbeitet wieder, erhält einen netten Heiratsantrag, träumt wieder, steigt in Szenen der Vergangenheit ein, taucht auf, einiges Hin und Her, riesige Gefühlsschwankungen, am Ende der Abschied vom Analytiker und die Begegnung mit einem albernen Mann.

Lala fantasiert vor Kleeblättern

Die Couch steht nicht auf der Bühne. Dirk Hofacker hat den Bogen einer Chaiselongue quasi nach oben verdoppelt zu einem ovalen, weißen, breiten Rahmen mit Öffnungen an den Seiten und je einem Regalbrett. So können die Tänzer an den Wänden hochlaufen, hinabrutschen, auf erhöhter Position sitzen, von dort herabhängen.

Wenn Lala (Andressa Miyazato) vorne liegt und fantasiert, öffnet sich nach hinten ein Raum mit riesigen grünen Kleeblättern. Zunächst tummelt sich dort ein hell und kindlich gekleidetes Völkchen. Wie die Trolle, die einst beim Fernsehsender Arte Bocksprünge machten, hüpfen sie tumb-fröhlich und mit lustig eckigen Armen herum. Eine Frau im gleichen Rot wie Lala taucht dort auf, statt Hosenanzug wie diese, trägt sie Kleid, wackelt mit den Hüften, biegt sich lasziv und gebietet über das Wimmelvölkchen. Version selbstsichere Frau.

Kinn hoch, blinzeln, lächeln

In einem späteren Traum wuseln fast nackte Männer um Lala herum und tragen sie. Schließlich erscheint die Lala der Vergangenheit, als Kind, und seine Eltern, die sich streiten, ein anderes Paar, ebenfalls in Hellblau, und der Heiratsantrags-Mann tanzt mit einer anderen Frau. Wer genau wer ist und welche Beziehungen zu wem unterhält, bleibt streckenweise rätselhaft. Doch dass sowohl Lala als auch das Kind Lala (Rie Akiyama) schrecklich leiden, wird deutlich.

Sie kauern, liegen, schreien lautlos, dann laut, zerfließen. Lala rafft sich immer wieder mühsam auf, knickt abermals ein. Als sie ihr Trauma aus der Kindheit noch einmal durchleidet, da wirkt sie endlich gelöst. Doch kaum begegnet sie dem männlichen Fotomodell, versucht sie sich wieder in Posen. Kinn hoch, blinzeln, lächeln. Vielleicht muss Lala das Frau-Sein ganz neu lernen. Mei Hong Lin lässt das Ende jedenfalls nicht wie märchenhaftes Glück aussehen.

Der Inszenierung mangelt es an Stil

Andressa Miyazato gestaltet das Thema bravourös mit Nuancen der Verwunderung, Angst, Leid und Wut in Gesicht und Gliedern. Die Ernsthaftigkeit der Figurendarstellung kollidiert mit den artifiziellen Außen- und Innenwelten. Das hypernervöse Getue der Lala-Untergebenen, ihre Pantomime, ihr Zähnezeigen, Springen, Kullern, Showtanzen zur wechselhaften Musik von Serge Weber sorgt bloß drei Minuten lang für tänzerische Spannung, wird nervtötend und distanziert die Geschichte sehr vom normalen Wahnsinn, den viele Zuschauer aus ihrer Arbeitswelt kennen. Zumal auch noch Lalas Analytiker (Wout Geers) eine zwielichtige geifernde Figur ist. Am Ende führen beide einen Kampf- und Liebestanz auf, er „pflückt“ ihre Tränen und lässt sie gehen. Im Sujet steckt viel Wahrheit, aber der Inszenierung mangelt es an Stil.

Mehr zum Thema

Weitere Aufführungen am 26. Dezember, 18 Uhr, und 29. Dezember, 19.30 Uhr. 13. Januar, 18 Uhr, und 19. und 26. Januar, jeweils 19.30 Uhr

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Georg-Büchner-Preis Am besten ist es dort, wo man nicht hinsoll

Schau genau hin, geh noch näher heran, und sprich darüber: Jürgen Becker erhält im Staatstheater Darmstadt den Georg-Büchner-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Mehr Von Florian Balke

27.10.2014, 16:34 Uhr | Rhein-Main
Hong Kong gedenkt des Tiananmen-Massakers

Was in Peking nicht geht, ist in Hong Kong erlaubt: Aus allen Teilen Chinas sind Menschen angereist, um gemeinsam der Opfer vom Platz des Himmlischen Friedens vor 25 Jahren zu gedenken. Mehr

05.06.2014, 13:15 Uhr | Politik
Opernsänger Bürger Ein Tag ohne Lernen ist ein schlechter Tag

Man muss nicht aus fernen Ländern stammen, um an der Oper Frankfurt zu singen. Man kann auch aus dem Rhein-Main-Gebiet kommen. Wie Björn Bürger. Mehr Von Florian Balke

23.10.2014, 16:27 Uhr | Rhein-Main
Zur WM einfach mit der eigenen Couch ins Stadion

Im Stadion von Union Berlin können Fans sich während der Fußball-WM auf dem Rasen häuslich niederlassen. Ein 700 Zoll Fernseher ist inklusive. Mehr

02.06.2014, 10:35 Uhr | Gesellschaft
25 Jahre nach dem Mauerfall Doping von gestern, Schmerz von heute

Sie waren vom Sport begeisterte Kinder. 25 Jahre nach der Wende zahlen die Opfer des DDR-Staatsdopings den Preis. Ihre Erzählungen sind erschütternd. Druck und Angst weichen nur langsam. Mehr Von Anno Hecker

18.10.2014, 09:23 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 17:15 Uhr

Sehet, es weihnachtet sehr

Von Peter Lückemeier

Die Weihnachtszeit hat längst begonnen - zumindest für den Handel. Doch was sagt es über den Verbraucher aus, dass er sich nicht an der immer früher beginnenden Weihnachtsstimmung stört? Mehr 3