http://www.faz.net/-gzg-920ar

Kunstausstellung mit Defizit : Stadt Kassel und Hessen bürgen mit acht Millionen Euro für documenta

  • Aktualisiert am

Abbauarbeiten an einem documenta-Kunstwerk. Die Ausstellung wird auch ein finanzielles Nachspiel haben. Bild: dpa

Die Einnahmen haben eigentlich gestimmt, trotzdem hat die Kunstausstellung documenta ein hohes Defizit erwirtschaftet. Kassel und das Land Hessen springen ein. Ein Schuldiger für die Misere ist bereits ausgemacht.

          Trotz höherer Einnahmen als geplant hat die Kunstausstellung documenta im laufenden Jahr ein Defizit von 5,4 Millionen Euro erwirtschaftet. Das gaben Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) und Hessens Kunstminister Boris Rhein (CDU) für den Aufsichtsrat der documenta am Donnerstag in Kassel bekannt. Sie erklärten, dass die Stadt und das Land durch Bürgschaften jeweils vier Millionen Euro für die documenta gGmbH bereitstellen. Die höhere Summe von acht Millionen soll die Zahlungsfähigkeit bis Jahresende sicherstellen. Ursache für das Defizit sei der zweite Ausstellungsstandort Athen gewesen.

          Wo das Geld geblieben ist und wer die Verantwortung trage, „bedarf der Vertiefung und weiteren Aufklärung“, sagte Kunstminister Rhein. Es habe aber etwas mit Miet-, Energie-, Transport- und Personalkosten in Griechenland zu tun. Personelle, strukturelle und finanzielle Konsequenzen für die documenta ziehe man zu diesem Zeitpunkt noch nicht. „Welche Schlüsse zu ziehen sind, werden wir im November beraten“, sagte Oberbürgermeister Geselle. Dann gebe es eine weitere Aufsichtsratssitzung.

          Insgesamt hat die weltweit bedeutendste Ausstellung für zeitgenössische Kunst im laufenden Jahr statt 26,3 Millionen Euro 29,6 Millionen eingenommen. Die Kosten belaufen sich aber auf knapp 35 Millionen Euro. Zusätzlich erzeugen noch nicht erhaltene Einnahmen Liquiditätsengpässe. Man müsse sehen, welches Defizit am Jahresende stehe. Das teilten sich dann Stadt Kassel und Land Hessen als Gesellschafter. Die documenta 14 in Kassel und Athen besuchten im Sommer über 1,2 Millionen Menschen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Lichtermeer in Lyon Video-Seite öffnen

          Glühende Stadt : Lichtermeer in Lyon

          Vier Millionen Besucher lassen sich jedes Jahr vom spektakulären Lichterfest in der französischen Stadt bezaubern, die durch Illuminationen, echte Kerzen, Feuerwerk und Kinoprojektionen erstrahlt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kampf um Regierungsbildung : Der letzte Dienst für Deutschland?

          Merkel, Seehofer und Schulz sind durch die Wahlergebnisse gleichermaßen geschwächt – und müssen gleichzeitig wie nie zuvor um stabile Verhältnisse kämpfen. Es könnte ihre letzte Schlacht in politischer Verantwortung werden. Ein Kommentar.

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.

          Mies bezahlte Piloten : Frontalangriff auf das System Ryanair

          Beim größten Billigfluganbieter in Europa bahnt sich der erste Arbeitskampf seit 30 Jahren an. Denn Ryanair beutet seit Jahren systematisch seine Piloten aus – anders als Easyjet und Co.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.