http://www.faz.net/-gzg-96kdj

Minister witzelt : „Manch Flüchtling in ’nem Jugendheim, könnt fast eher Rentner sein“

  • Aktualisiert am

„Manch Flüchtling in ’nem Jugendheim, könnt fast eher Rentner sein“: Peter Beuth Bild: dpa

Hessens Innenminister Peter Beuth kommentierte in einer Büttenrede die Altersprüfungen bei jungen Flüchtlingen. Einigen Kritikern ist das Lachen dabei vergangen.

          Ein Fastnachtsauftritt des hessischen Innenministers Peter Beuth (CDU) hat bei SPD und Linken Empörung ausgelöst. Der Minister spotte in seiner „grauenhaften Büttenrede“ über minderjährige Flüchtlinge und gehe damit am politisch rechten Rand auf Stimmenfang, kritisierte die Vorsitzende der Linken-Fraktion im hessischen Landtag, Janine Wissler, am Montag.

          Beuth war bei einer Fastnachtssitzung in Taunusstein im Rheingau-Taunus-Kreis aufgetreten und hatte die teils falschen Altersangaben von Asylsuchenden thematisiert. Er sagte unter anderem: „Manch Flüchtling in ’nem Jugendheim, könnt fast eher Rentner sein.“

          Satire dürfe zwar viel, aber bei weitem nicht alles, meinte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Günter Rudolph. „Die politische Fastnacht zielt mit ihren Beiträgen normalerweise auf die Mächtigen, Herr Beuth hat dafür die Schwächsten der Gesellschaft gewählt.“

          Weitere Themen

          Entführer gab sich als Arzt aus

          Würth-Prozess : Entführer gab sich als Arzt aus

          Im Fall um die Entführung von Reinhold Würths Sohn hat nun dessen Tochter Carmen vor Gericht ausgesagt. Der mutmaßliche Entführer soll die Familie als vermeintlicher Arzt getäuscht haben.

          Topmeldungen

          Grüne Koalitionsgedanken : Gute Zahlen und dennoch enttäuscht

          Die Grünen sahen sich schon in einer Koalition mit der CSU, im Wahlergebnis erkennen sie einen „Gestaltungsauftrag“ in Bayern – umso enttäuschter sind sie, dass die CSU lieber mit anderen koalieren will.

          Absturz der SPD : Auf den eigenen Bauch

          Die Sozialdemokratie führt Selbstgespräche. Darum ist sie für die meisten Wählerinnen und Wähler uninteressant. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.