http://www.faz.net/-gzg-8yoaq

Kommentar : Fatale Zahl zu Städtischen Bühnen

Bruchstückhaft: Im Untergrund der Städtischen Bühnen zeigen sich Risse Bild: Frank Röth

Ein Neubau der Städtischen Bühnen in Frankfurt könnte 900 Millionen Euro kosten. Es geht um eine Investition in die Zukunft der Stadt und nicht um eine unangemessene Erhöhung der Kulturzuschüsse.

          Die Zahl hat es in sich. Auf 900 Millionen Euro wird der Um- oder Neubau der Städtischen Bühnen Frankfurt veranschlagt. Fachleute haben der Theaterdoppelanlage bescheinigt, völlig marode zu sein, eine Sanierung, so heißt es, komme genauso teuer wie ein kompletter Abriss und die Errichtung einer neuen Spielstätte.

          Dass bei der Höhe dieser Summe das politische Erregungspotential sinkt, versteht sich von selbst. Dabei birgt die Situation Chancen zur Stadtentwicklung, die Frankfurt in der Konkurrenz mit anderen europäischen Metropolregionen einen klaren Standortvorteil verschaffen könnten. Eine außergewöhnliche Architektur in der Mitte der Stadt erhöht die Attraktivität einer Großkommune ungemein, wie die Beispiele von Hamburg bis Bilbao belegen.

          Ein noch nie dagewesenes Gebäude

          Statt für viel Geld das Bestehende zu flicken, wäre es vermutlich besser, die Mittel in ein noch nie dagewesenes Gebäude zu stecken, das vom Selbstbewusstsein Frankfurts im 21. Jahrhundert zeugt. Es geht um das künftige Stadtbild. Und um die kulturelle Identität, für die das Theater nach wie vor eine entscheidende Rolle spielt. Frankfurt sollte nicht in seinen oft zur Schau gestellten Kleinmut verfallen.

          In der öffentlichen Wahrnehmung dürften die Kosten für die bauliche Erneuerung der Städtischen Bühnen unter Ausgaben für die Kultur verbucht werden. Das wäre fatal. Ist allerdings zu befürchten. In Frankfurt droht daher der kulturpolitische Spielraum eng zu werden. Die Zahl, die nicht mehr weit von der Milliarde entfernt ist, hat das Zeug, alles, was sonst noch auf der Kulturagenda steht, zur Makulatur werden zu lassen.

          Eine unvorstellbare Summe: Was man für 900 Millionen Euro noch bauen könnte.
          Eine unvorstellbare Summe: Was man für 900 Millionen Euro noch bauen könnte. : Bild: F.A.Z.

          Über das Museum der Weltkulturen wird wohl nicht einmal mehr diskutiert werden, auch die Wiedereinführung von Ankaufsetats in den städtischen Museen rückt womöglich in weite Ferne, wenn der Verweis auf die Sanierungskosten zum Totschlagargument wird. Und was ist mit dem Kinder- und Jugendtheater? Womöglich wäre es am sinnvollsten, es in den Bühnenkomplex am Willy-Brandt-Platz zu integrieren.

          Die horrende Zahl, die im Umlauf ist, darf nicht dazu führen, der Frankfurter Kulturpolitik die Luft zum Atmen zu nehmen. Es geht um eine Investition in die Zukunft der Stadt und nicht um eine unangemessene Erhöhung der Kulturzuschüsse. Es müsste auch im Interesse der Politik sein, dies den Bürgern, denen ob der 900 Millionen das Hören und Sehen vergeht, zu vermitteln.

          Michael Hierholzer

          Kulturredakteur der Rhein-Main-Zeitung.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das Odeon unter der Klagemauer

          Ausgrabungen in Israel : Das Odeon unter der Klagemauer

          Jerusalems Geschichte ist so alt wie facettenreich. Über die Jahrtausende hinweg sah die Stadt Imperien kommen und gehen. Spuren vom römischen Reich waren bisher jedoch rar. Doch nun gelang Archäologen eine Sensation.

          Stühlerücken im Bundestag Video-Seite öffnen

          Neues Parlament : Stühlerücken im Bundestag

          Die Vorbereitungen für die konstituierende Sitzung des neugewählten Parlaments am 24. Oktober laufen auf Hochtouren. Die Sitzung muss laut Grundgesetz spätestens am 30. Tag nach der Wahl über die Bühne geben. Dabei müssen die Arbeiter einige zusätzliche Stühle im Saal anschrauben. Dem neuen Bundestag werden genau 709 Abgeordnete angehören, das ist der größte Bundestag in de Geschichte der Bundesrepublik.

          Topmeldungen

          Hier gibt ein Dolmetscher des Bamf zu Testzwecken eine arabische Sprachprobe ab.

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.

          F.A.Z. exklusiv : Der FC Bayern wächst mit neuen Rekorden

          „Mia san immer reicher“: Sportlich kämpft das Münchner Fußballunternehmen um Anschluss. Wirtschaftlich hält man mit den Großen der Branche in Europa mit. Das zeigen die neuesten Zahlen.

          Artenvielfalt : „Das Problem sind die Monokulturen“

          Ausgeräumte Landschaften und einige Herbizide schaden Insekten, dabei sind die Tiere wichtig für die Landwirtschaft. Ein Gespräch mit Agrarökologe Teja Tscharntke von der Universität Göttingen zum Insektensterben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.