Home
http://www.faz.net/-gzg-760lm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Klinik-Verkauf Offenbach hält Bürgerbegehren für unzulässig

Die Stadt Offenbach hält, wenn es nach dem Magistrat geht, am Verkauf des Klinikums fest. Das Bürgerbegehren gegen die Transaktion sei unzulässig, heißt es.

© Wresch, Jonas Vergrößern 3300 Offenbacher fordern ein Bürgerbegehren gegen den Verlauf des chronisch defizitären städtischen Klinikums

Gegen den Willen vieler Bürger hält Offenbach wohl am geplanten Verkauf des städtischen Klinikums fest. Der Magistrat empfahl der Stadtverordnetenversammlung, ein entsprechendes Bürgerbegehren für „nicht zulässig“ zu erklären.

Die Initiatoren hatten Anfang Januar mehr als 2500 Unterschriften vorgelegt. Sie wollen, dass jeder Offenbacher darüber abstimmen darf, ob das hoch verschuldete Klinikum an einen privaten Betreiber verkauft werden oder in kommunaler Trägerschaft bleiben soll.

Magistrat sieht irreführende Argumente

Zwei Gründe für die Unzulässigkeit nennt der am Donnerstag vorgelegte Prüfbericht des Magistrats: Die Argumente gegen den Verkauf seien irreführend. So werde suggeriert, das Klinikum könne bei Fortsetzung des Sanierungsprozesses bis 2015 eine schwarze Null erwirtschaften. Das Bürgerbegehren enthalte zudem „keinen ausreichenden Vorschlag für die Deckung der Kosten“.

Mehr zum Thema

Die Stadtverordnetenversammlung entscheidet am 7. Februar über das Bürgerbegehren. Ende 2012 hatte die Stadt - auch auf Empfehlung des Landes Hessen und des zuständigen Regierungspräsidiums Darmstadt hin - beschlossen, das Krankenhaus im ersten Quartal 2013 zu verkaufen.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
CDU-Vorsitzender zu Löwenstein Niemand zieht Frankfurt über den Tisch

Die schwarz-grüne Koalition plant die Fusion des Klinikums Höchst mit den Main-Taunus-Kliniken. Bis zum Sommer soll die Magistratsvorlage fertig sein. Schon jetzt heißt es, in der CDU gebe es Kritik. Mehr

18.05.2015, 05:58 Uhr | Rhein-Main
Mitten in der Stadt Familie lebt mit Löwenbabys zusammen

Aus wirtschaftlichen Gründen hat ein Zoobesitzer in Gaza zwei Löwenbabys an eine Privatperson verkauft. Nun leben die zwei jungen Tiere mit ihrer neuen Familie zusammen. Mehr

24.03.2015, 15:09 Uhr | Gesellschaft
Weitere Nachrichten Air Berlins Zahlen sind tiefrot

Die Berliner Fluggesellschaft macht einen dreistelligen Millionenverlust. Der Taxiverband will eine Rabattaktion von MyTaxi prüfen lassen. Und Holcims Angebot für Lafarge hat jetzt eine Frist. Mehr

12.05.2015, 06:40 Uhr | Wirtschaft
Nach Verurteilung Amnesty protestiert für die Freiheit von Blogger Badawi

Vor der saudi-arabischen Botschaft in Berlin versammelten sich Demonstranten und übergaben eine Kiste mit Unterschriften und Briefen für die Freilassung des Bloggers. Mehr

22.01.2015, 21:22 Uhr | Politik
Stuttgarts OB Fritz Kuhn Politik im Schonraum

Fritz Kuhn regiert seit zweieinhalb Jahren in Stuttgart. In der Stadt gibt es viele Probleme, doch vom Bürgermeister ist wenig zu hören. Er wolle Fehler vermeiden, sagt Kuhn. Reicht das? Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

14.05.2015, 10:16 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2013, 15:56 Uhr

Bitte kein Krieg im Verkehr

Von Hans Riebsamen

Rüpel-Radfahrer missachten die Regeln und bringen Fußgänger in Gefahr. Doch ein Krieg bringt niemanden weiter. Die Politik muss daher Antworten finden auf die Probleme im Verkehr. Mehr 0