http://www.faz.net/-gzg-749j9

Kommentar : Das Spiel überreizt

Mit den Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden ist unlängst das Spiel eröffnet worden. Doch erst das Offenbacher Klinikum könnte zu jenem Dominostein werden, dem weitere Krankenhäuser folgen könnten.

          Mit den Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden ist unlängst das Spiel eröffnet worden. Doch erst das Offenbacher Klinikum könnte zu jenem Dominostein werden, dem weitere Krankenhäuser, die unter kommunaler Regie stehen, stürzend folgen. Hält in Wiesbaden der private Rhön-Klinikkonzern mit 49 Prozent die Minderheitsanteile, so geht es in Offenbach um den Verkauf des gesamten Klinikums. Damit bietet sich einem der großen Spieler im Klinikgeschäft die Gelegenheit, eine Bresche in die Riege finanziell notleidender kommunaler Kliniken im Rhein-Main-Gebiet zu schlagen.

          Man muss nicht strukturkonservativ darauf beharren, dass ein Klinikum der Maximalversorgung auf Gedeih und Verderb in kommunaler Hand bleiben müsse. Auch kann man durchaus nach mehr als einem Jahrzehnt unausgesetzten Bemühens zu dem Schluss kommen: Offenbach kann es nicht. Dennoch ist die Verfügungsmacht einer Kommune über ihr Krankenhaus sinnvoll. Das dreigliedrige Klinikwesen sichert durch kommunale, private und freigemeinnützige Träger die Versorgungsvielfalt.

          Die Stadt hat eindeutig übertrieben

          Gleichwohl ist festzustellen: Die Landesregierung hat mit der von Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) vorgetragenen Initiative für einen kommunalen Klinikverbund etliche Jahre zu spät gehandelt. Was Offenbach betrifft, sind Nachlässigkeit und mangelnde Kontrolle noch die geringsten Vorwürfe. Mit dieser Hypothek belastet sind Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD) und der neue Klinikdezernent und Bürgermeister (Die Grünen), Peter Schneider.

          Mit der Aufkündigung des vom Darmstädter Regierungspräsidenten Johannes Baron (FDP) verfügten Markterkundungsverfahrens für die Veräußerung des Klinikums oder die Partnerschaft mit gemeinnützigen oder kommunalen Krankenhäusern hat die Stadt deutlich gemacht, dass sie diesen Vorgaben der Kommunalaufsicht nicht folgen wolle. Dass Baron vor kurzem die Zustimmung zu einem Kredit in Höhe von 30 Millionen Euro verweigert hat, mit dem die Liquidität der Klinikum GmbH gesichert werden sollte, zeigt: Offenbach hat das Spiel überreizt.

          Anton Jakob Weinberger

          Freier Autor für die Rhein-Main-Zeitung in Offenbach.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.