http://www.faz.net/-gzg-7afui

Kommentar : Hofheim - kleine Stadt, ganz groß

Kommunalpolitiker landauf, landab leben in dem Glauben, das Gelingen der Energiewende hänge von ihnen ab, und so müssten sie halt mitmischen. Das ist aber gar nicht so.

          Wenn es um die Kommunalwirtschaft geht, ist in den Städten von den angeblich knappen Finanzen nichts zu spüren. Die Hofheimer kaufen sich jetzt einen Anteil von 51 Prozent an dem Stromnetz auf ihrer Gemarkung - ein Geschäft, von dem Bürgermeisterin Gisela Stang (SPD) meint, so habe die Stadt künftig die größten Einflussmöglichkeiten und zugleich das geringste Risiko. Das wird sich zeigen. Die Netze werden zwar streng reguliert, so dass die Einnahmen auf Sicht recht sicher scheinen. Aber niemand weiß, ob die Bundesnetzagentur nicht eines Tages einen anderen Kurs in der Regulierung einschlägt.

          Was bringt eine solche Übernahme oder Beteiligung an Stromnetzen? Kommunalpolitiker landauf, landab leben in dem Glauben, das Gelingen der Energiewende hänge von ihnen ab, und so müssten sie halt mitmischen. Das ist aber gar nicht so. Den gesetzlichen Rahmen setzt der Bund. Und das Kapital für die neuen Anlagen haben die Städte und Gemeinden am Ende doch nicht. Es wird wie bisher nicht ohne Konzerne und nicht ohne private Investoren gehen. Da Netzbetreiber eine Anschlusspflicht haben, bedarf es auch nicht etwa kommunalen Engagements, um die Stromversorgung sicherzustellen. Beim Internet besteht ein solcher Anschlusszwang zwar nicht. Man muss aber als Kommune nicht gleich Anteile am Stromnetz erwerben, um diese Art der Infrastruktur zu verbessern.

          Wenn Hofheim nun aber unbedingt mitreden und unbedingt die Risiken mittragen will, welche die immer wieder neuen Ausrichtungen der deutschen Energiepolitik mit sich bringen, dann ist das gemischtwirtschaftliche Modell, das man dort gefunden hat, noch das kleinste Übel. Die Süwag kann über ihre Netztochter Syna weiterhin Größenvorteile im Netzgeschäft realisieren, und die Stadt muss keine eigene Expertise aufbauen. Tatsächlich mag sich die Hofheimer Bürgermeisterin feiern - Sieger in dem Spiel aber ist Süwag-Chef Knut Zschiedrich, der sich sorgt, dass aufmüpfige Kommunen nach und nach Löcher in seine Netze reißen. In Hofheim konnte er das verhindern. Dies ist tatsächlich ein Beitrag zur Existenzsicherung der Süwag, die gerade nach schwierigen Zeiten zu neuen Ufern aufbricht.

          Manfred  Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.
          Am 20. März 2012 herrschten an der Ozar-Hatorah-Schule in Toulouse Trauer und Fassungslosigkeit. An diesem Tag wurden die Leichen von drei Schülerinnen und eines Lehrers überführt, die der Islamist Mohamed Merah mit Kopfschüssen ermordet hatte. Ihre letzte Ruhe fanden die Opfer in Israel. In Frankreich scheint das vergessen.

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.
          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.

          Streit bei den Republikanern : Bannons Krieg gegen die eigene Partei

          Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon nimmt dessen Versprechen, in Washington „den Sumpf trockenzulegen“, ernst. Dafür will er moderate Republikaner aus dem Kongress werfen und durch Ultrarechte ersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.