Home
http://www.faz.net/-gzk-74vqe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

„Aida Night“ in Frankfurt Musikalischer Qualitätsgarant

Klassik trifft auf Pop. Das ist das Konzept der „Aida Night Of the Proms“. Am 22. Dezember präsentieren sich Künstler aus aller Welt in der Festhalle Frankfurt.

© dapd Vergrößern Am 22. Dezember stehen bei sie bei der „Aida Night Of The Proms“ gemeinsam auf der Bühne: Sängerin Anastacia und Mick Hucknall, Sänger der britischen Band Simply Red.

Seit 1994 alljährlich zur Weihnachtszeit beschert das Konzept „E- trifft auf U-Musik“ bundesweit Besucherrekorde. Am ersten von drei Abenden in der ausverkauften Frankfurter Festhalle bewährt sich das überlegt geschnürte Paket, Größen aus Rock, Pop und Soul mit Symphonikern zu paaren, ein weiteres Mal. Einziger Wermutstropfen: Fine Fleur, vielköpfiger Chor, der 1985 vom Start an in Belgien mit dabei war, bleibt ausgespart. Zurückgeschraubt wurde auch der klassische Anteil: Beethovens „Fünfte“ und Bachs „Toccata und Fuge“ fungieren als Glanzlichter.

Naturally 7, amerikanisches Vokalseptett, das Musikinstrumente mit den Stimmbändern imitiert, bestreitet den Auftakt mit Phil Collins’ „In The Air Tonight“. Auf gigantischem Bildschirm projizieren sich parallel sieben singende Münder auf dunklem Untergrund - ein Hauch Dekadenz à la „Rocky Horror Picture Show“. Fünf weitere Male, davon zweimal im Duett und einmal in einer Potpourri-Schlacht mit Groslots Musikern, reißen die virtuosen Afroamerikaner das Publikum zu Begeisterungstürmen hin. Unter gewohnter Leitung von Robert Groslot, der zum 800.Mal die „Night Of The Proms“ dirigiert, setzt das Orchester Il Novecento Kontraste mit Franz von Suppés Ouvertüre „Die schöne Galathée“ und der Themenmelodie von Sergio Leones Westernklassiker „The Good, The Bad And The Ugly“.

Sängerin Anastacia tritt auf

Auf Augenhöhe mit den E-Vertretern befinden sich auch die einzigen deutschen Teilnehmer: Die Indie-Rock-Formation Jupiter Jones geriert sich zur handfesten Überraschung: Frontmann Nicholas Müller brilliert in den poetischen Hymnen „Nordpol - Südpol“, „Still“ und „Immer für immer“ als Vokalist mit gehöriger Portion Soul-Authentizität. Nicht vorstellen muss sich die amerikanische Rockröhre Anastacia. Mit Hits wie „Left Outside Alone“ und „I’m Outta Love“ bringt sie kollektive Emotionen in Wallung.

Wie in jedem Jahr präsentiert der musikalische Direktor John Miles seinen Evergreen „Music“. Gefolgt von „Angel“, das der britische Pop-Veteran seinem am Katzenschrei-Syndrom erkrankten Enkel widmet. Im Duett mit Anastacia liefert Miles dann die Schmuseballade „I Belong To You“. Leichtes Spiel mit dem Publikum hat der rotgelockte Sonnenbrillenträger Mick Hucknall. Mr.Simply Red erntet frenetischen Jubel mit „Holding Back The Years“, „Stars“, „If You Don’t Know Me By Now“ und „Something Got Me Started“. Im Gespann mit Naturally 7 serviert der 52 Jahre alte Brite den Soul-Klassiker „That’s How Strong My Love Is“. Beim hymnischen Finale mit „Hey Jude“ von den Beatles kommen alle Solisten noch einmal zum Zuge.

Mehr zum Thema

„Aida Night Of The Proms“ am 22. Dezember, 20 Uhr, Festhalle Frankfurt

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Michael Bublé in Frankfurt Der Entertainer

Pärchen auf Kuschelkurs und Damen in Prosecco-Laune: Michael Bublé geht in der Frankfurter Festhalle auf Tuchfühlung mit seinem Publikum. Mehr Von Michael Köhler

13.11.2014, 13:23 Uhr | Rhein-Main
Album der Woche: Röyksopp Gute Nacht, Mr. Sweetheart!

Das Elektropop-Duo Röyksopp verkündet sein unausweichliches Ende. Doch es beschließt sein Doppelalbum und das musikalische Kapitel mit einem Prolog. Das lässt auf mehr hoffen. Mehr Von Tamara Marszalkowski

17.11.2014, 13:43 Uhr | Feuilleton
Jimmy Ruffin ist gestorben Was mit zerbrochenen Herzen geschieht

Die Motown-Größe Jimmy Ruffin ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Seinen bekanntesten Song What Becomes of the Brokenhearted hört man noch heute im Radio. Mehr Von Felix-Emeric Tota

20.11.2014, 13:43 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.12.2012, 12:00 Uhr

Der öffentliche Zugang zählt

Von Hans Riebsamen

Der Vorschlag, „entartete Kunst“ an das Museum zurückzugeben, dem sie entwendet wurde, würde einen riesigen Ringtausch nötig machen. Dabei kommt es nicht darauf an, in welchem Haus ein Werk zu sehen ist. Mehr 2