Home
http://www.faz.net/-gzg-6ylan
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kostensenkung Vier Bundesländer kooperieren bei Polizeiarbeit

Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und das Saarland gehen neue Wege: In Zukunft sollen die Polizeien der vier Länder wesentlich stärker kooperieren. Die Innenminister versprechen sich davon vor allem Einsparungen.

© dapd Vergrößern Vier Mann in einem Boot und der Hesse am Ruder: Innenminister Boris Rhein (rechts) mit seinen Amtskollegen aus Baden-Württemberg, Bayern und dem Saarland kooperieren bei Polizeiarbeit

Die Polizei in vier südlichen Bundesländern wird in Zukunft enger zusammenarbeiten. Besonders bei der Wasserschutzpolizei, bei Überwachungsflügen oder dem Kauf von Uniformen wollen Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und das Saarland stärker kooperieren. Dazu unterzeichneten die Innenminister der vier Länder in Wiesbaden eine entsprechende Vereinbarung. Sie erhoffen sich vor allem Einsparungen von Steuergeldern.

Wie der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) sagte, sollen sechs Standorte der Wasserschutzpolizei zu dreien zusammengelegt werden. Davon betroffen seien Bingen und Rüdesheim, Mainz und Wiesbaden sowie Ludwigshafen und Mannheim. Welche Stützpunkte bis wann geschlossen werden, ließ er offen. „Es wird im Zuge dieser Kooperation aber keine Reduzierung des Personals geben“, betonte der hessische Innenminister Boris Rhein (CDU).

Orchester proben gemeinsam

Insgesamt führe die Zusammenarbeit zu einer deutlichen Einsparung von Steuergeldern, beispielsweise durch die gemeinsamen Proben der Polizeiorchester von Hessen und Rheinland-Pfalz oder gemeinsame Überwachungsflüge der beiden Länder mit einem Flächenflugzeug. Damit könne man auch bei gleichbleibendem Flugaufkommen pro Jahr rund 250.000 Euro einsparen, sagte Rhein.

Mehr zum Thema

„Das ist Neuland bei der deutschen Polizei, so eng zu kooperieren, wie wir das hier vereinbart haben“, sagte Lewentz. Auch sein saarländischer Amtskollege Stephan Toscani (CDU) lobte die Vereinbarung als „Beleg für kooperativen Föderalismus“. „Das ist eine wirklich sinnvolle Art, wie Bundesländer zusammenarbeiten können“, sagte er. Erste Kooperationen wie die gemeinsamen Proben der Polizeiorchester sollen den Angaben der Minister zufolge bereits in diesem Jahr starten.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Warnstreiks Tausende Metaller legen Arbeit nieder

Alleine in Baden-Württemberg sind rund 300 Betriebe von dem Ausstand betroffen. Fast gleichzeitig hat Verdi das Sicherheitspersonal an mehreren Flughäfen zu Streiks aufgerufen. Dutzende Flüge fallen aus. Mehr

29.01.2015, 02:48 Uhr | Wirtschaft
Bad Schwalbach Große Schäden nach Unwetter im Taunus

Es dauerte nur wenige Sekunden, aber der Schaden ist groß, den eine Windhose am Sonntag in Bad Schwalbach im Taunus hinterließ. Zuvor waren schwere Unwetter über Rheinland-Pfalz und Hessen hinweggezogen. Mehr

11.08.2014, 14:35 Uhr | Gesellschaft
Mittelrheintal Minister fordern mehr Bahn-Geld für Lärmschutz

Mehr Geld für Lärmschutz im Mittelrheintal fordern die Verkehrsminister von Hessen und Rheinland-Pfalz. Zahlen soll als Verursacher die Deutsche Bahn, wie sie meinen. Mehr

22.01.2015, 13:10 Uhr | Rhein-Main
Bad Hersfeld Tote bei schwerem Busunglück auf der A4

Bei einem heftigen Busunglück auf der A4 bei Bad Hersfeld in Osthessen gab es mehrere Tote und zahlreiche Verletzte. Nach Angaben der Polizei geriet ein PKW ins Schleudern und prallte mit einem Reisebus aus Baden-Württemberg zusammen. Mehr

30.12.2014, 15:16 Uhr | Gesellschaft
Warnstreiks in Kassel IG Metaller laufen sich warm

Vor dem Werkstor von Daimler in Kassel ist es zum zweiten Mal in dieser Woche laut geworden. Denn vielerorts streiken die IG Metaller - doch geht es nicht nur ums Geld. Mehr

30.01.2015, 13:44 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.03.2012, 17:19 Uhr

Erst der Patient, dann der Gewinn

Von Rainer Hein

Darmstadts Klinikdezernent ist frohen Mutes. Gerade erst hat die Stadt zwei kirchliche Krankenhäuser aufgekauft. Doch nach der Fusion sollen nicht etwa hohe Renditen im Mittelpunkt stehen. Mehr