http://www.faz.net/-gzg-8xjg1

Evangelische Kirche : Kirchengemeinden sollen enger zusammenrücken

  • Aktualisiert am

Auf einen Geistlichen kämen seit den 1990er Jahren etwa 1600 Gläubige pro Gemeinde, sagte der Kirchenpräsident. Bild: dpa

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau will eine engere Zusammenarbeit ihrer Gemeinden fördern. „Man wird Kooperationsräume ausloten müssen“, sagte der Kirchenpräsident.

          Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) setzt künftig auf eine engere Zusammenarbeit ihrer Gemeinden. „Man wird Kooperationsräume ausloten müssen“, sagte Kirchenpräsident Volker Jung am Freitag in Frankfurt. Dort tagt noch bis Samstag die EKHN-Synode, eine Art Kirchenparlament.

          Angesichts sinkender Mitgliederzahlen müsse die Zahl der angestellten Pfarrer stetig angepasst werden, sagte Jung. Dabei bleibe allerdings das Verhältnis der Pfarrer zu ihren Gemeindemitgliedern konstant. Auf einen Geistlichen kämen seit den 1990er Jahren etwa 1600 Gläubige pro Gemeinde. „Dieses Verhältnis werden wir glücklicherweise bis 2025 beibehalten können.“

          Allerdings würden die Gebiete größer, die durch einen Pfarrer zu versorgen seien, insbesondere auf dem Land. Nun sei es Sache der Dekanate, stärker zusammenzuarbeiten und etwa Fahrgemeinschaften zu Gottesdiensten anzubieten oder Haushalte zusammenzulegen. Die genaue Bemessung der Pfarrstellen ab 2020 wird am Samstag Thema der Synode sein.

          Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau hat rund 1,6 Millionen Mitglieder in 1151 Gemeinden und einen aktuellen Jahresetat von 595 Millionen Euro. Ihr Gebiet reicht in etwa von Biedenkopf über das Rhein-Main-Gebiet bis Neckarsteinach im Süden Hessens. Fast ein Viertel des Gebiets gehört zu Rheinland-Pfalz.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Die magische Wahlprognose Video-Seite öffnen

          Mentalist Harry Keaton : Die magische Wahlprognose

          Harry Keaton behauptet, er könne bereits eine Woche vor dem Wahlabend die Ergebnisse der Bundestagswahl bis auf das Prozent genau vorhersagen. Im Selbstversuch hat sich Keaton den kritischen Augen der F.A.Z.-Redaktion gestellt.

          Topmeldungen

          Da weiß man, was man hat: Der russischen Präsident Putin wird von Kanzlerin Merkel beim G20-Gipfel in Hamburg begrüßt.

          Bundestagswahl : Russland setzt auf Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          TV-Kritik: Schlussrunde : „Bleiben wir uns selbst treu“

          In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF fehlten die Kanzlerin und ihr Herausforderer. Sie verpassten damit eine gute Gelegenheit zum harten Schlagabtausch mit Alexander Gauland von der AfD.
          Wer ist der bessere Redner und wer hat mehr Führungsqualitäten? In fast allen Kategorien der Umfragen liegt die Kanzlerin vor ihrem Herausforderer.

          F.A.Z. Woche exklusiv : Die Wähler haben sich festgelegt

          Drei Viertel aller Wahlberechtigten haben sich laut einer Forsa-Studie entschieden, welche Partei sie am Sonntag wählen werden. Mit großen Überraschungen rechnen die Demoskopen nicht mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.