Home
http://www.faz.net/-gzg-75cdv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Kommentar Für die Politik, von der Politik

 ·  Die Rekrutierung unserer Politiker muss einem seit Jahren Sorgen machen. Das beginnt bei der Bezahlung, hört dort aber noch lange nicht auf.

Artikel Lesermeinungen (1)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Bernd Stroemer

Bürokratie und Überregulierung

sind dafür verantwortlich, daß kaum noch jemand mi einer guten Ausbildung sowie einem anspruchsvollen Beruf in die Politik wechseln möchte. Was erwartet einen in den Parlamenten auf lokaler, Landes- und Bundesebene: zu viele und zu große Gremien, lange Sitzungen, überlange Tagesordnungen, eine wenig effiziente Sitzungsführung etc., vor allem aber eine ständig sinkende Bedeutung. Die Weichen der Politik werden heute zumeist außerhalb der Parlamente gestellt (s. G 8, G 20, die Veto-Mächte im UN-Sicherheitsrat, die internationalen Großunternehmen von Industrie, Handel, Banken und Versicherungen etc.). Was dann noch übrig bleibt, ist für junge Talente und erfahrene Manager, Freiberufler usw. nicht mehr sehr verlockend. Hinzu kommen die Folgen der Bürokratiserung und Regulierung fast aller Lebenssachverhalte. Selbst die Aufstellung einer Parkbank aus dem dafür bestimmten Budget eines Frankfurter Ortsbeirats kann bis zu einem Jahr dauern! Von größeren Projekten ganz zu schweigen.

Empfehlen

26.12.2012, 23:21 Uhr

Weitersagen
 

Heimlicher Plan von Schwarz-Grün

Von Matthias Alexander

Schwarz-Grün in Frankfurt steckt tief in der Krise. Das Fatale daran ist, dass für die Stadt wichtige Entscheidungen anstehen. Sie drohen sich weiter zu verzögern und der Koalition läuft die Zeit davon. Mehr 5