http://www.faz.net/-gzg-74stg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.12.2012, 23:22 Uhr

Kommentar Keine Panik

Demjenigen, der guten Journalismus schätzt, mag die Krise Anlass sein, darüber nachzudenken, ob ihm eine halbwegs ordentliche Tageszeitung nicht den Gegenwert einer Tasse Kaffee wert sein sollte.

von

Flüchtige Leser, Hörer, Zuschauer oder „User“ müssen angesichts der Nachrichten der vergangenen Wochen den Eindruck gehabt haben, die Zeitungswelt gerate aus den Fugen. In der Tat häuften sich die schlechten Nachrichten. Erst meldete die traditionsreiche „Frankfurter Rundschau“ nach immerhin fast siebzig Jahren Insolvenz an, auf Deutsch Zahlungsunfähigkeit, der Verlag Gruner + Jahr stellt nach einer Dekade guten Journalismus und schlechten Geschäfts die „Financial Times Deutschland“ ein, und dann meldet die Fachpresse auch noch, dass der „Wiesbadener Kurier“ seine Vollredaktion verliert.

Natürlich sind das keine guten Nachrichten, das Ende der deutschen Ausgabe der „Financial Times“ ist ausgemacht und so bedauerlich, wie es der Verlust jedes intelligenten Blattes für die Stimmenvielfalt ist. Auf einen Fortbestand der „Rundschau“ hohe Wetten abzuschließen wäre riskant, aber gleichwohl: Besiegelt ist das Ende der linksliberalen Zeitung noch keinesfalls, nur wahrscheinlich. Und der „Wiesbadener Kurier“?

Mehr zum Thema

Er macht Gewinne. Wie übrigens viele deutsche Regionalzeitungen. Und der gesamte Verlag der Zeitungsgruppe Rhein-Main in Mainz, die den „Kurier“ und die „Allgemeine Zeitung“ und viele weitere Blätter herausgibt, erzielt ebenfalls Gewinne. Da dies auch weiter der Fall bleiben soll, versucht das Unternehmen, Synergien zu heben. Deshalb kann man die Zusammenlegung des Überregionalen in Mainz als den ersten Verlust einer Vollredaktion in einer deutschen Landeshauptstadt bewerten. Es geht aber auch eine Nummer kleiner, nämlich darum, dass fünf Redakteure aus Wiesbaden künftig in Mainz arbeiten werden und die Inhalte - Stichwort Synergie - von „Kurier“ und „Tagblatt“ aus demselben Verlag angepasst werden - davon geht die Welt nicht unter.

Krise ja, Untergang nein: So lässt sich fürs Erste und ohne Anspruch auf Nachhaltigkeit die Lage des Gedruckten zusammenfassen. Demjenigen, der guten Journalismus, insbesondere den teuren Lokaljournalismus, schätzt, mag die Krise Anlass sein, darüber nachzudenken, ob ihm eine halbwegs ordentliche Tageszeitung nicht den Gegenwert einer Tasse Kaffee wert sein sollte.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nürnberg-Trainer René Weiler Ich bin frustriert, ich bin schockiert

Die Aufregung um die Aussagen des Nürnberger Trainers im Fall des schwer erkrankten Marco Russ ist groß. Nun äußert sich René Weiler wieder – und übt scharfe Kritik. Mehr Von Jörg Daniels

22.05.2016, 14:50 Uhr | Sport
F.A.Z.-Forum Fußball Mainz-05-Manager Christian Heidel zur besonderen Rolle seines Klubs

Mainz 05 hält sich bereits im siebten Jahr in der Fußball-Bundesliga. Manager Christian Heidel spricht am Rande des F.A.Z.-Forums Fußballs über das Erfolgsgeheimnis eines Klubs mit vergleichbar geringen Finanzmitteln. Mehr

18.05.2016, 09:33 Uhr | Sport
Kaffee in Frankfurt Männer der dritten Welle

Mit der Maschine gebrüht, von Hand aufgegossen: Guten Kaffee bieten viele Lokale an. Doch wie wird er zubereitet? Ein Einblick in die Frankfurter Kaffee-Zubereitung. Mehr Von Mareike Katerkamp

16.05.2016, 18:32 Uhr | Reise
Veganismus Aus der Nische zum lukrativen Wirtschaftszweig?

Burger ohne Fleisch, eifreie Kuchen und Sojamilch im Kaffee. Nirgendwo in Europa ist tierfreie Ernährung so beliebt und die vegane Szene so lebendig wie in Berlin. Veganismus ist Trend und der einstige Gegenentwurf zum massiven Fleischkonsum hat sich längst zu einem lukrativen Wirtschaftszweig gewandelt. Mehr

04.05.2016, 10:40 Uhr | Wirtschaft
Stil-Fragebogen: Fawaz Gruosi Lieblingsvorname? Mein eigener.

Kaffee und Zigaretten - daraus besteht das Frühstück von Fawaz Gruosi, der glamourösen Schmuck macht. Im Stil-Fragebogen verrät er, warum ein Anzug zum Streit mit seiner früheren Frau führte. Mehr Von Jennifer Wiebking

24.05.2016, 15:27 Uhr | Stil

Luftnummern am Flughafen

Von Ralf Euler

Bei der Auftragsvergabe am Flughafen Kassel soll es nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. Das hat das Potential für einen hessischen Politthriller. Dabei geht es nicht nur um jetzige und frühere Minister. Mehr 2 8

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen