http://www.faz.net/-gzg-76x7b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.02.2013, 11:52 Uhr

Krisengeplagte Privathochschule Präsident Cremer verlässt EBS nach zwei Jahren

Präsident Rolf Cremer wirft bei der European Business School nach knapp zwei Jahren zum 21. Februar das Handtuch. Derweil hat sein Vorgänger Jahns eine Vergleichsanfechtung vor Gericht zurückgezogen.

© Wonge Bergmann Rolf Cremer hatte die Leitung der EBS im Juni 2011 übernommen, nachdem Präsident Christopher Jahns wegen Untreuevorwürfen ausgeschieden war

An der krisengeplagten Privatuniversität European Business School (EBS) gibt Präsident Rolf Cremer nach knapp zwei Jahren seinen Posten auf. In einer Mitteilung der EBS in Wiesbaden wurden gesundheitliche Gründe für den Rückzug zum 21. Februar genannt. Für den Übergang sollen die Vizepräsidenten Rolf Tilmes und Gerrick von Hoyningen-Huene die Universität leiten.

Der 63 Jahre alte Cremer hatte die Leitung der EBS im Juni 2011 übernommen, nachdem Präsident Christopher Jahns wegen Untreuevorwürfen ausgeschieden war. Die EBS, früher eine reine Wirtschaftshochschule, ist durch den Aufbau einer Jurafakultät in Schwierigkeiten geraten. Sie gilt als finanziell angeschlagen, ihr Umgang mit staatlichen Geldern steht in der Kritik.

Geld ohne Gegenleistung an Berater?

Wie derweil weiter bekannt wurde, hat Christopher Jahns die Anfechtung eines arbeitsrechtlichen Vergleichs mit seinem früheren Arbeitgeber zurückgezogen. Dies teilte der Berater von Jahns, Dirk Metz, in Frankfurt mit. Gegen Jahns beginnt im April eine Hauptverhandlung vor dem Wiesbadener Landgericht wegen Untreue.

Es geht um 180.000 Euro, die unter Jahns’ Präsidentschaft von der privaten Hochschule ohne entsprechende Gegenleistung an die Schweizer Beratungsfirma Brain-Net geflossen sein sollen. Jahns war an der Firma beteiligt. Er soll sein Dienstfahrzeug zudem für private Zwecke genutzt haben.

Staatsanwaltschaft verklagt

Im Verfahren werde der gesamte Komplex vollständig aufgerollt, teilte Metz mit. „Es macht aus der Sicht von Professor Jahns keinen Sinn, das Verfahren faktisch doppelt zu führen.“

Jahns, der maßgeblich das schnelle Wachstum der Hochschule betrieben hatte, hat zudem die Wiesbadener Staatsanwaltschaft wegen Vorverurteilung auf Schadensersatz verklagt.

Mehr zum Thema

Die EBS, früher eine reine Wirtschaftshochschule, ist durch den Aufbau einer Jura-Fakultät in Schwierigkeiten geraten. Sie gilt als finanziell angeschlagen, ihr Umgang mit staatlichen Geldern steht in der Kritik.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Misshandlungsvorwürfe David Garrett reicht Gegenklage ein

Ashley Youdan verklagt Deutschlands Star-Geiger. Sie sei misshandelt worden. David Garrett bestreitet die Vorwürfe – und wirft ihr Kalkül vor. Mehr

22.06.2016, 22:58 Uhr | Gesellschaft
Christopher Farro Burning Man 2015: Carnival of Mirrors (GoPro HD + Skydiving)

Burning Man 2015: Carnival of Mirrors (GoPro HD + Skydiving) Mehr

23.06.2016, 15:42 Uhr | Aktuell
Themen des Tages Der B-Day

In Großbritannien wird über die Frage des Austritts aus der Europäischen Union (Brexit) abgestimmt. Die Federal Reserve gibt Teilergebnisse des Bankenstress-Tests bekannt. Mehr

23.06.2016, 06:30 Uhr | Wirtschaft
Videografik Wie viel Geld steckt im Fußball-Geschäft?

Wenn am 10.Juni die EM beginnt, ist das nicht nur ein Fest für die Fans, Fußball ist auch Big Business. Jeder Spieler versucht, seinen Marktwert zu steigern. Das Riesengeschäft mit dem Fußball machen auch Vereine, Wettanbieter oder die Bierbrauer. Mehr

10.06.2016, 12:22 Uhr | Wirtschaft
British Universities Devastated but determined. Consequences of Brexit for Academia

British Universities were fervent opponents of the Brexit. Now Academics and students are looking for ways to strengthen European integration from within the community. Mehr Von Henrike Lähnemann

29.06.2016, 14:05 Uhr | Feuilleton

Schützt die Kinder

Von Hans Riebsamen

Im Straßenverkehr sind in den vergangenen Jahren weniger Kinder bei Unfällen gestorben. Das ist erfreulich, aber Unfälle mit Kindern lassen sich gänzlich vermeiden - wenn man denn will. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen