http://www.faz.net/-gzg-82ccb

Frankfurt : Achtung, fliegendes Pferd!

Am Kran einmal über den Himmel von Frankfurt: Der „Pegasus“ von Mia Florentine Weiss ist am Samstag kurz auf dem Senckenberg-Museum gelandet. Bild: Wonge Bergmann

Pegasus in Frankfurt. Auf dem Dach des Senckenbergmuseums landete am Samstag ein geflügeltes Pferd zwischen. Was der Schimmel dort zu suchen hatte?

          Kräftiges Reifenquietschen und überraschte Kinderrufe an der Frankfurter Senckenberganlage hat am Samstag der „Pegasus“ ausgelöst, der am Nachmittag über das Senckenberg Museum geschwebt kam.

          Eva-Maria Magel

          Kulturredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der präparierte Schimmel der Künstlerin Mia Florentine Weiss ist allerdings nur für eine Zwischenstation auf der Dachterrasse des Museums gelandet, wo Freunde der Künstlerin und Schaulustige bei Sekt und Häppchen das mythische Pferd bestaunen konnten. An diesem Sonntag wird das von Weiss mit Hilfe eines Teams unter anderem aus Senckenberg–Präparatoren hergestellte Objekt gen Mittelmeer reisen.

          Mit ihrem performativen „Pegasus-Projekt“ will die 1980 geborene Weiss, die als Model und Schauspielerin bekannt ist, Routen von Flüchtlingen aufsuchen, die über das Mittelmeer nach Europa kommen und mit ihnen in Kontakt treten. Im Mai wird das Pferd in Venedig ausgestellt.

          Seit 1999 fragt Weiss Personen in aller Welt nach ihrem Schutzraum, die Flügel ihres Pferdes zieren Fundstücke der Begegnungen. Die Antworten auf „What is your place of protection?“ und der Pegasus sollen von 12. November an im Senckenberg-Museum zu sehen sein. Das ist Teil des neuen Senckenberg-Vorhabens „Kultur trifft Natur“, zu dem Ausstellungen und auch die Konzertreihe „the elements“ mit der Frankfurter Musikhochschule gehört.

          Informationen

          Das erste Konzert findet am 23. April um 19.30 Uhr statt, der Eintritt ist frei.

          Mehr Details unter www.senckenberg.de/veranstaltungen

          Weitere Themen

          Im Himmel sündigen wir weiter

          Staatstheater Wiesbaden : Im Himmel sündigen wir weiter

          Schaurig, sexy, lustig: John Fords Trauerspiel „Schade, dass sie eine Hure war“ ist in Wiesbaden zu sehen. Hier geht alles wunderbar ungeordnet durcheinander, als handelte es sich um einen Film von Quentin Tarantino.

          So stimmt die Stimme Video-Seite öffnen

          Eine Sprechtrainerin erklärt : So stimmt die Stimme

          Heidi Puffer ist auf der Suche. Das, was sie zu finden erhofft, ist nicht zu sehen, wohl aber zu hören. Denn immer dann, wenn Puffer eingeschaltet wird, droht auch der hörbare Rest in monotonem Einklang zu verschwinden.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.