http://www.faz.net/-gzg-8xoi9

Rockband City tourt wieder : Solange die Blutwerte stimmen

  • -Aktualisiert am

Ostrock-Legenden: Toni Krahl (Gesang) und Fritz Puppel (rechts, Gitarre) von City Bild: Junker, Patrick

Auf immer „Am Fenster“: Seit 40 Jahren pflegt die Berliner Rockband City ihren größten Erfolg.

          Seit etlichen Jahren stehen die Musiker der Band City zur glatten Platte, doch waren ihre Frisuren nicht immer so pflegeleicht. Als die Band im Jahr 1977 mit dem Lied „Am Fenster“ den Durchbruch feierte, waren die Haare der Bandmitglieder noch lang, und der Schlagzeuger trat grundsätzlich barfuß auf. Damals galt das als rebellisch. 40 Jahre später spielt City immer noch in fast gleicher Besetzung, nur der Keyboarder wurde 1982 ausgetauscht. „Man kann sich in zehn Minuten verkrachen“, sagt Sänger Toni Krahl: „Aber eine Band 45 Jahre lang zusammenzuhalten dauert ein halbes Leben.“ Über zehn Millionen Platten hat City mittlerweile von „Am Fenster“ verkauft und geht anlässlich des Jubiläums wieder auf Tour. „Wir hören erst auf, wenn wir die ganze Welt damit beglückt haben“, sagt Gitarrist Fritz Puppel.

          Der Gitarrist war schon dabei als die Band sich 1972 in Ost-Berlin gründete. Damals mussten die Rockmusiker noch Gitarren und Drumsticks hinterherjagen, weil es im Osten die passenden Instrumente nicht gab. Um auf den gleichen Gitarrensaiten wie etwa die Rolling Stones zu spielen, engagierten die Musiker bulgarische Schmuggler, die die nötige Ausrüstung aus dem Westen besorgten. Für eine Gitarre, die dort 2000 D-Mark kostete, verlangten die Bulgaren gerne den fünffachen Preis. Natürlich in Westgeld, das erst eingetauscht werden musste. „Drüben beschaffte man sich halt Drogen, bei uns Geld und Instrumente“, sagt Toni Krahl.

          Gegen Sowjet-Einmarsch in Prag protestiert

          Als der 1975 als Sänger zur Band stieß, hatte er schon mehrere Monate im Gefängnis gesessen. Er hatte gegen den Einmarsch sowjetischer Truppen in Prag protestiert und war deshalb „wegen staatsfeindlicher Hetze“ zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Auch bei City geriet Krahl immer wieder mit DDR-Funktionären aneinander, obwohl die Band sich mit politischen Botschaften zurückhielt. „Wir wollten einfach nur gute Songs machen“, erinnert sich Krahl im Gespräch mit dieser Zeitung. Doch schon mit ihrer Art hätte die Band angeeckt, denn anpassen wollten sie sich nicht. „Wir sind in Görlitz oder Zittau aufgetreten und haben Remmidemmi in den Saal gebracht“, sagt Puppel: „Da war die sozialistische Schwerkraft für ein paar Stunden außer Kraft gesetzt.“

          Bild: dpa

          Trotzdem drückten die Funktionäre immer wieder beide Augen zu, weil die Band der DDR viele Devisen einbrachte. Nach dem großen Erfolg von „Am Fenster“ durfte City regelmäßig im Westen auftreten. Die Erlöse von Konzerten und Schallplattenverkäufen landeten allerdings größtenteils in der Staatskasse. „Für die waren wir ein Betrieb wie Meissener Porzellan“, sagt Puppel. Und obwohl die Freiheit des Westens lockte, kehrten die Musiker stets zurück in ihre Heimat, . Schließlich lebten dort Freunde, Familie und die meisten Fans.

          Die Band drohte zu zerreißen, als Georgi Gogow im Jahr 1982 seine Kollegen verklagte. Als Geiger, Bassist und Komponist von „Am Fenster“ hatte der Bulgare viel zum Erfolg von City beigetragen. Seine Managerin und Frau Traudl wollte gemeinsam mit ihm die anderen Mitglieder rauswerfen. Doch weil die Klage erfolglos blieb, flog stattdessen Gogow aus der Band. City fanden allerdings keinen gleichwertigen Ersatz, weshalb das markante Geigenmotiv von „Am Fenster“ jahrelang mit dem Keyboard gespielt wurde. Erst ein Jahrzehnt später versöhnte Gogow sich mit seinen Kollegen und tritt seitdem auch wieder mit ihnen auf. „Wir haben frühzeitig den gesamten Mist durchgemacht, den eine Band nur durchmachen kann“, sagt Krahl dazu.

          Anlässlich des vierzigjährigen Geburtstags ihres großen Hits sind City derzeit auf Jubiläumstournee. Neben ihren Erfolgstiteln präsentieren sie auch die Songs ihres neuen Albums „Das Blut so laut“. Obwohl die Rocker alle um die 70 Jahre alt sind, ist eine weitere Tour im Herbst schon in Planung. „Uns sitzt weder die Bank noch eine Plattenfirma im Nacken“, sagt Krahl: „Aber solange die Blutwerte noch stimmen, machen wir weiter.“

          City spielt am Sonntag, 21. Mai, von 19 Uhr an im Capitol in Offenbach

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Im Gedenken an Malcolm Young Video-Seite öffnen

          AC/DC : Im Gedenken an Malcolm Young

          Hardrock-Klassiker wie „Highway to Hell“ wären ohne ihn undenkbar gewesen: Der Songwriter und ehemalige Gitarrist der Band AC/DC starb im Alter von 64 Jahren.

          Malcolm, der Meister

          Zum Tod von Malcolm Young : Malcolm, der Meister

          Mit AC/DC gründete er die größte Hardrockband aller Zeiten und gab ihr den unverkennbaren Sound. Nun ist der Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren gestorben. Sein Vermächtnis liegt in seinen Riffs. Ein Nachruf.

          Gestohlene Lennon-Tagebücher beschlagnahmt Video-Seite öffnen

          John Lennon-Nachlass : Gestohlene Lennon-Tagebücher beschlagnahmt

          John Lennons Tagebücher, die typische Brille, eine Schachtel mit Jahrzehnte alten Zigaretten - diese und rund hundert weitere offenbar gestohlene Gegenstände aus dem Nachlass des Musikers hat die Polizei in Berlin beschlagnahmt. Ein 58-Jähriger wurde wegen des Verdachts auf Hehlerei festgenommen.

          Topmeldungen

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.
          Armin Laschet ist Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen

          F.A.Z. exklusiv : Armin Laschet ruft SPD zur Vernunft auf

          Armin Laschet fordert die SPD auf, sich in Berlin ihrer Verantwortung zu stellen. Im F.A.Z.- Interview spricht der nordrhein-westfälische Ministerpräsident über das Scheitern der Sondierungsgespräche und eine mögliche Neuauflage der großen Koalition.
          Polizisten und Höcke-Unterstützer stehen am Mittwoch vor dem Haus des AfD-Politikers.

          Kunstaktion gegen Höcke : Mehr als eine Geschmackssache

          Die Kopie des Holocaust-Mahnmals neben dem Privathaus von Björn Höcke schlägt in Thüringen auch politisch hohe Wellen. Selbst vom Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde kommt Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.