http://www.faz.net/-gzg-75qsu

Kommentar : Punkten mit Punkten

Eine neue Punkte-Skala anstelle der Noten würde die Grundfesten der Schulwelt nicht erschüttern, es gäbe auch danach keine Garantie für gerechte Zensuren. Sie wäre aber nur ein Reförmchen.

          Das böse Wort von der „Bildungsreform“ soll nicht fallen. Davon haben die Schulen genug, nicht erst seit der G8-Reform und der Reform dieser Reform. Gottlob geht es bei dem, was der Verband Bildung und Erziehung anstrebt, auch gar nicht ums große Ganze, sondern nur um eine Kleinigkeit: Statt Noten von 1 bis 6 sollen in den Zeugnissen künftig Punkte stehen.

          Die Punkteskala von 0 für die schlechteste bis 15 für die beste Leistung ist in der gymnasialen Oberstufe seit Jahrzehnten bewährt. Der Lehrerverband schlägt vor, sie auf die gesamte Schullaufbahn zu übertragen. Dafür sprechen eine Reihe von Gründen. Der wichtigste davon ist, dass die Schüler ein Recht auf Bewertungen haben, die so differenziert, aussagekräftig und fair sind, wie Ziffern es eben erlauben.

          Gefühlte Welten

          Im herkömmlichen System liegen zum Beispiel zwischen einer Drei und einer Vier gefühlte Welten. Da mag die Leistungsdifferenz zwischen Dreier- und Viererschüler noch so minimal sein, der Lehrer muss sich entscheiden. In der Punkteskala könnte er dem einen sieben Punkte (knapp befriedigend) und dem anderen sechs Punkte (voll ausreichend) geben.

          Ein weiteres Argument ist die motivierende Funktion von Zensuren. Es ist ein langer Weg von einer schlechten Drei zu einer Zwei. Am Ziel ist der Schüler noch nicht, wenn die Punktezahl von sieben auf acht steigt, aber er sieht schon, dass die Richtung stimmt. Auch für Eltern wäre ein genauerer Gradmesser hilfreich: Derzeit kann ein Viertklässler-Zeugnis mit lauter Zweien den Wechsel aufs Gymnasium nahelegen - oder auch nicht, je nachdem, ob die Zweien an der Schwelle zur Eins oder zur Drei stehen.

          Eine neue Skala würde die Grundfesten der Schulwelt nicht erschüttern, es gäbe auch danach keine Garantie für gerechte Zensuren. Sie wäre nur ein Reförmchen, aber immerhin eines, das den Beteiligten das Leben erleichterte. Der Aufwand bliebe relativ gering, und da Hessen mit der Umstellung Vorreiter unter den Bundesländern wäre, könnte sogar die Kultuspolitik Punkte sammeln.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Die Schmetterlinge sollen leben: Protest einer europäischen Bürgerinitiative gegen Glyphosat.

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          So kennt man ihn: Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq, rauchend.

          Houellebecq und der Islam : Religion ist nicht zu zertrümmern

          Welche umstürzende Kraft der Schriftsteller Michel Houellebecq der Religion und dem Islam zutraut, wissen wir seit dem Roman „Unterwerfung“. Jetzt äußert er sich nochmals dazu – und bringt den Katholizismus als Staatsreligion ins Gespräch.

          Anders als Katalonien : Italiens Norden will mehr Autonomie

          Die Krise in Katalonien wirft ihre Schatten: Auch in Italien stehen heute in zwei der wirtschaftsstärksten Regionen Referenden über mehr Autonomie an. Doch dort gibt es einen wichtigen Unterschied.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.