Home
http://www.faz.net/-gzk-73yke
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Höhere Zuschüsse Der Preis des Büchner-Preises

Mehr Geld für die Darmstädter Akademie von Land und Bund: Um 55.000 Euro auf insgesamt 366.000 Euro steigt der Zuschuss aus Berlin, Hessen erhöht um die gleiche Summe.

© Sick, Cornelia Vergrößern Ausgezeichnet:Büchner-Preisträgerin Felicitas Hoppe in Darmstadt

Fast, sagte Heinrich Detering, hätte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung das „Ritual“ verändert. Dann habe man sich aber doch dafür entschieden, der Überreichung des Georg-Büchner-Preises die gewohnte Form zu geben: Staatstheater Darmstadt, drei Auszeichnungen, sechs Reden. Schließlich wolle die Akademie ohnehin genug anders machen, sich mehr ins Gespräch bringen, mit deutschen Kulturinstituten und den Akademien anderer Länder verstärkt zusammenarbeiten. Eines allerdings werde es ganz bestimmt nicht geben, sagte der Göttinger Germanist, seit dem Vorjahr Akademiepräsident: eine Deutsche Akademie, die Sprachnormen setze. Vorgaben mache sie nur durch die Vergabe ihrer Preise an beispielhafte Werke.

Da traf es sich gut, dass Felicitas Hoppe mit dem Büchner-Preis auszuzeichnen war, eine Schriftstellerin, deren Prosa Hubert Spiegel, Redakteur im Feuilleton dieser Zeitung, in seiner Laudatio von einer „spielerischen Intelligenz“ geprägt sah, die sich am realistischen Erzählen reibe, kraftvoll, abgründig, „immer mehrdeutig“. Hoppe selbst sagte es so: „Kunst ist, was nicht zu fassen ist, was sich entzieht, was nicht gehorcht, was uns unheimlich ist, weil es sich, genau wie Leben und Sprache, ständig verändert.“

Eine „substantielle Verbesserung“

Zuvor waren der frühere Verfassungsrichter Ernst-Wolfgang Böckenförde mit dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa und der Germanist Heinz Schlaffer mit dem Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay ausgezeichnet worden.

Mehr zum Thema

Im Staatstheater gab Detering eine weitere Veränderung bekannt. Vom neuen Jahr an erhält die Akademie mehr Geld von Bund und Land. Um 55.000 Euro auf insgesamt 366.000 Euro steigt der Zuschuss aus Berlin, Hessen erhöht um die gleiche Summe. In der Akademie spricht man von einem ermutigenden Signal. Es zeige, dass beide Träger gemeinsam zu den Plänen der Institution stünden. Dass die Stadt Darmstadt, wie Detering hinzufügte, eine „substantielle Verbesserung“ der Arbeitsbedingungen im Akademiesitz auf der Mathildenhöhe zugesagt hat, dürfte die Freude steigern. Schließlich hatten die beengten dortigen Zustände zur Überlegung geführt, neben das Frankfurter Goethehaus zu ziehen, sollte dort das Romantikmuseum entstehen. Der eigens angereiste Ingmar Jung (CDU), Staatssekretär im Wiesbadener Ministerium für Wissenschaft und Kunst, sagte sicherheitshalber, das Land werde alles versuchen, damit die Akademie dort plane, wo sie hingehöre: „Das ist Hessen, und das ist Darmstadt.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zum Tod des Schriftstellers Joao Ubaldo Ribeiro Brasilianer in Berlin

Joao Ubaldo Ribeiro war ein genauer Chronist der Berliner Nachwendezeit und nicht zuletzt deshalb einer der bekanntesten brasilianischen Schriftsteller hierzulande. Jetzt ist er im Alter von 73 Jahren verstorben. Mehr

19.07.2014, 14:15 Uhr | Feuilleton
Vorschau auf die Theatersaison Hoppla, wir sterben!

Das Theater hat große Angst, nichts mehr zu bedeuten. Also läuft es vor sich davon und treibt sich dort herum, wo es nicht hingehört. Und schafft sich so ab. Was aber wird dann aus dem Zuschauer? Mehr

19.07.2014, 15:01 Uhr | Feuilleton
Hessischer Hockeyverband Mangelware Hockeytrainer

In Hessen gibt es zu wenige Übungsleiter, und die Vereine haben nicht genug Geld, um einen zu bezahlen. Jetzt will der Landesverband für die Jobs werben und sie attraktiver machen. Mehr

29.07.2014, 08:27 Uhr | Rhein-Main

Lernen von Heidenrod für die Energiewende

Von Oliver Bock

In Heidenrod entsteht der mit Abstand größte Windenergiepark der Rhein-Main-Region - und die meisten Anlieger sind dafür. Auch wegen der Chance, über eine finanzielle Beteiligung zu Gewinnern der Energiewende zu werden. Mehr 1 1