http://www.faz.net/-gzg-8mug8

Flughafen Frankfurt : Krisen lassen Winterflugplan schrumpfen

Zahl der Sitzplätze reduziert: In diesem Winter werden in Frankfurt weniger Urlaubsflieger abheben als vor einem Jahr. Bild: dpa

Lange hatte es bei Fraport die Hoffnung gegeben, die Urlaubsziele der Türkei würden nicht massiv von momentanen Krisen tangiert. Diese Hoffnung hat sich zerschlagen. Und so auch der Flugplan.

          Am Sonntag ist am Frankfurter Flughafen der neue Winterflugplan in Kraft getreten, und es steht damit fest: Es wird knapp ein Prozent weniger ausgehende Flüge geben als im vorangegangenen Winter, nämlich 3760. Außerdem bedeuten die im neuen Flugplan pro Woche ab Frankfurt angebotenen 675 000 Sitzplätze einen Rückgang um zwei Prozent im Vergleich zum vorherigen Winterflugplan, wie der Flughafenbetreiber Fraport AG wissen ließ.

          Jochen Remmert

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, zuständig für Flughafen und Offenbach.

          Als Begründung nennt Fraport die geopolitischen Krisen in verschieden Regionen der Welt. Vor allem die kriegerischen Auseinandersetzungen in Syrien und in Teilen des Nahen Ostens dürften die zentrale Rolle dabei spielen. Ohne die aktuellen Krisen, so heißt es beim Flughafenbeitreiber, hätte man in Frankfurt einen leichten Anstieg der Flugbewegungszahlen gesehen und einen geringeren Rückgang des Sitzplatzangebots.

          Halb so viele Flüge nach Antalya

          Besonders hart trifft die Zurückhaltung der Airlines derzeit Ziele in der Türkei. Turkish Airlines selbst reduziert die Verbindungen von Frankfurt nach Istanbul von 37 auf 30 in der Woche. Die Verbindung von Frankfurt nach Ankara wird ganz gestrichen. SunExpress, die gemeinsame Urlaubsflüge-Tochter von Turkish Airlines und der Deutschen Lufthansa, wird weiter dreimal in der Woche die Hauptstadt Ankara ansteuern. Die Kranichlinie dagegen hat ihr Angebot von Frankfurt nach Istanbul im Winter von drei auf zwei Flüge reduziert, wie Fraport wissen lässt. Auch Pegasus Airlines fliegt den Angaben zufolge zwar weiter täglich von Frankfurt nach Istanbul, aber nur noch zweimal statt dreimal.

          Der türkische Touristenflieger Onur Air stellt im Winter seine Verbindung Frankfurt-Istanbul komplett ein und verschwindet so vollständig aus dem Frankfurter Winterflugplan. Die Zahl der Flüge zum Urlaubsziel Antalya, an dessen Flughafen Fraport maßgeblich beteiligt ist, hat sich fast halbiert von 19 auf zehn Flüge in der Woche. Lange hatte es bei Fraport die Hoffnung gegeben, die touristischen Ziele im Süden der Türkei würden weder von den innenpolitischen Konflikten noch von der durch die Grenzen zu Syrien und dem Irak besonders heikle Lage im Osten der Türkei massiv tangiert. Diese Hoffnung hat sich allerdings inzwischen zerschlagen - zumal zuletzt Bombenanschläge auch im Zentrum von Antalya verübt wurden.

          Weitere Themen

          So stimmt die Stimme Video-Seite öffnen

          Eine Sprechtrainerin erklärt : So stimmt die Stimme

          Heidi Puffer ist auf der Suche. Das, was sie zu finden erhofft, ist nicht zu sehen, wohl aber zu hören. Denn immer dann, wenn Puffer eingeschaltet wird, droht auch der hörbare Rest in monotonem Einklang zu verschwinden.

          Niemals auf die Gleise klettern

          Lehren aus dem S-Bahn-Unfall : Niemals auf die Gleise klettern

          „Sich nie im Gleisbett aufhalten“, lautet für die Bahn das oberste Sicherheitsgebot, auch nach dem Tod eines Siebzehnjährigen an der S-Bahn-Station Ostendstraße. Dort war das Notruftelefon vor zwei Jahren abgebaut worden.

          Topmeldungen

          Eine Woche im Elektroauto : Hürdenlauf am E-Werk

          Jenseits von Tesla gründet sich der Club der 450-Kilometer-Elektroautos. Und mit ihm große Versprechen. Wie lebt es sich damit? Ein Selbstversuch unter realen Alltagsbedingungen.

          Zukunft der Bundesrepublik : Die Schwächen der deutschen KI-Strategie

          Milliarden vom Staat und ein hoher Anspruch: Deutschland hat jetzt einen Plan für Künstliche Intelligenz. Experten fragen, ob es wirklich gelingt, mehr als 100 hochkarätige neue Professuren zu besetzen. Und nicht nur das.
          Nach mehrmaligen Androhungen gibt Horst Seehofer nun doch den CSU-Parteivorsitz ab.

          Sonderparteitag : Seehofer gibt CSU-Vorsitz Mitte Januar ab

          Horst Seehofer möchte den Posten als Parteivorsitzender noch zwei Monate behalten. Zu seiner Zukunft als Bundesinnenminister macht er keine Angaben und erhält darin Rückendeckung von einem Vorgänger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.