Home
http://www.faz.net/-gzg-6ylan
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kostensenkung Vier Bundesländer kooperieren bei Polizeiarbeit

Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und das Saarland gehen neue Wege: In Zukunft sollen die Polizeien der vier Länder wesentlich stärker kooperieren. Die Innenminister versprechen sich davon vor allem Einsparungen.

© dapd Vergrößern Vier Mann in einem Boot und der Hesse am Ruder: Innenminister Boris Rhein (rechts) mit seinen Amtskollegen aus Baden-Württemberg, Bayern und dem Saarland kooperieren bei Polizeiarbeit

Die Polizei in vier südlichen Bundesländern wird in Zukunft enger zusammenarbeiten. Besonders bei der Wasserschutzpolizei, bei Überwachungsflügen oder dem Kauf von Uniformen wollen Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und das Saarland stärker kooperieren. Dazu unterzeichneten die Innenminister der vier Länder in Wiesbaden eine entsprechende Vereinbarung. Sie erhoffen sich vor allem Einsparungen von Steuergeldern.

Wie der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) sagte, sollen sechs Standorte der Wasserschutzpolizei zu dreien zusammengelegt werden. Davon betroffen seien Bingen und Rüdesheim, Mainz und Wiesbaden sowie Ludwigshafen und Mannheim. Welche Stützpunkte bis wann geschlossen werden, ließ er offen. „Es wird im Zuge dieser Kooperation aber keine Reduzierung des Personals geben“, betonte der hessische Innenminister Boris Rhein (CDU).

Orchester proben gemeinsam

Insgesamt führe die Zusammenarbeit zu einer deutlichen Einsparung von Steuergeldern, beispielsweise durch die gemeinsamen Proben der Polizeiorchester von Hessen und Rheinland-Pfalz oder gemeinsame Überwachungsflüge der beiden Länder mit einem Flächenflugzeug. Damit könne man auch bei gleichbleibendem Flugaufkommen pro Jahr rund 250.000 Euro einsparen, sagte Rhein.

Mehr zum Thema

„Das ist Neuland bei der deutschen Polizei, so eng zu kooperieren, wie wir das hier vereinbart haben“, sagte Lewentz. Auch sein saarländischer Amtskollege Stephan Toscani (CDU) lobte die Vereinbarung als „Beleg für kooperativen Föderalismus“. „Das ist eine wirklich sinnvolle Art, wie Bundesländer zusammenarbeiten können“, sagte er. Erste Kooperationen wie die gemeinsamen Proben der Polizeiorchester sollen den Angaben der Minister zufolge bereits in diesem Jahr starten.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abstimmung im Bundesrat Asylbewerber können leichter abgeschoben werden

Der Bundesrat hat am Freitag der Reform des Asylrechts zugestimmt. Damit können Asylbewerber aus Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina leichter in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt werden. Mehr

19.09.2014, 13:59 Uhr | Politik
Nato-Verbündete proben für den Ernstfall

Während der Ukraine-Krise haben die Nato-Verbündeten Polen, Kanada und Vereinigte Staaten im polnischen Chechlo ein gemeinsames Manöver abgehalten. Mehr

06.05.2014, 11:01 Uhr | Politik
Weil kritisiert große Koalition Asylrecht: Chance auf Einigung vergeben

Die geplante Asylrechtsänderung, die am Freitag im Bundesrat beschlossen werden soll, droht am Widerstand der Grünen zu scheitern. Das erbost – nicht nur – den niedersächsischen Ministerpräsidenten Weil. Er fand dafür deutliche Worte. Mehr

18.09.2014, 06:28 Uhr | Politik
Große Schäden nach Unwetter im Taunus

Es dauerte nur wenige Sekunden, aber der Schaden ist groß, den eine Windhose am Sonntag in Bad Schwalbach im Taunus hinterließ. Zuvor waren schwere Unwetter über Rheinland-Pfalz und Hessen hinweggezogen. Mehr

11.08.2014, 14:35 Uhr | Gesellschaft
Hessische Schulpolitik Hoffnung und Skepsis nach erstem Bildungsgipfel

Bei einem Spitzentreffen zur Schulpolitik hat der Hessische Kultusminister parteiübergreifende Leitlinien gefordert. SPD und Linkspartei betiteln den Gipfel als reine Showveranstaltung. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

18.09.2014, 09:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.03.2012, 17:19 Uhr

Wachstumsschmerzen der Schwarmstadt

Von Matthias Alexander

Derzeit spricht wenig dafür, dass die Bewegung in die Kernstädte zum Stillstand kommt. Und deshalb muss Frankfurt jetzt handeln. Dazu gehört eine mutige und zügige Entwicklung von großen neuen Stadtteilen. Mehr 1 3