http://www.faz.net/-gzg-74kbi

Kommentar : Was noch zu beweisen ist

Die amerikanischen Passagiere verstehen das große Bohei nicht: Für sie ist diese Art der Kontrolle normal. Aber machen Körperscanner Flughafenkontrollen wirklich effizienter? Nur eine von mindestens zwei offenen Fragen.

          Die beiden amerikanischen Passagiere, die gestern am Flughafen auf ihre Kontrolle warteten, guckten die Horde Journalisten, die sich zur Begutachtung des Körperscanners um das Gerät drängten, mit offener Verwunderung an. Sie finden das Bohei, das wir Deutschen machen, ziemlich „weird“, bizarr also. Für sie ist diese Art der Kontrolle normal. Sie fühlten sich auf Flugreisen sicherer, seit es sie gebe, sagten sie.

          Gefühlte Sicherheit und tatsächliche Sicherheit sind nicht das Gleiche. Sicher ist nur, dass sich beide nur mit sehr großem Aufwand erzielen lassen. Die Tatsache, dass die Bundespolizei erst am Tag der Inbetriebnahme der Scanner über selbige informierte, ist somit ein ziemlich deutliches Zeichen dafür, dass es noch mindestens zwei offene Fragen gibt, deren Diskussion man zumindest für eine Weile aufschieben wollte.

          Die Effizienzrechnung geht nicht auf

          Machen Körperscanner Flughafenkontrollen effizienter? Wenn das Gerät stumm bleibt, müssen Passagiere künftig nicht mehr abgetastet werden. Das spart Zeit. Sobald der Scanner jedoch eine Anomalie meldet, müssen die Sicherheitskräfte händisch nachkontrollieren. Bei der Vorführung gestern meldete das Gerät unter anderem einen am Revers baumelnden Dienstausweis. Wenn wegen so etwas jedes Mal nachgeguckt werden muss, geht die Effizienzrechnung sehr schnell nicht mehr auf.

          Machen Körperscanner das Fliegen sicherer? Es leuchtet ein, dass Keramikmesser und Flüssigsprengstoff gewöhnlichen Metalldetektoren durchgehen. Wenn Derartiges zielgenau gefunden und ausgesiebt wird - das wäre tatsächliche Sicherheit. Beim Test der Scanner vor zwei Jahren in Hamburg gab es jedoch häufig Fehlalarm. Und Zahlen zur Treffsicherheit der jetzt für Frankfurt weiterentwickelten Geräte gibt es laut Bundespolizei noch nicht. Trotzdem wurden sie direkt regulär in Betrieb genommen. Sie wieder wegzuräumen sei ausgeschlossen.

          Wenn die Behörden nicht aus Sicherheitsgründen tiefstapeln, dann ist das riskant: Denn nun muss sich direkt „on the flight“, im Alltagsbetrieb also, zeigen, wie effizient das neue System ist. Fehler sind im Zweifelsfall nicht nur peinlich, sondern fatal.

          Denise Peikert

          Freie Autorin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Antisemitismus in Europa : Trump ist nicht schuld am Hass auf die Juden

          Die antijüdischen Vorfälle in Berlin und anderen europäischen Städten haben nichts mit Donald Trumps Entscheidung zu tun, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die wirklichen Ursachen für den europäischen Antisemitismus liegen viel tiefer. Ein Gastbeitrag.

          Staats-Doping in Russland : Die Lunte im Fußball brennt

          Was bedeutet das russische Staats-Doping für die Fußball-WM? Der Fußball-Weltverband schweigt beharrlich. Nun aber könnte ein brisanter Datensatz das Bollwerk der Fifa sprengen.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.