http://www.faz.net/-gzg-6ylan
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.03.2012, 17:19 Uhr

Kostensenkung Vier Bundesländer kooperieren bei Polizeiarbeit

Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und das Saarland gehen neue Wege: In Zukunft sollen die Polizeien der vier Länder wesentlich stärker kooperieren. Die Innenminister versprechen sich davon vor allem Einsparungen.

© dapd Vier Mann in einem Boot und der Hesse am Ruder: Innenminister Boris Rhein (rechts) mit seinen Amtskollegen aus Baden-Württemberg, Bayern und dem Saarland kooperieren bei Polizeiarbeit

Die Polizei in vier südlichen Bundesländern wird in Zukunft enger zusammenarbeiten. Besonders bei der Wasserschutzpolizei, bei Überwachungsflügen oder dem Kauf von Uniformen wollen Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und das Saarland stärker kooperieren. Dazu unterzeichneten die Innenminister der vier Länder in Wiesbaden eine entsprechende Vereinbarung. Sie erhoffen sich vor allem Einsparungen von Steuergeldern.

Wie der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) sagte, sollen sechs Standorte der Wasserschutzpolizei zu dreien zusammengelegt werden. Davon betroffen seien Bingen und Rüdesheim, Mainz und Wiesbaden sowie Ludwigshafen und Mannheim. Welche Stützpunkte bis wann geschlossen werden, ließ er offen. „Es wird im Zuge dieser Kooperation aber keine Reduzierung des Personals geben“, betonte der hessische Innenminister Boris Rhein (CDU).

Orchester proben gemeinsam

Insgesamt führe die Zusammenarbeit zu einer deutlichen Einsparung von Steuergeldern, beispielsweise durch die gemeinsamen Proben der Polizeiorchester von Hessen und Rheinland-Pfalz oder gemeinsame Überwachungsflüge der beiden Länder mit einem Flächenflugzeug. Damit könne man auch bei gleichbleibendem Flugaufkommen pro Jahr rund 250.000 Euro einsparen, sagte Rhein.

Mehr zum Thema

„Das ist Neuland bei der deutschen Polizei, so eng zu kooperieren, wie wir das hier vereinbart haben“, sagte Lewentz. Auch sein saarländischer Amtskollege Stephan Toscani (CDU) lobte die Vereinbarung als „Beleg für kooperativen Föderalismus“. „Das ist eine wirklich sinnvolle Art, wie Bundesländer zusammenarbeiten können“, sagte er. Erste Kooperationen wie die gemeinsamen Proben der Polizeiorchester sollen den Angaben der Minister zufolge bereits in diesem Jahr starten.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wiesbaden Hochsaison für Diebe

Mit Fahrzeugkontrollen an der Autobahn und Ratschlägen will die Polizei Einbrüche in Wohnungen und Fahrzeuge verhindern. Denn gerade in der Ferienzeit ist besondere Vorsicht geboten. Mehr Von Ewald Hetrodt

27.07.2016, 14:17 Uhr | Rhein-Main
Reutlingen Machetenangriff war wohl Beziehungstat

Nach dem Machetenangriff eines 21-jährigen Syrers im baden-württembergischen Reutlingen mit einer Toten geht die Polizei von einer Beziehungstat aus. Für diese Annahme lägen erste Anhaltspunkte vor, teilten die Beamten in der Nacht zum Montag mit. Das 45-jährige Opfer aus Polen sei von dem Mann tödlich am Kopf verletzt worden. Mehr

25.07.2016, 17:52 Uhr | Gesellschaft
Verschwiegenheitspflicht KPMG muss zum Flughafen Hahn schweigen

Wer ist schuld am Debakel um den gescheiterten Verkauf des Flughafens Hahn? Das Land und KPMG haben beide kein gutes Bild abgegeben. Die Wirtschaftsprüfer würden gerne reden, dürfen bisher aber nicht. Mehr Von Bernd Freytag, Mainz

26.07.2016, 17:22 Uhr | Wirtschaft
Ermittlungsfortschritte Amokläufer von München zu Freund: Hass auf Menschen

Der Todesschütze von München hat sich laut Polizei vor seiner Tat eng mit einem Freund ausgetauscht. Gemeinsam hielten sich die Jugendlichen, die sich in einer Psychatrie kennen gelernt hatten, etwa in der Nähe zum späteren Tatort auf. Mehr

25.07.2016, 17:26 Uhr | Gesellschaft
Bundeswehreinsatz bei Terror Dingos gegen Dschihadisten

Während des Amoklaufs in München stand sie schon bereit, im Herbst will die Armee zum ersten Mal üben, was sie gegen Terroranschläge im Inland unternehmen kann. Ideen für den Ernstfall gibt es schon. Mehr Von Johannes Leithäuser, Berlin

26.07.2016, 21:07 Uhr | Politik

Schluss um Mitternacht

Von Helmut Schwan

Flughafenbetreiber Fraport fordert mehr Flexibilität bei der Handhabung des Nachtflugverbots. Minister Al-Wazir verspürt aber keine Lust, sich auf diesem Feld Ärger einzuhandeln. Mehr 5 9

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen