http://www.faz.net/-gzg-8xhk5

„Das Abschiedsdinner“ : Henkersmahlzeit

Szene aus „Das Abschiedsdinner“: Caroline Kiesewetter und Stefan Schneider im Fritz Rémond Theater in Frankfurt Bild: Helmut Seuffert

Es ist eine zwielichtige Komödie, die nicht jeder Premierengast zu schätzen wusste: „Das Abschiedsdinner“ im Fritz Rémond Theater in Frankfurt.

          Wenn Freundschaftspflege zur Pflichtübung wird, dann ist es Zeit, darüber nachzudenken, wie die Freundschaft sich freundlich kündigen lässt. Angeregt von seinem Freund Boris, der Abschiedsdinners für Abschiedskandidaten ausrichtet, überredet der Verleger Pierre Lecœur seine Frau Clotilde zu einem letzten Treffen. Clotilde will Bea loswerden, die mit Pierres Schulfreund Antoine Royer verbandelt ist. Als Antoine die Wohnung dann aber ohne Bea betritt, ist der Plan auch schon schiefgegangen.

          Claudia Schülke

          Feste freie Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Zudem müffelt es sonderbar: Der Gast hat seinen warmen Mantel mit dem Fetzen eines Obdachlosen getauscht. Der Heilige-Martin-Sponti ist auch sonst aus dem Häuschen: Er fühlt sich von seinem gestorbenen Analytiker verlassen. Aber auf den Kopf gefallen ist er nicht. Als er die Weinflasche mit seinem Geburtsjahrgang entdeckt, durchschaut er seine Gastgeber glasklar. Und mit allerlei therapeutischem Schnickschnack versucht er, die Freundschaft zu retten.

          Eine zwielichtige Komödie

          Antoine, der ebenso liebenswert-neurotische wie durchtriebene Kauz und Experte für finno-ugrische Sprachen, ist dem Schauspieler Stefan Schneider wie auf den Leib geschrieben. Im Fritz Rémond Theater hält er alle Fäden in der Hand, obwohl Peter Kühn Regie geführt hat. Die Inszenierung kann er aber auch nicht retten. Der französische Autor und Produzent Alexandre de la Patellière und der Drehbuchautor Matthieu Delaporte haben unter dem Titel „Das Abschiedsdinner“ eine zwielichtige Komödie verfasst, die nicht jeder Premierengast zu schätzen wusste, wie nach der Aufführung an der Garderobe zu hören war. Immerhin ist der erste Teil bis zur Pause so dynamisch durchinszeniert, dass keine Minute Langeweile aufkommt. Ralf Stech als wankelmütiger Pierre und Caroline Kiesewetter als resolute Clotilde zeigen in einem rasanten Auftakt, wie überfordert manch Elternpaar zwischen den aufmerksamkeitsgebietenden Sprösslingen und den lieben Freunden von einst ist.

          Kaum aber hält Stefan Schneider die Flasche mit dem Wein Jahrgang 1967 in der Hand, da gerät die Komödie in Schieflage. Antoine und Pierre machen die Sache zunächst unter sich aus, Clotilde verschwindet fast völlig von der Spielfläche. Dass die Männer beim Kleidertausch auch die Unterhosen herunterlassen können, um wieder in Dialog zu kommen, ist dem Schutz des wuchtigen Sofas zu verdanken, das der Bühnenbildner Steven Koop in die Mitte des Wohnzimmers gehievt hat. Doch die Komik wirkt flau bis gespreizt und an den Haaren herbeigezogen. Es ist rührend, wie Antoine sich ins Zeug legt, aber nicht wirklich lustig, schon gar nicht witzig. Die Aufführung wird zäh. Es fehlt nicht Woody Allen, aber der Esprit, der französische Komödien sonst auszeichnet. Die Dialog-Wiederaufnahme entwickelt sich zur Paartherapie. Am Ende gibt es einen Sieger und zwei Verlierer.

          Bis zum 4. Juni täglich außer montags von jeweils 20 Uhr an, sonntags von 18 Uhr an

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Dialoge aus der Krimi-Wühlkiste

          „Tatort“ aus Luzern : Dialoge aus der Krimi-Wühlkiste

          Seit der Bodensee-„Tatort“ friedlich entschlafen ist und auch das Ende des saarländischen Moped-„Tatorts“ feststeht, tritt in Sachen Trantütigkeit die Schweizer Variante nur noch gegen sich selbst an – mit Erfolg.

          Die magische Wahlprognose Video-Seite öffnen

          Mentalist Harry Keaton : Die magische Wahlprognose

          Harry Keaton behauptet, er könne bereits eine Woche vor dem Wahlabend die Ergebnisse der Bundestagswahl bis auf das Prozent genau vorhersagen. Im Selbstversuch hat sich Keaton den kritischen Augen der F.A.Z.-Redaktion gestellt.

          Topmeldungen

          Da weiß man, was man hat: Der russischen Präsident Putin wird von Kanzlerin Merkel beim G20-Gipfel in Hamburg begrüßt.

          Bundestagswahl : Russland setzt auf Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          TV-Kritik: Schlussrunde : „Bleiben wir uns selbst treu“

          In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF fehlten die Kanzlerin und ihr Herausforderer. Sie verpassten damit eine gute Gelegenheit zum harten Schlagabtausch mit Alexander Gauland von der AfD.
          Wer ist der bessere Redner und wer hat mehr Führungsqualitäten? In fast allen Kategorien der Umfragen liegt die Kanzlerin vor ihrem Herausforderer.

          F.A.Z. Woche exklusiv : Die Wähler haben sich festgelegt

          Drei Viertel aller Wahlberechtigten haben sich laut einer Forsa-Studie entschieden, welche Partei sie am Sonntag wählen werden. Mit großen Überraschungen rechnen die Demoskopen nicht mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.