http://www.faz.net/-gzg-96kdj

Minister witzelt : „Manch Flüchtling in ’nem Jugendheim, könnt fast eher Rentner sein“

  • Aktualisiert am

„Manch Flüchtling in ’nem Jugendheim, könnt fast eher Rentner sein“: Peter Beuth Bild: dpa

Hessens Innenminister Peter Beuth kommentierte in einer Büttenrede die Altersprüfungen bei jungen Flüchtlingen. Einigen Kritikern ist das Lachen dabei vergangen.

          Ein Fastnachtsauftritt des hessischen Innenministers Peter Beuth (CDU) hat bei SPD und Linken Empörung ausgelöst. Der Minister spotte in seiner „grauenhaften Büttenrede“ über minderjährige Flüchtlinge und gehe damit am politisch rechten Rand auf Stimmenfang, kritisierte die Vorsitzende der Linken-Fraktion im hessischen Landtag, Janine Wissler, am Montag.

          Beuth war bei einer Fastnachtssitzung in Taunusstein im Rheingau-Taunus-Kreis aufgetreten und hatte die teils falschen Altersangaben von Asylsuchenden thematisiert. Er sagte unter anderem: „Manch Flüchtling in ’nem Jugendheim, könnt fast eher Rentner sein.“

          Satire dürfe zwar viel, aber bei weitem nicht alles, meinte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Günter Rudolph. „Die politische Fastnacht zielt mit ihren Beiträgen normalerweise auf die Mächtigen, Herr Beuth hat dafür die Schwächsten der Gesellschaft gewählt.“

          Weitere Themen

          Schweißperlen auf der Stirn

          Asylstreit in der Union : Schweißperlen auf der Stirn

          Der Streit um die Asylpolitik eskaliert. Die CDU-Abgeordneten unterstützen mehrheitlich Merkel. In der CSU ist man derweil der Meinung, endlich wieder das Heft des Handels in der Hand zu haben. Wie geht es weiter?

          Schäuble rügt AfD-Fraktion Video-Seite öffnen

          Schweige-Aktion : Schäuble rügt AfD-Fraktion

          Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat die AfD-Fraktion und den Abgeordneten Thomas Seitz am Donnerstag wegen einer Schweige-Aktion im Fall der getöteten Susanna scharf gemaßregelt.

          Topmeldungen

          Auf dem Weg zum Kompromiss?: Angela Merkel

          Asyl-Streit : Ein Vorschlag zur Güte

          Den Ausweg aus der Regierungskrise bietet nur ein Kompromiss, der auch Härten beinhaltet. Doch er muss gefunden werden, denn die Einwanderungspolitik ist es nicht wert, ihr alles zu opfern. Ein Kommentar.

          Deutschland unterliegt Mexiko : Löw will seinen WM-Plan nicht ändern

          Der Weltmeister tappt in die mexikanische Falle und verliert zum Start der WM mit 0:1. Ob es nun zu einer deutlichen Korrektur kommen wird, bleibt die entscheidende Frage. Zweifel sind angebracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.