Home
http://www.faz.net/-gzg-76x7b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Krisengeplagte Privathochschule Präsident Cremer verlässt EBS nach zwei Jahren

Präsident Rolf Cremer wirft bei der European Business School nach knapp zwei Jahren zum 21. Februar das Handtuch. Derweil hat sein Vorgänger Jahns eine Vergleichsanfechtung vor Gericht zurückgezogen.

© Wonge Bergmann Rolf Cremer hatte die Leitung der EBS im Juni 2011 übernommen, nachdem Präsident Christopher Jahns wegen Untreuevorwürfen ausgeschieden war

An der krisengeplagten Privatuniversität European Business School (EBS) gibt Präsident Rolf Cremer nach knapp zwei Jahren seinen Posten auf. In einer Mitteilung der EBS in Wiesbaden wurden gesundheitliche Gründe für den Rückzug zum 21. Februar genannt. Für den Übergang sollen die Vizepräsidenten Rolf Tilmes und Gerrick von Hoyningen-Huene die Universität leiten.

Der 63 Jahre alte Cremer hatte die Leitung der EBS im Juni 2011 übernommen, nachdem Präsident Christopher Jahns wegen Untreuevorwürfen ausgeschieden war. Die EBS, früher eine reine Wirtschaftshochschule, ist durch den Aufbau einer Jurafakultät in Schwierigkeiten geraten. Sie gilt als finanziell angeschlagen, ihr Umgang mit staatlichen Geldern steht in der Kritik.

Geld ohne Gegenleistung an Berater?

Wie derweil weiter bekannt wurde, hat Christopher Jahns die Anfechtung eines arbeitsrechtlichen Vergleichs mit seinem früheren Arbeitgeber zurückgezogen. Dies teilte der Berater von Jahns, Dirk Metz, in Frankfurt mit. Gegen Jahns beginnt im April eine Hauptverhandlung vor dem Wiesbadener Landgericht wegen Untreue.

Es geht um 180.000 Euro, die unter Jahns’ Präsidentschaft von der privaten Hochschule ohne entsprechende Gegenleistung an die Schweizer Beratungsfirma Brain-Net geflossen sein sollen. Jahns war an der Firma beteiligt. Er soll sein Dienstfahrzeug zudem für private Zwecke genutzt haben.

Staatsanwaltschaft verklagt

Im Verfahren werde der gesamte Komplex vollständig aufgerollt, teilte Metz mit. „Es macht aus der Sicht von Professor Jahns keinen Sinn, das Verfahren faktisch doppelt zu führen.“

Jahns, der maßgeblich das schnelle Wachstum der Hochschule betrieben hatte, hat zudem die Wiesbadener Staatsanwaltschaft wegen Vorverurteilung auf Schadensersatz verklagt.

Mehr zum Thema

Die EBS, früher eine reine Wirtschaftshochschule, ist durch den Aufbau einer Jura-Fakultät in Schwierigkeiten geraten. Sie gilt als finanziell angeschlagen, ihr Umgang mit staatlichen Geldern steht in der Kritik.

Quelle: LHE

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerikanische Modekette American Apparel: Wir sind vielleicht bald pleite

Die Modekette American Apparel galt einst als Kultadresse. Jetzt kämpft sie ums Überleben – und stellt sogar selbst ihren Fortbestand in Frage. Mehr Von Roland Lindner, New York

18.08.2015, 17:28 Uhr | Wirtschaft
Christopher Street Day Christopher Street Day in Berlin

Tausende Teilnehmer sind beim Christopher Street Day in Berlin vom Kurfürstendamm zum Brandenburger Tor gezogen. Eins der Hauptthemen der Veranstaltung war die gleichgeschlechtliche Ehe. Mehr

28.06.2015, 12:38 Uhr | Gesellschaft
Nach Skiunfall in Österreich Frau verklagt Sechsjährige auf 38.000 Euro Schadensersatz

Eine Sechsjährige übersieht eine Skifahrerin auf der Piste und kollidiert mit ihr. Jetzt soll das Kind Schadensersatz zahlen. Eine rechtliche Sonderregelung könnte dies ermöglichen. Mehr

28.08.2015, 12:36 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Anthologie Rolf Dieter Brinkmann: Eiswasser an der Guadelupe Str.

Eiswasser an der Guadelupe Str. aus dem gleichnamigen Gedichtband von Rolf Dieter Brinkmann, gelesen von Thomas Huber Mehr

17.04.2015, 17:44 Uhr | Feuilleton
Shannen Doherty Beverly Hills 90210-Star hat Krebs

Der ehemalige Beverly Hills 90210-Star Shannen Doherty hat Krebs. Nun verklagt sie ihr eigenes Management. Das soll mit Schuld an der Erkrankung sein. Mehr

20.08.2015, 04:10 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 14.02.2013, 11:52 Uhr

Dorftrottel und Datenraten

Von Hanns Mattes

Bald soll es in den Frankfurter U-Bahn-Stationen schnelles Internet geben. Ein netter Service, auch wenn sich wohl kaum ein Kunde allein aus diesem Grund für eine Fahrt mit der U-Bahn entscheidet. Mehr 1