http://www.faz.net/-gzg-840x0

Festivaldirektorin im Gespräch : „Nippon Connection wird immer besser“

  • Aktualisiert am

Marion Klomfaß, Cutterin, hat mit Kommilitonen das Festival initiiert, das heute als größtes Japan-Filmfest der Welt gilt. Bild: Hannes Jung

Mit 10.000 Besuchern gilt es als das größte japanische Filmfestival weltweit. Dennoch ist die „Nippon Connection“ komplett ehrenamtlich organisiert, wie Marion Klomfaß erzählt.

          Frau Klomfaß, können Sie sich noch erinnern, warum Sie damals an der Frankfurter Universität ausgerechnet japanische Filme zeigen wollten?

          Ich konnte keine amerikanischen Filme mehr sehen. Dann kamen die ersten japanischen Independent-Filme. Die erzählten anders, sahen anders aus, es war eine neue Herangehensweise an Geschichten. Ende der neunziger Jahre gab es eine neue Generation von japanischen Filmemachern. Die wollte ich zeigen – weil man das allenfalls auf Festivals in Berlin oder Rotterdam sehen konnte. Das war auch mit dem Regisseur Shinji Somai so, den wir jetzt in der Retrospektive zeigen: Er ist in der Versenkung verschwunden, bevor der Boom einsetzte. In den achtziger, neunziger Jahren hat kaum jemand im Ausland japanische Filme gezeigt.

          Was war in 15 Festivals Ihr Highlight?

          Schwer zu sagen. Der Umzug in den Mousonturm vor drei Jahren etwa hat das Festival noch einmal sehr positiv verändert.

          Ihr Lieblingsfilm aus 15 Ausgaben?

          Im Grunde ist einer meiner Lieblinge immer noch der Eröffnungsfilm des ersten Festivals: „Nabbie’s Love“ von Yuji Nakae, ein Film aus Okinawa.

          Okinawa hat offenbar Ihr Herz erobert – Sie waren eben erst auf dieser Insel?

          Ja, zum ersten Mal. Umso mehr freut es mich, dass sich für Nippon Connection jetzt eine Kooperation mit Okinawa ergeben hat. In „Nabbie’s Love“ gibt es auch Sanshin-Musik, die wir jetzt auf dem Festival vorstellen können. Auf Okinawa wird überall Sanshin gespielt und gesungen. Es ist eine ganz eigene Kultur.

          Sie sind in den 15 Jahren Festival schon ordentlich herumgekommen in Japan. Wie läuft das? Fahren Sie jedes Jahr? Können Sie Japanisch?

          Es gibt noch viel zu entdecken, denn wenn unser Programmteam nach Japan reist, sind wir meistens auf Festivals in Tokio. Ich habe fünf Jahre lang Japanisch gelernt, aber ich habe leider gar keine Zeit, es anzuwenden. Mittlerweile können die Regisseure aber Englisch.

          Das war früher nicht so?

          Nein, vor 15 Jahren hat so gut wie keiner Englisch sprechen können oder wollen. Immer mehr japanische Regisseure gehen auch ins Ausland. Frankreich und Amerika sind sehr beliebt.

          Wie läuft das unterm Jahr – haben Sie Kontakte nach Japan?

          Wir haben eine japanische Kuratorin, die einen Teil von „Nippon Visions“ für neue Filme kuratiert. Sie lebt in Japan und ist ein Glücksfall, sie arbeitet in der Filmszene und bei Festivals und kennt so gut wie jeden. Und sie macht das als Ehrenamt. Das ist unglaublich! Außerdem hat das Team Kontakte zu Festivals, Produzenten – wir haben ein gutes Netzwerk.

          Sie arbeiten alle im Ehrenamt – nur eine Büromanagerin haben Sie jetzt für ein paar Monate fest angestellt, obwohl das Festival von Anfang an mit gut 10.000 Besuchern und Gästen sehr groß war.

          Wir sagen jedes Mal, dass ein Festival dieser Größenordnung eigentlich nicht ehrenamtlich zu leisten ist – außer mit absoluter Selbstausbeutung.

          Sie haben als studentisches Festival begonnen, wie ist das heute?

          Im Verein sind 70 Personen, ein Kernteam organisiert das meiste, darunter einige Studenten, die etwas flexibler sind als Berufstätige. Ohne sie wäre das wohl nicht möglich. Aber wenn jemand einen Job bekommt oder seinen Abschluss macht, dann fallen die guten Leute wieder weg.

          Mittlerweile sind Sie Expertin für den japanischen Film, aber auch Sie arbeiten ehrenamtlich und haben als freie Cutterin in der Festivalzeit kein Einkommen.

          Es kommt schon vor, dass uns andere Festivals um Rat fragen oder ich auf einem Podium über den japanischen Film im Ausland spreche. Ein Geschäftsmodell ist das nicht. Und ich arbeite extrem gern in meinem Beruf als Cutterin – nur Kulturmanagement, das wäre nichts für mich.

          In der Zeit, in der Nippon Connection sich entwickelt hat, ist auch die japanische Kultur in Europa präsenter geworden: Wir lesen Mangas, sehen Animes, Mode, Essen sind oft japanisch geprägt. Sagen Sie sich: Wir haben es gewusst?

          Wir waren schon Pioniere. Ich bin aber froh, dass wir nicht nur als Japan-Event wahrgenommen werden, sondern als Filmfestival. Natürlich wollen wir über das bunte Programm die Leute ins japanische Kino mit englischen Untertiteln bekommen. Das war immer die Strategie. Es funktioniert, bis heute.

          Welche Rolle hat Nippon Connection? Sie gelten als größtes japanisches Filmfestival.

          Das wird jedes Jahr besser. Es kommt viel internationales Fachpublikum. In den ersten Jahren war es noch schwierig, Filme zu bekommen. Aber wir haben Überzeugungsarbeit geleistet. Da ist es auch wichtig, regelmäßig nach Japan zu fahren und direkt mit Regisseuren, Produzenten, Vertrieb zu sprechen. Vor 15 Jahren wäre ein Schauspielstar wie Tadanobu Asano wohl nicht gekommen – heute haben auch die bekannteren Regisseure von uns gehört und empfehlen uns. Und für die jungen Independent-Regisseure ist das Festival enorm wichtig

          Sie haben, seit die Katastrophe passiert ist, dem Thema Fukushima viel Raum gegeben. Hat sich die japanische Gesellschaft, auch der Film, dadurch verändert?

          In den Großproduktionen nicht unbedingt. Aber es gibt neuerdings sehr viele Dokumentarfilme, die sich kritisch mit Fragen auseinandersetzen, nicht nur mit Fukushima. Arbeitslosigkeit zum Beispiel war in Japan lange kein Thema, das ist heute anders. Es gibt weniger Sicherheit, die Gesellschaft, Familienstrukturen ändern sich, und das spiegelt sich wider. Immer mehr Filme etwa zeigen starke Frauenfiguren.

          Eine starke Frau haben Sie ja eingeladen – Sakura Ando.

          Ja, auf sie bin ich sehr gespannt. Sie ist eine Schauspielerin, die ihre Charaktere richtig lebt, und das ist in japanischen Filmen sehr ungewöhnlich, sich emotional so in Rollen hineinzubegeben.

          Welche Filme können Sie dieses Jahr besonders empfehlen?

          Sicher die beiden mit Sakura Ando, „100 Yen Love“, in dem sie eine Boxerin spielt und „0,5 mm“. Und „Pale Moon“ – die Geschichte eines Mauerblümchens, das sich verliebt und entdeckt, was alles möglich ist. Auch eher eine ungewöhnliche Geschichte.

          Die Fragen stellte Eva-Maria Magel.

          Das Festival

          Das japanische Filmfestival Nippon Connection findet vom (heutigen) Dienstag an bis 7. Juni (Sonntag) statt.

          Mehr Infos unter: www.nipponconnection.com

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Echte Prinzen im neuen „Star Wars“-Film Video-Seite öffnen

          Science-Fiction-Fieber : Echte Prinzen im neuen „Star Wars“-Film

          Bei der Europa-Premiere des neuen „Star Wars“-Films in London trafen sich Prinz William und Prinz Harry backstage mit den Stars des Films, wie Daisy Ridley oder Mark Hamill, alias Luke Skywalker, der im nunmehr achten Teil der Weltraumsaga abermals zu sehen ist. Auch die beiden Prinzen haben eine kleine Rolle in dem jüngsten „Star Wars“-Film gespielt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Der Offshore-Windpark Butendiek etwa 30 Kilometer vor Sylt in der Nordsee

          F.A.Z. exklusiv : EU streicht Betrieben Ökostrom–Befreiung

          Für bis zu 10.000 Betriebe steigt ab Januar die Stromrechnung, weil die EU ihnen die Befreiung von der Ökostromumlage gestrichen hat. Zusatzkosten in Millionenhöhe werden erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.