http://www.faz.net/-gzg-nmjy

: Der Virtuose: Walter Renneisen als "Josef Bieder" im Frankfurter Fritz Remond Theater im Zoo

  • Aktualisiert am

Die Musik war sein Traum. Deshalb hat er auf der Bühne ein ganzes Orchester aufgebaut: Tuba, Posaune, Saxophon und Trompete, Gitarre, Baß und Keyboard. Ihnen läßt Walter Renneisen den Vortritt im Fritz ...

          Die Musik war sein Traum. Deshalb hat er auf der Bühne ein ganzes Orchester aufgebaut: Tuba, Posaune, Saxophon und Trompete, Gitarre, Baß und Keyboard. Ihnen läßt Walter Renneisen den Vortritt im Fritz Remond Theater, bevor er selber als Chef-Requisiteur Josef Bieder an die Rampe tritt - um zu beweisen, daß er auf sämtlichen Instrumenten auch spielen kann. Sogar mit dem Dudelsack kann er umgehen, ein Alphorn blasen, das fast so lang wie die Bühne ist, und ein Stück Neuer Musik mit Pistole, Bohrer und weiteren Werkzeugen fabrizieren. Denn sein Josef Bieder ist nicht nur ein Theaterfaktotum, sondern ein musikalischer Virtuose, der für seine geliebte Azubi namens Lini einen Blues durch sämtliches Blech bläst und einen nostalgischen Rock'n' Roll auf dem Baß zupft.

          Die Musik ist sein Leben. Das beweist Renneisen jetzt mit seiner Bearbeitung und Einstudierung der "Sternstunde des Josef Bieder", die Eberhard Streul und Otto Schenk gemeinsam verfaßt haben. Der Requisiteur, der an einem Schließtag das Publikum allein unterhält, obwohl er eigentlich die Bühne für eine "Hamlet"- Probe vorbereiten soll, dürfte den Frankfurtern noch in bester Erinnerung sein: Erst vor zweieinhalb Jahren hatte Peter Lerchbaumer seine "Sternstunde" im Kleinen Haus des Frankfurter Schauspiels, wo er auf echt wienerisch seiner Irritation über die hiesige Kultur- und Theaterpolitik Luft machte. Auch Renneisen hat sich den Text anverwandelt, nur eben nicht als satirische Abrechnung wie der Kollege, sondern als musikalische Hommage ans Theater.

          Schon als Schüler hatte er das Schlagzeug traktiert und sich später damit das Studium verdient. Jetzt hat er darauf verzichtet, vielleicht, weil es nicht zum elegischen Ton des unglücklich verliebten Requisiteurs paßte. Dieser Bieder liebt zwar das Theater wie Hans Sachs seinen Leisten, aber auch ihm geht der "Fliederduft" zu Herzen. Immer muß er verzichten. Also entsagt er der 30 Jahre jüngeren Lini ebenso, wie er sich einst mit der Requisite beschieden hat. Anstatt Sänger zu werden füttert er nun den Mops für den "Rosenkavalier" durch, modelliert Bananen zu Hähnchenflügeln, probiert Sparafuciles Dolch an sich selbst aus und steigt in Gildas Sack. Heute aber hat er seinen großen Tag: Er kann dem Publikum zeigen, welch Künstler an ihm verlorengegangen ist.

          Renneisen läßt seinen Bieder aufblühen mit der Musik. Vom Sprechtheater hält er nicht viel. Um so mehr von der Oper. Figaros Protest-Marsch kann er als Ballade und als Pop-Song vortragen, über das hohe "f", mit dem die Revolution ausbricht, kann er einen kulturhistorischen Vortrag halten und mit einem Lampenschirm Tschaikowskys sterbenden Schwan tanzen. Er kennt die Auftakt-Marotten sämtlicher Dirigenten wie die Verbeu- gungsriten der Sänger. Bisweilen übertreibt der Schauspieler ein wenig mit dem Outrieren und Grimassieren, dann streift der Monolog die Klamotte, doch sobald er zum Taktstock greift oder zur Kaffeekanne namens Desdemona, ist wieder klar: ohne Requisiten kein Theater und ohne Musik kein Renneisen. (Weitere Vorstellungen sind heute sowie am 21., 24., 25., 26., 27., 28. und 29. Juni.) CLAUDIA SCHÜLKE

          Weitere Themen

          Vorne glänzen, hinten schuften

          Eintracht Frankfurt : Vorne glänzen, hinten schuften

          Adi Hütter erwartet von Jovic, Rebic und Haller auch im Jahresendspurt ein besonderes Engagement. Um die körperliche Verfassung seiner Elf macht sich der Eintracht-Trainer keine Sorgen.

          So stimmt die Stimme Video-Seite öffnen

          Eine Sprechtrainerin erklärt : So stimmt die Stimme

          Heidi Puffer ist auf der Suche. Das, was sie zu finden erhofft, ist nicht zu sehen, wohl aber zu hören. Denn immer dann, wenn Puffer eingeschaltet wird, droht auch der hörbare Rest in monotonem Einklang zu verschwinden.

          Plan B, Platensiedlung, Partsch

          FAZ.NET-Hauptwache : Plan B, Platensiedlung, Partsch

          Was tun, wenn es Probleme bei der Auszählung einer Wahl gibt? Wie geht man mit der Unruhe in einem sozialen Brennpunkt um? Und wie entscheiden Verwaltungsrichter über Fahrverbote? Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Nach der Acosta-Affäre : Trumps Verständnis von Anstand

          CNN-Reporter Jim Acosta ist zurück im Weißen Haus. Sein kurzzeitiger Rauswurf hat Konsequenzen für alle. Donald Trump setzt nun nämlich Regeln für die Presse auf. Manche Zeitung fragt, ob Acosta den Medien nicht einen Bärendienst erwies.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.