Home
http://www.faz.net/-gzg-77evs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Kommentar Der große Coup

 ·  Da bahnt sich ein großer Coup für Frankfurt an. Man darf gespannt sein, wie die SPD und ihr OB auf die Bilfinger-Nachricht reagieren. Sie wollen schließlich die Gewerbesteuer erhöhen und auf den S-Bahn-Anschluss verzichten.

Artikel Lesermeinungen (0)

Da bahnt sich ein großer Coup für Frankfurt an. Sollte der Bilfinger-Konzern tatsächlich seine über das Rhein-Main-Gebiet verstreuten Niederlassungen und Tochterunternehmen in Gateway Gardens zusammenführen, dann wäre das der Durchbruch für das Gewerbegebiet am Flughafen, das einen schleppenden Start erlebt hat.

Noch sind die Angaben zur Zahl der Mitarbeiter, die in der Nähe des Frankfurter Kreuzes ihre Büros beziehen könnten, ziemlich vage. Deutlich mehr als 1000 werden es aber wohl sein. Und selbst wenn davon mehrere hundert nur innerhalb des Stadtgebiets umziehen, bleibt doch ein erheblicher Zugewinn an Arbeitsplätzen. Das bedeutet auch einen Zuwachs an Einnahmen aus der Gewerbesteuer, zumindest solange Bilfinger erfolgreich wirtschaftet. Das ist derzeit der Fall, der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch hat sich in den vergangenen zwei Jahren als Konzernchef erfolgreich etabliert, wie auch am Aktienkurs abzulesen ist.

Es wird vermutlich nie ganz zu klären sein, inwieweit bei der Standortentscheidung außer betrieblichen Erwägungen auch politische Überlegungen eine Rolle spielen. Koch hat den Flughafenausbau auch deshalb entschieden vorangetrieben, weil er sich davon einen Stellenzuwachs an Deutschlands größter Arbeitsstätte versprach. Jetzt könnte er in dieser Hinsicht liefern, aus neuer Position.

Die schwarz-grüne Stadtregierung kann sich zu einer Ansiedlung beglückwünschen, an der die Dezernenten für Wirtschaft, Planung und Verkehr dem Vernehmen nach diskret und zielstrebig zusammengearbeitet haben. So schnell könnte sich das Beharren der CDU auf einem stabilen Gewerbesteuerhebesatz auszahlen. Von den zu erwartenden Einnahmen könnte der städtische Anteil an den Kosten des S-Bahn-Anschlusses schneller eingespielt werden, als zuletzt zu erwarten war. Das wiederum wäre ein Erfolg für die Grünen.

Man darf gespannt sein, wie die SPD und ihr Oberbürgermeister auf die Nachricht reagieren. Sie wollen schließlich die Gewerbesteuer erhöhen und auf den S-Bahn-Anschluss verzichten.

  Weitersagen Kommentieren (3) Merken Drucken

04.03.2013, 23:23 Uhr

Weitersagen

Provokationen am wunden Punkt

Von Helmut Schwan

Die Frankfurter Hausbesetzer kritisieren den Leerstand von Gebäuden bei angespanntem Wohnungsmarkt. Damit treffen sie die schwache Stelle einer Politik, die das Feld zu lange dem freien Spiel der Kräfte überlassen hat. Mehr 25 4