http://www.faz.net/-gzg-74cd9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.11.2012, 23:23 Uhr

Klinikum Offenbach „Lieber Verkaufsverfahren als Insolvenz“

Der DGB Südhessen liebäugelt weiter mit einem Bürgerbegehren gegen den Verkauf des chronisch defizitären Offenbacher Klinikums. Auf den Betriebsrat darf er dabei aber nicht zählen.

von , Offenbach
© Wresch, Jonas Die „Überschuldungsbilanz“ bei ihm blieb aus: das Klinikum Offenbach.

Der Betriebsrat des angeschlagenen Offenbacher Klinikums wird sich nicht an einem Bürgergehren gegen den von den Stadtverordneten in der vorigen Woche beschlossenen Verkauf des Großkrankenhauses beteiligen. Der Betriebsratsvorsitzende Holger Renke sagte der Rhein-Main-Zeitung, als Institution könne die Arbeitnehmervertretung an einer solchen Initiative nicht teilnehmen. Es stehe aber den Mitgliedern frei, sich für das Bürgerbegehren zu engagieren, was er, Renke, als Privatperson auch tun werde.

Anton Jakob Weinberger Folgen:

Nach den Worten von Renke sieht der Betriebsrat durch ein Bürgerbegehren mehr Nachteile für die zirka 2500 Klinikmitarbeiter als im Fall eines Verkaufs. Bei einem Bürgerbegehren stünde das Klinikum vor der Insolvenz: „Lieber ein geordnetes Verkaufsverfahren als eine Insolvenz, in der das Klinikum in drei Monaten abgewickelt wird.“ Wie Renke weiter sagte, hat der Betriebsrat diese Ansicht den Beschäftigten gestern in einem Brief mitgeteilt.

DGB: Wollen Initiative ergreifen“

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Südosthessen bestätigte, dass die Gewerkschaft gewillt sei, ein Bürgerbegehren gegen den Verkauf des städtischen Klinikums einzuleiten. „Wir wollen die Initiative ergreifen und auch einen Finanzierungsvorschlag vorlegen“, sagte der Organisationssekretär Mike Josef. Eine Entscheidung darüber sei aber noch nicht getroffen worden.

Unterdessen wurde bekannt, dass Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD) die Federführung in dem Verkaufsverfahren innehaben wird, welches die Stadtverordneten am vergangenen Donnerstag für das anhaltend defizitäre Klinikum beschlossen haben. Peter Schneider (Die Grünen), Bürgermeister und Klinikdezernent, sagte dieser Zeitung auf Anfrage, dass der Oberbürgermeister als Kämmerer und Beteiligungsdezernent die Federführung in dem Verkaufsverfahren übernehme, sei „völlig normal“. Er, Peter Schneider, halte es aber für selbstverständlich, dass das Verkaufsverfahren in enger Abstimmung mit ihm als Klinikdezernenten stattfinde.

Rathauschef droht mit Widerspruch

Der Bürgermeister suchte mit dieser Stellungnahme dem Eindruck entgegenzutreten, der sich im Rathaus verbreitete, wonach der erst seit zwei Monaten im Amt befindliche Klinikdezernent „teilentmachtet“ werden solle. In der jüngsten Stadtverordnetensitzung hatte Oberbürgermeister Schneider deutlich gemacht, dass er gegen Kaufgebote von Investoren, die das Klinikum zum Niedrigpreis erwerben wollten, nicht nur Widerspruch einlegen werde. Er ließ wissen, dass er eine solche Vorlage erst gar nicht in die Stadtverordnetenversammlung einbringen werde.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Benefizspiel mit Bayer 04 Rudi Völler will OFC beim Überleben helfen

Kickers Offenbach ist wieder einmal klamm. In der misslichen Lage erinnert sich ein früherer, prominenter OFC-Spieler an seinen alten Verein: Rudi Völler. Mehr

23.06.2016, 17:46 Uhr | Rhein-Main
Ko-Trainer Thomas Schneider Die Mannschaft steht und ist gut vorbereitet

Vor dem ersten Gruppenspiel bei der EM gegen die Ukraine sieht Ko-Trainer Thomas Schneider die deutsche Mannschaft gut vorbereitet. Einzelheiten verriet er zunächst nicht. Man habe die vergangenen Tage gut genutzt und bestimmte Dinge nachjustiert. Mehr

10.06.2016, 19:27 Uhr | Sport
Offenbach zu Zeiten Goethes Freie Luft, sanft hingleitende Welt

Wo Goethe seine Lili traf und seine Mutter Zuflucht suchte: Einst war Offenbach den Frankfurtern ein Refugium. In seinen Überresten lässt sich noch heute gut leben. Mehr Von Anton Jakob Weinberger

16.06.2016, 19:57 Uhr | Rhein-Main
Schweiz Volksabstimmung über bedingungsloses Grundeinkommen

Für die einen ist es eine utopische Spinnerei, für die anderen der Ausweg aus der Krise einer von Ungerechtigkeit geprägten Arbeitswelt: Als weltweit erstes Land stimmt die Schweiz am Sonntag über die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens ab, das den Initiatoren zufolge allen in der Schweiz lebenden Menschen eine würdige Existenz sichern soll. Doch die Initiative ist umstritten. Mehr

04.06.2016, 16:18 Uhr | Wirtschaft
Ausschreibung vielversprechend Offenbach lehnt Multifunktionsarena ab

An der Grenze zu Frankfurt planen die beiden Städte eigentlich seit Jahren eine Multifunktionshalle. Doch nun will Offenbach nicht mehr mitmachen. Dabei läuft die Ausschreibung vielversprechend. Mehr Von Mechthild Harting, Rainer Schulze und Tobias Rösmann

14.06.2016, 11:33 Uhr | Rhein-Main

Der Vorhang geht auf

Von Rainer Hein

Wohin die politische Reise der AfD geht, scheint auch auf regionaler Ebene noch nicht ausgemacht. Darmstadts AfD hat sich wohl auf die Flüchtlingspolitik eingeschossen - samt Panikmache. Mehr 4

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen