Home
http://www.faz.net/-gzg-74rb2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Cocoon Club Die Party ist aus - und geht weiter

Schlangestehen zum Abschied: Die letzte Nacht des Cocoon Clubs erinnert an die gute alte Zeit des Techno. Die ist vorbei, der Club ist insolvent. Neue Zeiten haben begonnen.

© Eilmes, Wolfgang Vergrößern So etwa wurde im Cocoon Club getanzt, wenn DJ Sven Väth auflegte

Schon drei Stunden. „Ich kann meine Zehen nicht mehr spüren“, hört man einen der vielen Drängenden, die der Kälte trotzend anstehen, um zum letzten Mal im Cocoon Club zu feiern. „Einlassstopp“. Etwa 200 Wartende erstarren, als der Türsteher das ruft, um halb drei Uhr morgens. Die meisten geben auf, Enttäuschungen murmelnd oder Beschimpfungen. Ein paar Optimisten bleiben und wippen mit den verfrorenen Füßen. Nichts lässt darauf schließen, dass es den Cocoon in ein paar Stunden nicht mehr geben wird. Die Riesendisko im Fechenheimer Industriegebiet, weltbekannt, ist insolvent, nach acht Jahren und viermaliger Kür zum besten Technoclub Deutschlands. Was ist geschehen?

“Am Anfang war es jedes Mal so voll“, sagt eine Frau Mitte dreißig. Sie aber warte zum ersten Mal so lange, da sie die Betreiber von früher kenne und sie häufig auf der Gästeliste stehe. Heute habe sie niemanden erreichen können. Auch ihre Clubkarte habe sie vergessen. Der Türsteher lässt die Argumente nicht gelten. „Man hätte mehr Geld verlangen sollen“, sagt die Frau daraufhin. „Ein höherer Preis hätte gleich aussortiert.“ Wer wirklich im Cocoon feiern wolle, würde auch 50 Euro bezahlen.

Cocoon - Der legendären Technoclub des weltbekannten Frankfurter DJs Sven Väth. © Eilmes, Wolfgang Vergrößern DJ Sven Väth feierte 2004 im Cocoon Club seinen 40. - und legte selbst auf

Unter den Umstehenden verziehen einige das Gesicht zu einem skeptischen Blick, andere nicken. Tendenziell sind die Skeptiker jung, die Nickenden älter. Kein Wunder: Die ersten Jahre galt das Haus als Exklusivclub mit harter Türpolitik. Wer reinkam, fühlte sich privilegiert. Ein Mann Ende dreißig, „schon immer Cocoongänger“, sagt er, macht die Türpolitik für die Insolvenz verantwortlich. „Man hätte nie anfangen sollen, besoffene Jugendliche reinzulassen, die pöbeln statt zu tanzen.“

Um halb fünf lässt der Türsteher die letzten, die noch anstehen, doch noch in den Club. Es ist immer noch voll. Nicht mehr komplett, im Rundgang um die Tanzflächen ist Platz, aber nicht auf den Tanzflächen selbst. Der Boden vibriert vom starken Bass der Musikanlage, die einmal 700 000 Euro gekostet hat. Das wärmt die Zehen auf. Ein blondes Mädchen mit Minirock und engem Top, Mütze und Sonnenbrille, schafft sich mit stolzierenden Schritten einen Laufsteg.

Einstiger Newcomer legt auf

Auf der DJ-Kanzel, die wie ein landendes Raumschiff in den Raum ragt, legt Dominik Eulberg auf, Newcomer des Jahres 2004 (“Groove Magazin“), Durchbruch beim Plattenlabel des Clubs, Cocoon Records. Das Publikum, das die Lieder des Vierunddreißigjährigen feiert, ist gut durchgemischt. Das Alter der Feiernden lässt sich bei eingeschalteter Nebelmaschine im Stroboskop-Licht und Trockeneisdunst höchstens aus der Wahl der Kleider ableiten. Alle tanzen, alle Altersklassen, verschiedenste Stile. Alle feiern den DJ, gemeinsam. So war es lange nicht mehr, und so bleibt es auch nicht.

Als Eulberg mit seinem Set fertig ist und sich der Club ein wenig leert, ist es deutlich zu sehen: Gruppen bilden sich, besonders an den hellen Theken im Rundgang um die Hauptfläche herum. Betrunkene rempeln sich gegenseitig an, immer wieder müssen die Sicherheitsleute einschreiten und jemanden vor die Tür bringen. Die kleinere, zweite Tanzfläche füllt sich zunehmend, die Musik gleitet hier sanfter und melodischer, im Hauptraum dominieren weiter tiefe, feste Bass-Strukturen. Beides nennt sich Minimal. Im überfüllten kleinen Raum feiern die jüngeren Technoadepten, Leute, die in den Neunzigern jung waren, sind im Hauptraum. Sven Väth, der Gründer des Cocoon Clubs, ist nicht da. Wegen eines schon vor einem Jahr vereinbarten Auftritts im Ausland, und wegen „interner Aspekte“, wie er vergangene Woche mitteilen ließ.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Echo-Verleihung Wir verbrennen unsere Lieblingsplatten

Die deutsche Popmusik-Branche feiert beim Echo ein Fest der Biederkeit – und zwar mit voller Absicht. Ist jetzt eine Quote gegen die Diskriminierung von internationalen Stars und von Jugendkultur nötig? Es sieht so aus. Mehr Von Felix Johannes Enzian

27.03.2015, 09:33 Uhr | Feuilleton
Medizin-Nobelpreis Hirnforscher feiern

May-Britt Moser tanzt und jubelt, auch wenn sie ohne ihren Ehemann Edvard feiern muss. Er erfuhr auf einer Dienstreise nach Deutschland von der Auszeichnung. Der Dritte im Nobelpreis-Bunde O’Keefe freute sich in London. Mehr

07.10.2014, 13:49 Uhr | Wissen
Zum Tod von Andy Fraser Die Last der frühen Jahre

Der britische Bassist Andy Fraser war mit seinem am Jazz orientierten Spiel die beherrschende Figur der Bluesrock-Kombo Free. Den Hit All Right Now komponierte er mit siebzehn. Jetzt starb er im Alter von 62 Jahren. Mehr Von Edo Reents

18.03.2015, 17:12 Uhr | Feuilleton
78. Geburtstag Tausende Gläubige tanzen Tango für den Papst

Tausende Gläubige auf dem Petersplatz singen Ständchen und tanzen für Papst Franziskus. Er feierte seinen 78. Geburtstag. Mehr

17.12.2014, 16:25 Uhr | Gesellschaft
Homosexualität in der Politik Alle Mainzer sind vom anderen Ufer

Die Oberbürgermeister von Mainz und Wiesbaden sind homosexuell. Im Interview sprechen Michael Ebling und Sven Gerich über derbe Witze, Küsse im Fernsehen und das Glück, kein Profifußballer zu sein. Mehr Von Timo Frasch

23.03.2015, 11:39 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.12.2012, 00:12 Uhr

Teure Hochzeit

Von Ingrid Karb

Der Zusammenschluss der Kliniken wird teuer für die Stadt Frankfurt und den Main-Taunus-Kreis. Bleibt zu hoffen, dass das Geld ausreicht, damit die Diskussion über kommunale Kliniken nicht neu hochkocht. Mehr