http://www.faz.net/-gzg-805c6

Kommentar Cannabis-Freigabe : Oans, zwoa, g’kifft!

Illegale Auswüchse: Der Besitz und der Verkauf von Cannabis sind illegal - während eines möglichen Modellversuches in Frankfurt könnte sich das ändern. Bild: dpa

Ist Cannabis aus guten Gründen illegal? In Frankfurt soll ein Modellversuch zur Cannabis-Freigabe stattfinden, und auch Wiesbaden denkt darüber nach. Eines steht fest, die derzeitigen Gesetze gehen am Alltag vorbei.

          Man stelle sich das einmal vor: Nach zwei Wochen im Dauerschwebezustand stellt sich der Chef der alljährlich auf dem Römerberg stattfindenden Sause mit breitem Grinsen vor die Presse und verkündet stolz: 300 Tonnen Cannabis vernichtet. Die Kapelle spielt ein letztes Mal auf, der Dunst verzieht sich, „Oans, zwoa, g’kifft!“ Sicher, über den Schlachtruf müsste sich Frankfurt noch einmal Gedanken machen. Aber ein Besuchermagnet wäre es mit Sicherheit, das gemütliche Haschischfest. Egal zu welcher Jahreszeit.

          Wer den Gegnern eines Modellversuchs zur Cannabis-Freigabe glaubt, könnte meinen, diese Zukunftsvision würde bald Wirklichkeit, wenn Grüne und SPD sich durchsetzen. Die Idee eines Modellversuchs zu einer Cannabis-Freigabe lässt manchen Böses ahnen. „Denkt niemand an unsere Kinder?!“ Um gewollten Missverständnissen vorzubeugen: Niemand fordert, demnächst auf Schulhöfen Haschplätzchen zu verteilen. Selbst an Kiosken wird das beruhigende Kraut auf absehbare Zeit nicht erhältlich sein.

          Gegen den Schwarzmarkt

          Im Gegenteil, Befürworter sehen die Chance, Jugendliche besser vor dem Kraut schützen zu können, wenn es einige wenige staatliche Ausgabestellen gäbe. Dass Straßenhändler potentielle Käufer nach ihrem Ausweis fragen, ist nicht bekannt, ebenso wenig, dass sie ihren Stoff auf Qualität prüfen lassen, von ihrer Steuermoral ganz zu schweigen. Die Wahrheit ist, dass der Cannabis-Schwarzmarkt erhebliche Risiken mit sich bringt.

          Ob eine Legalisierung ein wirksames Gegenmittel ist, vermag niemand zu sagen. Wiesbadener Suchthelfer zum Beispiel äußern sich skeptisch. Wegen dieser Unsicherheit ist die Rede von einem Modellversuch. Darin soll es auch um eine bessere Versorgung von Schwerkranken gehen. Viele, denen Cannabis Linderung verschafft, müssen heutzutage den illegalen Weg gehen, um sich zu versorgen.

          Unrealistische Prinzipien

          Wer es möchte, kifft ohnehin, egal ob alt oder jung. Die Dealer in der Frankfurter Innenstadt gehen ihren Geschäften so gelassen nach, als verkauften sie Brezeln oder Lutscher. Wer mit kleinen Mengen Cannabis erwischt wird, hat kaum rechtliche Konsequenzen zu fürchten. Schön ist das nicht, aber es ist sinnlos, auf Prinzipien herumzureiten, die dem Alltag längst nicht mehr standhalten.

          Man kann sogar argumentieren, dass Erwachsene selbst entscheiden können sollten, ob sie sich hin und wieder einen Joint gönnen. Es ist hierzulande Volljährigen ja auch unbenommen, Alkoholiker oder Kettenraucher zu sein. Nicht nur auf dem Oktoberfest wird daraus sogar eine Mordsgaudi.

          Christian Palm

          Redakteur vom Dienst bei FAZ.NET

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Partei ringt mit sich Video-Seite öffnen

          Das SPD-Dilemma : Die Partei ringt mit sich

          Von Dienstag an können die über 460.000 Mitglieder der Sozialdemokraten ihre Stimme im Mitgliederentscheid zur Aufnahme einer GroKo abgeben. Und genau das ist das Problem.

          Topmeldungen

          Amokläufe : Trump regt Bewaffnung von Lehrern an

          Der Präsident sieht in der Bewaffnung von Schulpersonal ein geeignetes Mittel gegen Amokläufe. Auf Angreifer müsse zurückgeschossen werden können, sagte er zu Überlebenden des jüngsten Massakers.
          Der Prototyp Hyperloop One

          Mit dem Hyperloop : Von Washington nach New York – in 29 Minuten?

          Tesla-Chef Elon Musk lässt jetzt buddeln: Für ein futuristisches Verkehrskonzept darf der Visionär jetzt testweise in Amerikas Hauptstadt bohren. Es geht um nicht weniger als eine Revolution.

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.