http://www.faz.net/-gzg-8xg4m

Wiesbadener Filmfestival : Frauen gewinnen bei Go East

Siegerfilm: Szene aus Bojan Vuletićs „Requiem für Frau J.“ Bild: Filmfestival Go East

Filme mit Frauen im Zentrum haben die Preise des 17. Wiesbadener Festivals für den mittel- und osteuropäischen Film gewonnen. Der Hauptpreis ging an eine bewegende serbisch-internationale Koproduktion.

          Frauen standen im Mittelpunkt des diesjährigen Filmfestivals Go East, Filme mit Frauen im Zentrum haben auch die Preise des 17. Wiesbadener Festivals für den mittel- und osteuropäischen Film gewonnen: Die Goldene Lilie für den besten Film ging an Bojan Vuletićs „Requiem für Frau J.“, eine bewegende serbisch-internationale Koproduktion mit Mirjana Karanović in der Hauptrolle. Regisseur und Darstellerin konnten den mit 10.000 Euro dotierten Preis im Wiesbadener Caligari Kino an diesem Abend persönlich in Empfang nehmen.

          Eva-Maria Magel

          Kulturredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die georgische Koproduktion „Meine glückliche Familie“ von Nana & Simon bekam nicht nur den mit 7500 dotierten Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden für die Beste Regie, sondern auch den undotierten Preis der internationalen Filmkritik FIPRESCI. Der Dokumentarfilm „Sonnenstadt“ wurde mit dem mit 4000 Euro dotierten Preis des Auswärtigen Amtes für Kulturelle Vielfalt ausgezeichnet. Lobend erwähnt wurden das litauische Kriegsdrama „Im Exil“ und das kroatische Debüt „Glotz nicht auf meinen Teller“. Der Frankfurter Künstler Aleksandar Radan erhielt den Open Frame Award in Höhe von 5000 Euro.

          Der Go East Development Award in Höhe von 3500 Euro geht an „Gilgamesh“ des Russen Nik Teplov, fünf Projekte bekommen je 4000 Euro Projektgeld für eine Kooperation im Rahmen der Initiative „Opose Othering!“ Die Veranstalter sind zufrieden: Mehr als 12 000 Besucher haben eine Woche lang 111 Filme aus 29 Ländern gesehen, insgesamt sind Preise in Höhe von 50.000 Euro vergeben worden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Filmproduzenten gegen mehr Verbreitung

          Internetfernsehen : Filmproduzenten gegen mehr Verbreitung

          Die EU-Kommission wollte Grenzen im Internetfernsehen abbauen – und scheiterte ausgerechnet an denen, die davon profitiert hätten. Viele Auslandsdeutsche schauen demnächst wohl weiterhin illegal im Internet Filme.

          Der Dax wird weiblicher

          Frauen im Vorstand : Der Dax wird weiblicher

          Der öffentliche Druck zeigt Wirkung: Der Anteil der Frauen in den Vorstandsgremien ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen, zeigt eine neue Erhebung. Und was ist mit den Gehältern?

          Historisches Urteil gegen Mladic erwartet Video-Seite öffnen

          Den Haag : Historisches Urteil gegen Mladic erwartet

          Das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag wird das Urteil gegen den früheren bosnisch-serbischen Armeechef Radko Mladic fällen, der unter anderem für das Massaker von Srebrenica verantwortlich gemacht wird. Vielen bosnischen Serben gilt der „Schlächter vom Balkan“ bis heute dennoch als Held.

          Topmeldungen

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.
          Armin Laschet ist Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen

          F.A.Z. exklusiv : Armin Laschet ruft SPD zur Vernunft auf

          Armin Laschet fordert die SPD auf, sich in Berlin ihrer Verantwortung zu stellen. Im F.A.Z.- Interview spricht der nordrhein-westfälische Ministerpräsident über das Scheitern der Sondierungsgespräche und eine mögliche Neuauflage der großen Koalition.
          Polizisten und Höcke-Unterstützer stehen am Mittwoch vor dem Haus des AfD-Politikers.

          Kunstaktion gegen Höcke : Mehr als eine Geschmackssache

          Die Kopie des Holocaust-Mahnmals neben dem Privathaus von Björn Höcke schlägt in Thüringen auch politisch hohe Wellen. Selbst vom Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde kommt Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.