http://www.faz.net/-gzg-u99z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2007, 20:14 Uhr

Theater Psst - schöne, kleine Kunst!

Wanda Golonka, Regisseurin am Schauspiel Frankfurt, hat mit dem „Einladen“ in Sachsenhausen einen Ort für kleine, schöne Kunst eingerichtet. Doch man muss sich überraschen lassen. Vorher weiß man nie, welcher Dichter oder Komponist präsentiert wird.

von Wilhelm Roth
© F.A.Z. - Wonge Bergmann Wanda Golonka in ihrem Sachsenhäuser „Einladen”

Nebenan werden Plätzchen gebacken, vorne im Laden wird die Weihnachtsgeschichte vorgetragen, in drei Varianten: Die Erzählung des Lukasevangeliums, untermalt und kontrastiert von einem Saxophon; eine Hörspielfassung, nur Geräusche und Rufe; eine aktuelle Version - das Jesuskind stirbt, Maria und Josef irren durch die Hunger- und Kriegsgebiete der Welt.

Bei aller Ernsthaftigkeit dominiert doch ein leichter Märchenton. Dies ist eine der Veranstaltungen, zu denen Wanda Golonka, Hausregisseurin am Schauspiel Frankfurt, seit Beginn der Spielzeit in einen ehemaligen Laden in der Schulstraße 1 in Sachsenhausen einlädt. Die Reihe wird bis Sommer 2007 fortgesetzt. Unter dem Label „Einladen“ finden sich Titel wie „Diwan“, „Psst“, „Verknallt“ oder „Clandestine“. Wer öfter kommt, hat zumindest eine Vorausinformation: Bei „Diwan“ werden Gedichte vorgetragen, auch bei „Psst“ geht es um Literatur, „verknallt“ ist immer ein Schauspieler in seine Lieblingsmusik, die er an dem Abend spielt. Aber man weiß nie vorher, welcher Dichter oder Komponist präsentiert wird, der Bogen reicht von Hafis über Augustinus bis Ringelnatz, von Steve Reich bis zu avancierter Folklore.

Mehr zum Thema

Überraschung ist eine Grundkonstante

Auch die Art des Vortrags variiert. Es gibt die klassische Lesung - fremdsprachige Gedichte, etwa von Anna Achmatova und Sergej Jessenin, hört man nicht nur in der Übersetzung, sondern auch im Original -, aber auch die durchinszenierte Performance, besonders eindrucksvoll beim Briefwechsel zwischen Paul Celan und Ilana Schmueli. Und statt großer Dichtung kann bei „Psst“ auch plötzlich New-Wave-Musik ertönen. Nur auf eines kann man sich verlassen, es gibt Rotwein oder Tee und was zu knabbern, meist vom Libanesen um die Ecke.

Überraschung, das ist die eine Grundkonstante von „Einladen“, die Zuschauer sollen sich unvoreingenommen auf etwas vielleicht Bekanntes, meist aber Neues oder Fremdes einlassen. Und sie können anschließend mit Wanda Golonka und den Künstlern und untereinander darüber sprechen: Kommunikation ist die zweite Konstante. Da nur 15 Besucher im Laden Platz haben, kommt man schnell ins Gespräch, und es führt oft über die gerade erlebten Kunstwerke hinaus.

Ein literarisch-musikalischer Salon

„Clandestine“ fällt etwas aus dem Rahmen: Ein Schauspieler und eine theaterfremde Person wandern einen Tag lang durch Frankfurt und erzählen davon. Der Ausgangspunkt ist meist kurios: Wenn zum Beispiel an diesem Datum vor 145 Jahren Fridtjof Nansen geboren wurde, hat Wanda Golonka die Karte seiner Polarexpedition auf den Frankfurter Stadtplan gelegt und so die Route vorgegeben. An diesen Abenden wird ein vorzügliches Essen serviert, gekocht von einem Mitarbeiter des Theaters, die Gespräche ergeben sich zwanglos rund um den Tisch.

„Einladen“ ist ein literarisch-musikalischer Salon, der Traditionen des 19. Jahrhunderts oft mit der Technik des 21. verbindet, Computer und DVDs werden häufig benutzt. Kurz vor Weihnachten hat Wanda Golonka einen „Rückblick“ auf die ersten drei Monate präsentiert, der zu wechselnden Anfangszeiten noch zu sehen ist: eine Installation, eigentlich eine DVD-Projektion, die durch den Raum wandert, ineinander montierte Aufnahmen von verschiedenen Abenden, die durch ihre nicht perfekte Machart das Vorläufige, Vorüberwehende dieser schönen, kleinen Kunstereignisse spürbar machen.

„Wenn ich mich umdrehe“ ist am 4. und 5. Januar von 18 bis 20 Uhr, am 6. und 7. Januar jeweils von 12 Uhr an offen, der Eintritt ist frei.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verkehrschaos Halb Frankfurt steht im Stau

Es kam einiges zusammen: Baustellen, Ende des Museumsuferfests und erster Schultag. In Frankfurt staute es sich vom Hauptbahnhof bis nach Sachsenhausen. Die Pläne der Stadt gehen noch weiter. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

30.08.2016, 19:45 Uhr | Rhein-Main
F.A.Z.-Wahlbarometer So wollen die Deutschen wählen

Welche Parteien liegen im Rennen um die Gunst der Bürger vorne? FAZ.NET präsentiert ab sofort jüngste Umfragen und Wahlergebnisse in Bund und Ländern. Zusammen mit exklusiven Studienergebnissen des Allensbach-Instituts. Mehr

30.08.2016, 18:19 Uhr | Politik
Rabih Mroué Man sieht nur mit Abstand gut

In Theater, Film und Fotos befasst sich Rabih Mroué mit dem, was hinter Bildern steckt. Bei der Biennale zeigt er in Wiesbaden sein Stück So little time. Mehr Von Eva-Maria Magel, Wiesbaden

25.08.2016, 12:03 Uhr | Rhein-Main
Tragödie in Neuseeland Wanderin harrt einen Monat in Berghütte aus

Ein paar Tage die Natur genießen. Das war der Plan eines jungen Paares aus Tschechien, das Ende Juli im Süden Neuseelands zu einer Wanderung aufbrach. Einer Wanderung, die nur wenige Tage später ein tragisches Ende finden sollte. Denn im dichten Schnee kam das Paar vom Weg ab. Der Mann stürzte einen Abhang hinunter und starb. Seine Freundin irrte mehrere Tage durch den Schnee, bevor sie eine Schutzhütte fand und dort einen Monat ausharrte. Mehr

26.08.2016, 18:37 Uhr | Gesellschaft
Frankfurt Übergabe der Galopprennbahn verzögert sich

In einem Prozess um die Galopprennbahn hält der Renn-Klub die Richterin für befangen. Über die Räumungsklage urteilt das Gericht nun später. Derweil ließ der Klub das Areal anders nutzen. Mehr Von Rainer Schulze und Helmut Schwan, Frankfurt

30.08.2016, 16:47 Uhr | Rhein-Main

Nur das Nötigste

Von Ralf Euler

Hessen hinkt bei der Sanierung seiner Straßen hinterher. Tarek Al-Wazir will den Etat für die Sanierung um 7 Millionen Euro im Jahr aufstocken. Das ist zu wenig. Mehr 0