Home
http://www.faz.net/-gzg-74bv2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kohlekraftwerk Eon baut Staudinger nicht aus

Der Eon-Konzern gibt seine Pläne zur Erweiterung des Kohlekraftwerks Staudinger nahe Großkrotzenburg auf. Die energiewirtschaftliche Situation biete keine hinreichende Investitionssicherheit für Block 6.

© Wohlfahrt, Rainer Vergrößern Bei Staudinger bleibt es bei fünf Blöcken

Der Düsseldorfer Eon-Konzern nimmt Abschied von dem Vorhaben, das Kohle- und Gaskraftwerk Staudinger zu erweitern. Wie Vorstandschef Johannes Teyssen bekanntgab, wird der Block 6, der mit Kohle befeuert werden sollte, nicht gebaut. Die energiewirtschaftliche Situation biete keine hinreichende Investitionssicherheit, sagte er zur Begründung.

Manfred  Köhler Folgen:    

Gleichzeitig teilte Teyssen mit, dass der mit Erdgas betriebene Block 4 abgeschaltet werden, allerdings womöglich für Notfälle bereitgehalten werden solle. Da zum Jahresende auch der Block 3 außer Betrieb geht, wird das Kraftwerk in Großkrotzenburg in Zukunft weitaus kleiner sein als bisher. Es bleiben nur noch die Blöcke 1 und 5, in denen mit Kohle Strom produziert wird, Block 2 ist seit Jahren außer Betrieb.

Mehr zum Thema

Um die Erweiterung des Kraftwerks wurde seit Jahren gestritten. Bürgerinitiativen, aber auch Anrainerkommen hatten sich gegen den neuen Block 5 gewehrt. Allerdings hatte das Regierungspräsidium Darmstadt Ende 2010 die entscheidende Genehmigung zum Bau erteilt. Eon hatte jedoch unter Hinweis auf mehrere Klagen dagegen auf einen Baubeginn verzichtet.

Mit Steinkohle betriebene Kraftwerke produzieren seit dem Ausbau der erneuerbaren Energien zunehmend seltener Strom.

Quelle: FAZ.Net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kraftwerk Staudinger 25 Millionen Euro Schaden durch Dampfexplosion

Eon hat schon Schwierigkeiten genug - und nun muss sich der Energieriese im Konzernumbau auch noch die Kosten einer Dampfexplosion im Kohlekraftwerk Staudinger schultern. Mehr

18.12.2014, 13:31 Uhr | Rhein-Main
Klimaspot Meine Eltern erwischt

Manche Dinge will man nicht sehen, Licht aus ist in solchen Momenten die ideale Lösung, die nebenbei auch noch Stromverbrauch und -kosten senkt. Wenn jeder deutsche Haushalt nur fünf Prozent weniger Strom nutzt, könnten knapp sieben Terawattstunden (TWh) im Jahr eingespart werden. Soviel Strom erzeugt ein großes Kohlekraftwerk, das aus fünf Kraftwerksblöcken besteht. Mehr

20.11.2014, 13:17 Uhr | Wissen
Energiewende Hat Eon genug Geld für den Rückbau der Atomkraftwerke?

Die Aufspaltung des Energiekonzerns Eon schürt die Angst, dass für den Rückbau der Atomkraftwerke der Steuerzahler aufkommen muss. Ein Gutachten soll klären, wie wahrscheinlich das ist. Mehr

07.12.2014, 12:31 Uhr | Wirtschaft
Umwelt Gülle zu Gold: Chile setzt auf Biogas

Gülle fällt in der Tierhaltung in Massen an und ist für viele landwirtschaftliche Betriebe ein Problem. Doch in Chile produzieren immer mehr Bauern Strom mit den Ausscheidungen ihrer Tiere. Biogasanlagen könnten der energiehungrigen Wirtschaft des Landes helfen, die stark von Importen abhängt. Mehr

26.11.2014, 11:13 Uhr | Technik-Motor
Weltklimakonferenz in Lima Regierung will nur noch effiziente Kohlekraftwerke fördern

Nicht nur hierzulande will die Bundesregierung die Umweltbelastung durch Kohle reduzieren - sondern auch beim Export. Nur noch effiziente Anlagen sollen von Staatsbanken mitfinanziert werden. Dabei hilft neue Technik. Mehr Von Andreas Mihm, Lima

15.12.2014, 07:38 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.11.2012, 15:55 Uhr

Kleiner Wunschzettel

Von Matthias Alexander

Keine Smileys in E-Mails mehr. Schluss mit hässlicher Polystyrol-Wärmedämmung an Frankfurter Häusern. Und bitte, keine abgelesenen Reden mehr im Römer. Ein paar Wünsche zu Weihnachten. Mehr 5