Home
http://www.faz.net/-gzg-77787
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.02.2013, 19:16 Uhr

Kohlenmonoxid in Shisha-Bars Alarmstufe rot an der Wasserpfeife

Im Januar wurden acht Menschen in einer Wiesbadener Shisha-Bar mit Kohlenmonoxid vergiftet. Frankfurt will es so weit nicht kommen lassen: Am Freitagabend hat die Stadtpolizei 24Bars kontrolliert.

© von Siebenthal, Jakob Dicke Luft: Wenn in Shisha-Bars nicht ausreichend gelüftet wird, kann das für die Gäste sehr gefährlich sein.

Für den Fall, dass sich ein Brautpaar und sechs Polizisten um zehn Uhr abends in einem schmalen Stück Bar über den Weg laufen, gibt es keine Regeln, jedenfalls keine eindeutigen. Welches Rechtsgut wohl schwerer wiegt, die Unantastbarkeit des bis auf weiteres schönsten Tags des Lebens oder die Kontrolle gaststättenrechtlicher Belange? An diesem Freitagabend einigt man sich rasch, wer bei dem spontanen Zusammentreffen im engen Gang zuerst seiner Wege gehen darf: Das Brautpaar hat sich ja noch ein bisschen, die Polizisten müssen in der Nacht noch in ein halbes Dutzend anderer Kneipen.

Denise Peikert Folgen:

Lothar Spahn drängt sich mit seinem gelben Kohlenmonoxid-Messgerät in den Raum, in dem in der Bockenheimer Shisha-Bar die Wasserpfeifen für die Gäste vorbereitet werden, wo also der Tabak eingefüllt und die Kohle aufgelegt wird. Draußen zündet jemand auf der Hochzeitstorte vier Wunderkerzen an. Wer unangekündigt kommt, kommen muss, weiß eben nie, wo er hineingerät. Vier Teams der Stadtpolizei sind an diesem Abend in 24Frankfurter Shisha-Bars unterwegs. Sie kontrollieren vor allem den Kohlenmonoxidgehalt in der Luft - schauen aber bei der Gelegenheit auch gleich, ob alle anderen Regeln für derartige Betriebe eingehalten werden.

Wegen Kohlenmonoxid gegen die Laterne gefahren

In Wiesbaden wurden Ende Januar acht Menschen in einer Shisha-Bar mit Kohlenmonoxid vergiftet; einer davon fuhr, weil ihm übel wurde, nach dem Besuch der Bar mit seinem Auto gegen eine Laterne. Das Gas entsteht durch die Verbrennung der Kohle, mit Hilfe deren die arabischen Wasserpfeifen betrieben werden. Bei einer hohen Konzentration der geruchlosen Verbindung in der Luft, wie sie häufig bei Bränden vorkommt, kann das Einatmen schon innerhalb kurzer Zeit zum Tod führen.

Eine hohe Konzentration, das sind nach den Richtlinien des Arbeitsschutzes mehr als 30 Parts per Million, kurz ppm. Ein ppm ist die Menge von einem Kubikzentimeter Gas in einem Kubikmeter Luft. Ein Arbeitnehmer darf acht Stunden lang keiner höheren Kohlenmonoxidkonzentration als 30 ppm ausgesetzt sein.

Empfehlen, bitten, hinweisen

Lothar Spahn arbeitet bei der Emissionsschutz-Abteilung der Stadtpolizei, und sein Messgerät piept einige Male an diesem Abend, besonders in den Räumen, in denen die Shishas vorbereitet werden. Spahn verbietet den Betreibern dann vorerst, die Pfeifen weiter fertig zu machen, schaut nach der Lüftungsanlage oder empfiehlt, eine einzubauen, sagt, es wäre besser, die Bars hätten selbst ein Kohlenmonoxidwarngerät. Das könnte dann auch Alarm schlagen, wenn die Konzentration des Gases 60ppm übersteigt. Würde Spahn einen so hohen Wert feststellen, würde er die Bar wegen akuter Vergiftungsgefahr sofort räumen lassen.

Empfehlen, bitten, hinweisen: Für Shisha-Bars gelten keine gesonderten Regeln. Sie müssen keine Lüftungsanlagen einbauen, sie müssen kein Warngerät vorhalten, sogar die Grenzwerte sind nur Richtlinien. „Allerdings ist es im Sinne von Gästen und Betreibern, sich an unsere Aufforderungen zu halten“, sagt Spahn. „Bevor etwas passiert.“

Ein paar handfeste Regeln gibt es doch

Die Zahl der Shisha-Bars ist in Frankfurt zuletzt sprunghaft angestiegen. Gab es vor drei Jahren kaum ein Dutzend, zählt das Ordnungsamt jetzt 45. „Das sind nur die, von denen wir wissen“, sagt Matthias Heinrich, der die Stadtpolizei leitet und seine Kollegen ebenso wie Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) an diesem Abend bei ihren Kontrollen begleitet. Unbekannt ist die genaue Zahl deshalb, weil Shisha-Bars keine gesonderte Erlaubnis brauchen.

Ein paar handfeste Regeln gibt es aber doch. Wie alle Kneipen, in denen geraucht wird, dürfen die Shisha-Bars nicht größer als 75Quadratmeter sein. Der Betreiber der Bar in Bockenheim weiß nicht genau, wie groß sein Raum ist, 120Quadratmeter vielleicht, sagt er. Auch Lothar Spahn meint, dass der Raum zu groß sei. Dem Betreiber wird das eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Nichtraucherschutzgesetz einbringen.

„Das mit dem Kohlenmonoxid glaube ich nicht“

Einige Male noch werden die Stadtpolizisten an diesem Abend fündig: nicht zugängliche Notausgänge, minderjährige Gäste, abgelaufene Feuerlöscher. Der Kontrolldruck, den die Stadt nach den Worten von Markus Frank in den vergangenen Monaten aufgebaut hat, sorgt aber dafür, dass die meisten inzwischen eine Belüftungsanlage, viele sogar einen Kohlenmonoxid-Warnmelder angebracht haben. „Es sollte aber jede Bar einen haben“, sagt Frank.

In einem niedrigen Gastraum sitzt mehr als ein Dutzend junger Männer um die Wasserpfeifen. Die beiden kleinen Fenster sind zu, Spahns Messgerät piept und blinkt rot. Ein bulliger Mann will wissen, was denn so gefährlich sei. Das mit dem Kohlenmonoxid, sagt er dann, das glaube er nicht. „Ich rauche hier seit zwölf Jahren.“ Ein Typ mit Baseballkappe zieht sich seinen Schal vor den Mund, es soll wohl ein Scherz sein. Als Spahn den Männern „viel Spaß noch“ wünscht und den Raum verlässt, gibt es Applaus.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kölner verliert mehrere Zähne Schwerer Unfall mit einer E-Zigarette

Ein 20 Jahre alter Kölner hat sich schwer verletzt, weil seine E-Zigarette explodiert ist. Die Bezirksregierung hat ein einstweiliges Verkaufsverbot erlassen. Unterdessen will der Bundestag den Verkauf von E-Zigaretten an Jugendliche verbieten. Mehr

28.01.2016, 18:08 Uhr | Gesellschaft
CES 2016 Ein Bildschirm zum Einrollen

Ganz nebenbei und in einem Raum jenseits der großen Hallen hat LG auf der CES sein Display gezeigt, das sich wie Papier zusammenrollen lässt. Ein Einblick. Mehr

11.01.2016, 12:50 Uhr | Technik-Motor
Offenbacher Ordnungsamt Harte Linie gegen illegales Glücksspiel

Das Offenbacher Ordnungsamt kontrolliert 376 Automaten in 129 Spielhallen und Gaststätten. Allerdings sind nur 19 Apparate zu beanstanden. Mehr Von Eberhard Schwarz, Offenbach

29.01.2016, 17:39 Uhr | Rhein-Main
Köln Jürgen Mathies als neuer Polizeipräsident vorgestellt

Jürgen Mathies ist der neue Polizeipräsident von Köln. Mathies nannte es als Ziel, das Vertrauen in die Polizei wiederherzustellen und das Sicherheitsempfinden in der Bevölkerung zu etablieren. Sein Vorgänger Wolfgang Albers hatte seinen Stuhl räumen müssen, nachdem NRW-Innenminister Jäger ihm und der Kölner Polizei schwere Versäumnisse vorgeworfen hatte. Mehr

19.01.2016, 19:45 Uhr | Politik
Schwimmbad- und Diskoverbot Keine Rabatte für Flüchtlinge

Weil einzelne Flüchtlinge in Clubs und Schwimmbädern Frauen belästigen, suchen die Betreiber nach einer Lösung. Sie sprechen Flüchtlingen generell ein Zutrittsverbot aus – rechtlich hat dieses aber kaum Bestand. Mehr Von Timo Steppat und Rüdiger Soldt

27.01.2016, 09:33 Uhr | Politik

Vorsicht mit dem Ball

Von Ewald Hetrodt

Der Ball des Sports kostet die Stadt Wiesbaden eine halbe Million Euro. Doch der Effekt für die Stadt ist fraglich. Noch fraglicher ist daher, warum die Stadt einen langjährigen Vertrag mit der Sporthilfe abschließen möchte. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen