http://www.faz.net/-gzg-12ehl

Reynold Reynolds im Atelierhaus Basis : Die grausam verstreichende Zeit

  • -Aktualisiert am

Unheimlich: Der Künstler Reynold Reynolds arbeitet mit verstörenden Bildern Bild: picture-alliance/ dpa

„Six Not-So-Easy Pieces“: Das Frankfurter Atelierhaus Basis zeigt in einer ersten Einzelausstellung Filmarbeiten des amerikanischen Künstlers Reynold Reynolds.

          Die Menschen in Reynold Reynolds’ Filmen sind Geschöpfe der Einsamkeit. Meist zeigt er sie isoliert von anderen, in vermüllten oder von Pflanzen überwucherten Wohnungen, aber selbst wenn diese Menschen nicht alleine sind, können sie doch keinen Kontakt zu einem anderen Lebewesen herstellen. Sie haben keine Sprache. Sie sind bedrängt und verunsichert – gequälte Kreaturen.

          In einer ersten umfassenden Einzelausstellung präsentiert das Frankfurter Atelierhaus Basis (Gutleutstraße 8–12) jetzt unter dem Titel „Six Not-So-Easy Pieces“ sechs Filme des amerikanischen, mittlerweile in Berlin lebenden Künstlers. Entstanden zwischen 2000 und 2008, gestatten die ausgewählten Werke einen Einblick in die technisch und dramaturgisch ausgefeilte Arbeit Reynolds’: Damit er in seinen Filmen Szenen nicht schneiden muss und wie beispielsweise in „Six Apartments“ eine Kamerafahrt über mehrere Wohnungen machen kann, baut er in seinem Studio die Kulisse ganz und gar nach. Oder er zeigt in „Secret Life“ eine junge Frau in einem sich drehenden Apartment: Alle 60 Sekunden bewegt sich die Bühne weiter, während die Protagonistin vergeblich gegen mörderisch wuchernde Pflanzen kämpft. Verfaulende Früchte werden prachtvoll als memento mori in Szene gesetzt.

          Kein Trost, kein Licht, keine Rettung

          Überhaupt ist die Vergänglichkeit, die verstreichende Zeit in ihrer Unerbittlichkeit ein Hauptthema in den Filmen von Reynolds. Kaum ein Werk, das ohne eine laut tickende Uhr auskommt. Manchmal rückt der Tod sogar selbst ins Bild, hässlich und unerklärlich wie in „Sugar“, einem Film, in dem sich eine junge Frau in ihrer Wohnung plötzlich mit einer Toten konfrontiert sieht.

          Eine Handlung allerdings besitzen die Filmarbeiten Reynolds’ nicht, und als Loops präsentiert, ermöglichen sie es dem Betrachter einzusteigen, wann immer er möchte. Und so taucht er ein in eine Welt der inneren Qualen, für die Reynolds schmerzhaft eindringliche Bilder geschaffen hat. Ob er nun in „The Drowning Room“ die Darsteller in einem Zimmer unter Wasser filmt, in dem sie am gedeckten Tisch sitzen, essen oder mit angstgeweiteten Augen im Ehebett liegen müssen; ob er in „Burn“ einen Mann zeigt, der sein Wohnung, seine Frau und sich selbst in Brand steckt, oder ob er in „Secret Machine“ eine junge Frau zum Objekt einer Wissenschaftlerin werden lässt: In Reynolds’ höchst eindrucksvollen Filmen gibt es keinen Trost, kein Licht und keine Rettung. Sie zeichnen Albträume nach, aus denen man erwachen möchte.

          Weitere Themen

          Unter Druck

          Kinofilm „Die Verlegerin“ : Unter Druck

          Steven Spielberg hat eine Sternstunde der Pressefreiheit verfilmt. Der Regisseur und seine Darsteller Meryl Streep und Tom Hanks sehen diese Freiheit in Gefahr.

          Das schweigende Klassenzimmer Video-Seite öffnen

          Berlinale : Das schweigende Klassenzimmer

          Der Berlinale-Film „Das schweigende Klassenzimmer“ vom Regisseur und Drehbuchautor Lars Kraume basiert auf einer wahren Geschichte. Sie spielt in der DDR von 1956.

          Topmeldungen

          Die beiden Parteivorsitzenden der AfD, Alexander Gauland (links) und Jörg Meuthen, sprechen Mitte Dezember 2017 vor Beginn der Sitzung des AfD-Bundesvorstands miteinander.

          Nähe zu Islamfeinden : AfD-Führung für Redeauftritte bei Pegida

          Jörg Meuthen und Alexander Gauland fordern eine Aufhebung des Kooperationsverbots mit der Pegida-Bewegung. Um bürgerliche Wähler nicht abzuschrecken, solle aber Lutz Bachmann besser „aus dem Schaufenster der Bewegung verschwinden“.
          Die deutschen Eishockey-Spieler stehen sensationell im Halbfinale.

          Deutsche Eishockey-Sensation : „Das war ein Wahnsinnsspiel von uns“

          Vor 42 Jahren brachte das „Wunder von Innsbruck“ den Deutschen bei Olympia Bronze. Nun stehen sie nach dem sensationellen Sieg über Weltmeister Schweden wieder im Halbfinale – nach einer denkwürdigen Partie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.