http://www.faz.net/-gzg-751xd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.12.2012, 23:22 Uhr

Kunstsammler Gerhard Schneider „Aus meiner Sicht ein faires Angebot“

Der 74 Jahre alte Gerhard Schneider möchte zahlreiche Werke seiner Sammlung „verfemter Kunst“ dauerhaft in Aschaffenburg zeigen. Die Stadt müsste über 22 Jahre hinweg 2,5 Millionen Euro aufbringen. Im Interview verteidigt er sein Angebot.

Sie wollen einen Großteil Ihrer Sammlung in eine Stiftung mit der Stadt einbringen. Wieso fällt Ihre Wahl auf Aschaffenburg, obwohl Sie in Olpe in Nordrhein-Westfalen wohnen?

Ich habe in Aschaffenburg 2010 und dieses Jahr zwei ausgesprochen erfolgreiche Ausstellungen gehabt, und die Zusammenarbeit mit dem Museumsdirektor, Herrn Richter, und der Leiterin der Kunsthalle, Frau Ladleif, hat mir sehr gefallen. Die ganze Atmosphäre ist so, dass ich sagen kann: Hier könnte ich auf Dauer mein Lebenswerk unterbringen.

Wer oder was hat Sie so beeindruckt?

Die Stadt übt einen großen Reiz auf mich aus, weil man in Aschaffenburg von der Vor- und Frühgeschichte über das Mittelalter bis zum 19. Jahrhunderts die gesamte Kunst- und in Teilen auch die Kulturgeschichte nachvollziehen kann. Ich glaube, es gibt keine Stadt dieser Größenordnung, die so viel an toller Kultur bietet wie Aschaffenburg. Jetzt fehlt einfach die Fortschreibung ins 20. Jahrhundert, und genau das könnte ich mit meiner Sammlung bieten. Bestärkt fühlte ich mich vom Oberbürgermeister, der mir schon vor zwei Jahren gesagt hatte, ich solle mich möglichst zuerst an ihn wenden, wenn sich die Pläne eines „Zentrums für verfemte Künste“ in Solingen zerschlagen würden. Er hat mir gegenüber damals die Ansicht vertreten, dass meine Sammlung sehr gut in der Museumsmeile einen Platz finden könne.

Wie sieht Ihr Angebot an die Stadt aus?

Vorab möchte ich betonen, dass es mir um den Erhalt meines Lebenswerks geht. Die Sammlung darf nach Ansicht vieler Fachleute nicht auseinandergerissen werden. Vorsichtig geschätzt, haben die rund 3000 Kunstwerke, um die es für Aschaffenburg geht, einen Wert von mindestens fünf Millionen Euro. Die Hälfte davon bringe ich als Geschenk in die Stiftung ein. Da ich über 30 Jahre mein gesamtes Geld bis auf den letzten Cent in die Sammlung gesteckt habe und auch weiter vorhabe, mich um die Profilierung und den Ausbau zu kümmern, erwarte ich von der Stadt eine Einmalzahlung über 500 000 Euro, zahlbar durchaus in Tranchen, und danach eine monatliche Zahlung von 7500 Euro bis zu einem Höchstbetrag von zwei Millionen. Das bedeutet eine Laufzeit von mehr als 22 Jahren, aus meiner Sicht ein faires Angebot, das sich über einen sehr langen Zeitraum erstreckt und insgesamt einen Betrag von 2,5 Millionen Euro ergibt. Der beabsichtigte Schenkungsteil kann auch jenseits der drei Millionen Euro liegen; das wird erst eine detaillierte Auflistung zeigen.

Welche Vorstellungen haben Sie für die Präsentation Ihrer Sammlung in Aschaffenburg?

Mir ist bekannt, dass die Stadt in dem geplanten neuen Museumsquartier bislang den Schwerpunkt auf die Präsentation von Christian Schad legen will. Man kann den Schad-Nachlass als den eines einzelnen Künstlers nicht ohne weiteres mit meiner Sammlung vergleichen, in der mehr als 400 Künstlerinnen und Künstler mit Werken aus der Zeit von 1909 bis nach 1989 vertreten sind. Aber auch Schad war ein Künstler, der von den politischen Verwerfungen des 20. Jahrhunderts betroffen war, die ja im Mittelpunkt meiner Sammlung stehen. Ich bin der Meinung, dass sich sein Werk auf der einen Seite sehr gut mit meiner Sammlungsidee verbinden lässt, man ihn zum andern aber auch in einem eigenen Bereich als einen paradigmatischen Schwerpunkt darstellen kann. Mein Vorschlag an die Aschaffenburger läuft auf ein „Museum zum 20. Jahrhundert“ hinaus. Das hätte verschiedene Abteilungen, und eine Sparte wäre Christian Schad zu widmen. In jedem Fall lässt sich mit meiner Sammlung in und für Aschaffenburg ein Alleinstellungsmerkmal in der Museumslandschaft installieren.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gurlitts Erbe Kunstmuseum Bern Wir lassen uns nicht erpressen

Warum das Kunstmuseum Bern das Erbe von Cornelius Gurlitt angenommen hat: Marcel Brülhart, Vizepräsident der Dachstiftung des Hauses, spricht über Drohungen, den Rechtsstreit mit der Familie und Fehler, die die Schweiz jetzt nicht machen darf. Mehr Von Julia Voss

13.06.2016, 17:41 Uhr | Feuilleton
Neo Rauch Ausstellung Zwiegespräch zwischen Vater und Sohn

Neo Rauchs Vater starb, als der Künstler vier Wochen alt war. Jetzt setzt der Sohn sich in einer Schau künstlerisch mit dem Vater auseinander– eine Auswahl der vorher nie gezeigten Werke. Mehr Von Rose-Marie Gropp, Fotos Daniel Pilar

02.06.2016, 16:15 Uhr | Gesellschaft
Die Vorzüge des Privatmuseums Wer jetzt keins hat, baut sich eins

Nach Südkorea und den Vereinigten Staaten hat Deutschland die meisten Privatmuseen. Wie erklärt sich der Erfolg dieser Häuser hierzulande? Mehr Von Julia Voss

26.06.2016, 08:18 Uhr | Feuilleton
Ólafur Elíasson Künstler-Kochbuch The Kitchen

Im Berliner Studio von Ólafur Elíasson wird täglich gekocht, teilweise mit Zutaten aus eigener Ernte. Sie wachsen durch Sonnenlicht, wir essen praktisch Licht, sagt er. Licht steht auch in seiner Kunst im Mittelpunkt. Mehr

12.06.2016, 17:39 Uhr | Stil
Kunst und Medizin Den Menschen kann man nur mit Worten gut beschreiben

Ein Gesundheits-Check als Kunst: Warum lässt ein Autor sich von allen in den Kopf blicken? Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Michel Houellebecq und dem Mediziner Henry Perschak. Mehr Von Kolja Reichert

15.06.2016, 21:16 Uhr | Feuilleton

Der Vorhang geht auf

Von Rainer Hein

Wohin die politische Reise der AfD geht, scheint auch auf regionaler Ebene noch nicht ausgemacht. Darmstadts AfD hat sich wohl auf die Flüchtlingspolitik eingeschossen - samt Panikmache. Mehr 4