http://www.faz.net/-gzg-90d8u

Frankfurter Altstadt : Krönungsweg nimmt Gestalt an

  • Aktualisiert am

Fast fertig: Der Krönungsweg am Hühnermarkt in der neuen Frankfurter Altstadt Bild: dpa

„Der Krönungsweg galt schon immer als Hauptstraße der Altstadt“, sagt der Frankfurter Rathauschef. Nun ist der Blick entlang dieser Zeile frei.

          Der Blick entlang des historischen Krönungsweges zwischen Dom und Römer in der Frankfurter Altstadt ist frei. Mittlerweile wurden auch Gerüste umliegender Gebäude entfernt. Der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sagte bei einem Gang durch das Viertel: „Der Krönungsweg galt schon immer als Hauptstraße der Altstadt.“ Mit ihm seien viele Geschichten verbunden, er sei für die Identität und Bedeutung der Stadt entscheidend.

          In Frankfurt waren ab 1562 deutsche Könige und Kaiser gekrönt worden. Nach der Zeremonie im Dom schritten sie einst über den Krönungsweg zum Römer. „Mit dem Wiederaufbau der Altstadt unterstreichen wir den Kontrast zwischen alten und neuen Fassaden, wie es für Frankfurt charakteristisch ist - und auch schon in der Zeit gewesen ist, als die Altstadt noch nicht zerstört war“, sagte Feldmann.

          Dennoch ist bis zur im Herbst 2018 geplanten Eröffnung der neuen Frankfurter Altstadt noch viel zu tun. Gerade werden unter anderem noch eine historische Apotheke und Neubauten entlang der Ostseite aufgebaut. Auch ein kleiner Teil des Altstadtpflasters, bestehend aus geschlagenem und gesägtem Basalt, ist inzwischen bereits zu sehen. Das Besondere: Es wird keine Bürgersteige geben. Dadurch soll die rekonstruierte Altstadt auch für Rollstuhlfahrer gut erreichbar sein.

          Weitere Themen

          „Muss uns tief betroffen machen“

          Angriff auf Juden in Frankfurt : „Muss uns tief betroffen machen“

          Auf einer Mitgliederversammlung diskutiert die Frankfurrer FDP über den Angriff auf ein jüdisches Parteimitglied. Parteichef Lieb verurteilt die Straftat. Im Alltag sei der Einsatz jedes Einzelnen gegen antisemitische Äußerungen gefordert.

          Kein Material ist böse Video-Seite öffnen

          Koziol : Kein Material ist böse

          Die Firma Koziol schreibt sich auf die Fahne nur Produkte aus Kunsstoff zu produzieren, für die kein anderer Stoff besser geeignet ist. Geschäftsführer Stephan Koziol wünscht sich eine differenziertere Diskussion.

          Topmeldungen

          Pipelines und LNG : Das Erdgas droht Europa zu entzweien

          Amerika wettert weiter gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2 – unter Beifall aus Polen. Stattdessen versuchen die Amerikaner, ihr Flüssiggas zu verkaufen. Ist das wirklich eine Alternative oder nur eine große Luftnummer?

          Dialog mit Bürgern in Chemnitz : Der Frust und die Fragen

          Die Chemnitzer Bürgermeisterin sucht nach der Tötung eines Deutschen und den Krawallen in der Stadt den Dialog mit den Bürgern. Doch sie und Sachsens Innenminister Wöller bekommen vor allem eines zu spüren: Unmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.