Home
http://www.faz.net/-gzg-73yke
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Höhere Zuschüsse Der Preis des Büchner-Preises

Mehr Geld für die Darmstädter Akademie von Land und Bund: Um 55.000 Euro auf insgesamt 366.000 Euro steigt der Zuschuss aus Berlin, Hessen erhöht um die gleiche Summe.

© Sick, Cornelia Vergrößern Ausgezeichnet:Büchner-Preisträgerin Felicitas Hoppe in Darmstadt

Fast, sagte Heinrich Detering, hätte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung das „Ritual“ verändert. Dann habe man sich aber doch dafür entschieden, der Überreichung des Georg-Büchner-Preises die gewohnte Form zu geben: Staatstheater Darmstadt, drei Auszeichnungen, sechs Reden. Schließlich wolle die Akademie ohnehin genug anders machen, sich mehr ins Gespräch bringen, mit deutschen Kulturinstituten und den Akademien anderer Länder verstärkt zusammenarbeiten. Eines allerdings werde es ganz bestimmt nicht geben, sagte der Göttinger Germanist, seit dem Vorjahr Akademiepräsident: eine Deutsche Akademie, die Sprachnormen setze. Vorgaben mache sie nur durch die Vergabe ihrer Preise an beispielhafte Werke.

Florian  Balke Folgen:  

Da traf es sich gut, dass Felicitas Hoppe mit dem Büchner-Preis auszuzeichnen war, eine Schriftstellerin, deren Prosa Hubert Spiegel, Redakteur im Feuilleton dieser Zeitung, in seiner Laudatio von einer „spielerischen Intelligenz“ geprägt sah, die sich am realistischen Erzählen reibe, kraftvoll, abgründig, „immer mehrdeutig“. Hoppe selbst sagte es so: „Kunst ist, was nicht zu fassen ist, was sich entzieht, was nicht gehorcht, was uns unheimlich ist, weil es sich, genau wie Leben und Sprache, ständig verändert.“

Eine „substantielle Verbesserung“

Zuvor waren der frühere Verfassungsrichter Ernst-Wolfgang Böckenförde mit dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa und der Germanist Heinz Schlaffer mit dem Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay ausgezeichnet worden.

Mehr zum Thema

Im Staatstheater gab Detering eine weitere Veränderung bekannt. Vom neuen Jahr an erhält die Akademie mehr Geld von Bund und Land. Um 55.000 Euro auf insgesamt 366.000 Euro steigt der Zuschuss aus Berlin, Hessen erhöht um die gleiche Summe. In der Akademie spricht man von einem ermutigenden Signal. Es zeige, dass beide Träger gemeinsam zu den Plänen der Institution stünden. Dass die Stadt Darmstadt, wie Detering hinzufügte, eine „substantielle Verbesserung“ der Arbeitsbedingungen im Akademiesitz auf der Mathildenhöhe zugesagt hat, dürfte die Freude steigern. Schließlich hatten die beengten dortigen Zustände zur Überlegung geführt, neben das Frankfurter Goethehaus zu ziehen, sollte dort das Romantikmuseum entstehen. Der eigens angereiste Ingmar Jung (CDU), Staatssekretär im Wiesbadener Ministerium für Wissenschaft und Kunst, sagte sicherheitshalber, das Land werde alles versuchen, damit die Akademie dort plane, wo sie hingehöre: „Das ist Hessen, und das ist Darmstadt.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurts Literaturszene Böse Menschen haben keine Bücher

Nach dem Knatsch in der Frankfurter Literaturszene hat sich die Lage wieder etwas beruhigt, aber der Streit um die von der Stadt organisierten Lesungen ist nicht vom Tisch. Ein Überblick über Frankfurter Literaturveranstalter. Mehr Von Florian Balke

28.03.2015, 16:01 Uhr | Rhein-Main
Frankfurter Anthologie Heinrich Detering: Kilchberg

Caroline Peters rezitiert Kilchberg von Heinrich Detering. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Mathias Döpfner spielt Theater Darmstädter Debüt

Ungewöhnliches Schauspieldebüt in Darmstadt: Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner wird im Juni eine Figur aus dem Datterich mimen. Mehr

25.03.2015, 16:59 Uhr | Rhein-Main
Gabriel Sala Tango bedeutet, mit zwei, drei Schritten eine Geschichte zu erzählen

Hessen ist die Geburtsstätte des deutschen "Tango Argentino" – glauben Sie nicht? Wir haben mit Gabriel Sala gesprochen, dem Mann, der den Tango von Buenos Aires nach Wiesbaden ins Staatstheater brachte – und ihn tanzen sehen. Mehr Von Daniel Blum

06.03.2015, 16:40 Uhr | Rhein-Main
Echo-Verleihung Drei Farben schwarz

Die Gala des Musikpreises Echo fällt aus gegebenem Anlass aus dem Rahmen. Es beginnt mit einem Gedenkmoment für die Opfer des Flugs 4U 9525. Dann werden Trophäen im Dutzend überreicht. Mehr Von Michael Hanfeld

26.03.2015, 23:22 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.10.2012, 18:03 Uhr

Kurze Wege, schnelle Strafe

Von Christian Palm

In Frankfurt ist ein weiteres Haus des Jugendrechts eröffnet worden. Das macht schnelles und effektives Arbeiten in Sachen Jugendkriminalität möglich. Eigentlich erstaunlich, dass es bisher so wenige davon gibt. Mehr