http://www.faz.net/-gzg-76x7b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.02.2013, 11:52 Uhr

Krisengeplagte Privathochschule Präsident Cremer verlässt EBS nach zwei Jahren

Präsident Rolf Cremer wirft bei der European Business School nach knapp zwei Jahren zum 21. Februar das Handtuch. Derweil hat sein Vorgänger Jahns eine Vergleichsanfechtung vor Gericht zurückgezogen.

© Wonge Bergmann Rolf Cremer hatte die Leitung der EBS im Juni 2011 übernommen, nachdem Präsident Christopher Jahns wegen Untreuevorwürfen ausgeschieden war

An der krisengeplagten Privatuniversität European Business School (EBS) gibt Präsident Rolf Cremer nach knapp zwei Jahren seinen Posten auf. In einer Mitteilung der EBS in Wiesbaden wurden gesundheitliche Gründe für den Rückzug zum 21. Februar genannt. Für den Übergang sollen die Vizepräsidenten Rolf Tilmes und Gerrick von Hoyningen-Huene die Universität leiten.

Der 63 Jahre alte Cremer hatte die Leitung der EBS im Juni 2011 übernommen, nachdem Präsident Christopher Jahns wegen Untreuevorwürfen ausgeschieden war. Die EBS, früher eine reine Wirtschaftshochschule, ist durch den Aufbau einer Jurafakultät in Schwierigkeiten geraten. Sie gilt als finanziell angeschlagen, ihr Umgang mit staatlichen Geldern steht in der Kritik.

Geld ohne Gegenleistung an Berater?

Wie derweil weiter bekannt wurde, hat Christopher Jahns die Anfechtung eines arbeitsrechtlichen Vergleichs mit seinem früheren Arbeitgeber zurückgezogen. Dies teilte der Berater von Jahns, Dirk Metz, in Frankfurt mit. Gegen Jahns beginnt im April eine Hauptverhandlung vor dem Wiesbadener Landgericht wegen Untreue.

Es geht um 180.000 Euro, die unter Jahns’ Präsidentschaft von der privaten Hochschule ohne entsprechende Gegenleistung an die Schweizer Beratungsfirma Brain-Net geflossen sein sollen. Jahns war an der Firma beteiligt. Er soll sein Dienstfahrzeug zudem für private Zwecke genutzt haben.

Staatsanwaltschaft verklagt

Im Verfahren werde der gesamte Komplex vollständig aufgerollt, teilte Metz mit. „Es macht aus der Sicht von Professor Jahns keinen Sinn, das Verfahren faktisch doppelt zu führen.“

Jahns, der maßgeblich das schnelle Wachstum der Hochschule betrieben hatte, hat zudem die Wiesbadener Staatsanwaltschaft wegen Vorverurteilung auf Schadensersatz verklagt.

Mehr zum Thema

Die EBS, früher eine reine Wirtschaftshochschule, ist durch den Aufbau einer Jura-Fakultät in Schwierigkeiten geraten. Sie gilt als finanziell angeschlagen, ihr Umgang mit staatlichen Geldern steht in der Kritik.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bildung Krankenhaus-Konzern übernimmt Privatuni EBS

Nach aufregenden Jahren wird die private European Business School von einem Unternehmen erworben. Veränderungen seien aber nötig, meint der Käufer. Mehr

28.07.2016, 11:35 Uhr | Wirtschaft
Staatliches Doping IOC schließt Russland nicht von Olympia aus

Die Leitung des Internationalen Olympischen Komitees um den deutschen Präsidenten Thomas Bach hat die russischen Athleten nicht grundsätzlich von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen. Stattdessen sollen die Welt-Sportverbände entscheiden. Mehr

25.07.2016, 15:01 Uhr | Sport
Lieferstreit Dieses Unternehmen fordert 800 Millionen von Solarworld

Eine amerikanische Firma verlangt eine stattliche Summe Schadenersatz vom deutschen Solar-Unternehmen Solarworld. Es geht um nicht abgenommenes Silizium in einer anderen Zeit. Mehr

26.07.2016, 13:52 Uhr | Wirtschaft
IOC-Präsident Harting kritisiert Bach als Teil des Doping-Systems

Diskus-Olympiasieger Robert Harting hat den IOC-Präsidenten Thomas Bach deutlich kritisiert: Für mich ist er eigentlich Teil des Dopingsystems, nicht des Anti-Dopingsystems. Der IOC-Präsident erwidert dem Diskus-Olympiasieger, dass dies eine nicht akzeptable Entgleisung sei. Mehr

27.07.2016, 14:09 Uhr | Sport
Trotz Kündigungsausschluss Student darf Mietvertrag vor Zweijahresfrist kündigen

Viele Vermieter versuchen, die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten mit einem sogenanntem Kündigungsausschluss im Mietvertrag auszuhebeln. Doch das ist nicht immer erlaubt. Mehr Von Anne-Christin Sievers

28.07.2016, 11:41 Uhr | Wirtschaft

Schluss um Mitternacht

Von Helmut Schwan

Flughafenbetreiber Fraport fordert mehr Flexibilität bei der Handhabung des Nachtflugverbots. Minister Al-Wazir verspürt aber keine Lust, sich auf diesem Feld Ärger einzuhandeln. Mehr 5 9

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen