Home
http://www.faz.net/-gzg-74bv2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kohlekraftwerk Eon baut Staudinger nicht aus

Der Eon-Konzern gibt seine Pläne zur Erweiterung des Kohlekraftwerks Staudinger nahe Großkrotzenburg auf. Die energiewirtschaftliche Situation biete keine hinreichende Investitionssicherheit für Block 6.

© Wohlfahrt, Rainer Bei Staudinger bleibt es bei fünf Blöcken

Der Düsseldorfer Eon-Konzern nimmt Abschied von dem Vorhaben, das Kohle- und Gaskraftwerk Staudinger zu erweitern. Wie Vorstandschef Johannes Teyssen bekanntgab, wird der Block 6, der mit Kohle befeuert werden sollte, nicht gebaut. Die energiewirtschaftliche Situation biete keine hinreichende Investitionssicherheit, sagte er zur Begründung.

Manfred  Köhler Folgen:

Gleichzeitig teilte Teyssen mit, dass der mit Erdgas betriebene Block 4 abgeschaltet werden, allerdings womöglich für Notfälle bereitgehalten werden solle. Da zum Jahresende auch der Block 3 außer Betrieb geht, wird das Kraftwerk in Großkrotzenburg in Zukunft weitaus kleiner sein als bisher. Es bleiben nur noch die Blöcke 1 und 5, in denen mit Kohle Strom produziert wird, Block 2 ist seit Jahren außer Betrieb.

Mehr zum Thema

Um die Erweiterung des Kraftwerks wurde seit Jahren gestritten. Bürgerinitiativen, aber auch Anrainerkommen hatten sich gegen den neuen Block 5 gewehrt. Allerdings hatte das Regierungspräsidium Darmstadt Ende 2010 die entscheidende Genehmigung zum Bau erteilt. Eon hatte jedoch unter Hinweis auf mehrere Klagen dagegen auf einen Baubeginn verzichtet.

Mit Steinkohle betriebene Kraftwerke produzieren seit dem Ausbau der erneuerbaren Energien zunehmend seltener Strom.

Quelle: FAZ.Net

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Historische Einigung Das sind die wichtigsten Punkte des Atomabkommens

Monatelang haben Iran, die fünf Vetomächte des UN-Sicherheitsrats und Deutschland über das Atomprogramm Teherans verhandelt. Das nun verabschiedete Abkommen umfasst mehr als hundert Seiten. Ein Überblick über die wichtigsten Punkte. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

14.07.2015, 15:05 Uhr | Politik
Südafrika Kraftwerk vor dem Haus und dennoch ohne Strom

Die Einwohner von Masakhane in Südafrika leben nur wenige hundert Meter vom gewaltigen Kohlekraftwerk Duvha entfernt - doch Strom in ihren Häusern haben die meisten von ihnen nicht. Stattdessen leiden viele Menschen unter dem allgegenwärtigen Kohlenstaub. Mehr

27.02.2015, 16:43 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Brüssel erlaubt Aer Lingus Übernahme durch IAG unter Auflagen

Krebs-Spezialist Celgene will Receptos übernehmen, bei Heideldruck wird der Finanzvorstand Kaliebe vorübergehend zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden berufen und Eon darf Wasser aus dem Main für Kraftwerk Staudinger nutzen. Mehr

15.07.2015, 06:50 Uhr | Wirtschaft
Kampf gegen IS 30 Tote bei Angriff auf IS-Ölraffinerie

Bei einem Luftschlag gegen eine von der Extremistenmiliz IS betriebene Ölraffinerie in Syrien sind nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte 30 Menschen getötet worden. Mehr

09.03.2015, 09:21 Uhr | Politik
Deutlich weniger Atomkraft Frankreich beschließt die Energiewende

Weniger CO2, mehr Ökostrom: Frankreich will sein Energiesystem umkrempeln – und verabschiedet dafür ein umstrittenes Gesetz. Das soll auch ein Zeichen für andere Länder sein. Mehr

22.07.2015, 21:26 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 13.11.2012, 15:55 Uhr

Die Stunde der Populisten

Von Matthias Alexander

Volker Bouffier will den Flüchtlingen in Hessen das Taschengeld verwehren. Ist dieser Vorschlag ein Zeichen von Anspannung? Bouffier muss fürchten, dass nun Populisten hoch im Kurs stehen. Mehr 2