Home
http://www.faz.net/-gzg-6ylan
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kostensenkung Vier Bundesländer kooperieren bei Polizeiarbeit

Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und das Saarland gehen neue Wege: In Zukunft sollen die Polizeien der vier Länder wesentlich stärker kooperieren. Die Innenminister versprechen sich davon vor allem Einsparungen.

© dapd Vergrößern Vier Mann in einem Boot und der Hesse am Ruder: Innenminister Boris Rhein (rechts) mit seinen Amtskollegen aus Baden-Württemberg, Bayern und dem Saarland kooperieren bei Polizeiarbeit

Die Polizei in vier südlichen Bundesländern wird in Zukunft enger zusammenarbeiten. Besonders bei der Wasserschutzpolizei, bei Überwachungsflügen oder dem Kauf von Uniformen wollen Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und das Saarland stärker kooperieren. Dazu unterzeichneten die Innenminister der vier Länder in Wiesbaden eine entsprechende Vereinbarung. Sie erhoffen sich vor allem Einsparungen von Steuergeldern.

Wie der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) sagte, sollen sechs Standorte der Wasserschutzpolizei zu dreien zusammengelegt werden. Davon betroffen seien Bingen und Rüdesheim, Mainz und Wiesbaden sowie Ludwigshafen und Mannheim. Welche Stützpunkte bis wann geschlossen werden, ließ er offen. „Es wird im Zuge dieser Kooperation aber keine Reduzierung des Personals geben“, betonte der hessische Innenminister Boris Rhein (CDU).

Orchester proben gemeinsam

Insgesamt führe die Zusammenarbeit zu einer deutlichen Einsparung von Steuergeldern, beispielsweise durch die gemeinsamen Proben der Polizeiorchester von Hessen und Rheinland-Pfalz oder gemeinsame Überwachungsflüge der beiden Länder mit einem Flächenflugzeug. Damit könne man auch bei gleichbleibendem Flugaufkommen pro Jahr rund 250.000 Euro einsparen, sagte Rhein.

Mehr zum Thema

„Das ist Neuland bei der deutschen Polizei, so eng zu kooperieren, wie wir das hier vereinbart haben“, sagte Lewentz. Auch sein saarländischer Amtskollege Stephan Toscani (CDU) lobte die Vereinbarung als „Beleg für kooperativen Föderalismus“. „Das ist eine wirklich sinnvolle Art, wie Bundesländer zusammenarbeiten können“, sagte er. Erste Kooperationen wie die gemeinsamen Proben der Polizeiorchester sollen den Angaben der Minister zufolge bereits in diesem Jahr starten.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hessen Kennzeichnungspflicht für Polizisten bei Demonstrationen

Bei Großveranstaltungen und Protesten müssen hessische Polizisten vom kommenden Jahr an eine fünfstellige Nummer tragen. Die Kennzeichnungspflicht soll für mehr Transparenz sorgen. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

11.12.2014, 09:00 Uhr | Rhein-Main
Große Schäden nach Unwetter im Taunus

Es dauerte nur wenige Sekunden, aber der Schaden ist groß, den eine Windhose am Sonntag in Bad Schwalbach im Taunus hinterließ. Zuvor waren schwere Unwetter über Rheinland-Pfalz und Hessen hinweggezogen. Mehr

11.08.2014, 14:35 Uhr | Gesellschaft
CDU-Parteitag in Köln Wer fliegt aus dem Präsidium?

Die CDU sehnt sich nach Harmonie. Gibt es mehr Kandidaten als Posten, wird auch schon mal ein neuer Posten geschaffen. Aber diesmal läuft es auf eine Kampfabstimmung hinaus. Was der Parteitag bringt - eine Übersicht. Mehr

09.12.2014, 12:04 Uhr | Politik
Satyarthi will mit Malala zusammenarbeiten

Die beiden Kinderrechtler haben am Freitag gemeinsam den Friedensnobelpreis erhalten. Mehr

11.10.2014, 22:00 Uhr | Politik
Hilfe für Jugendliche Lehrstelle statt Wartestand

Der Arbeitgeberverband Hessen-Chemie und die gemeinnützige AG Joblinge verhelfen gemeinsam schwer vermittelbaren Jugendlichen zu einer Lehrstellen. Nun suchen sie überregional Nachahmer für Pilotprojekt Mehr Von Thorsten Winter

09.12.2014, 13:27 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.03.2012, 17:19 Uhr

Kleiner Wunschzettel

Von Matthias Alexander

Keine Smileys in E-Mails mehr. Schluss mit hässlicher Polystyrol-Wärmedämmung an Frankfurter Häusern. Und bitte, keine abgelesenen Reden mehr im Römer. Ein paar Wünsche zu Weihnachten. Mehr 3