http://www.faz.net/-gzg-76bx0

Klage abgewiesen : Fechenheimer Kraftwerk darf weiter betrieben werden

Alles rechtens: das Baunkohlestaub-Kraftwerk der Allessa-Chemie in Fechenheim. Bild: Fricke, Helmut

Das Verwaltungsgericht hat die Klage der Stadt gegen das umstrittene Braunkohlestaub-Kraftwerk abgewiesen. Die Umweltverträglichkeit sei ausreichend geprüft worden.

          Das Braunkohlestaub-Kraftwerk auf dem Gelände des Allessa-Industrieparks in Fechenheim, das seit Oktober 2011 Dampf für die chemische Produktion liefert, kann in Betrieb bleiben. Gestern hat das Verwaltungsgericht Frankfurt die Klagen der Stadt Frankfurt, des BUND und einer Anwohnerin abgewiesen. Die Kläger hatten gefordert, die im Frühjahr 2011 vom Regierungspräsidium Darmstadt erteilte Genehmigung für Bau und Betrieb der Anlage aufzuheben. Ob die Stadt in Berufung geht, will Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Die Grünen) entscheiden, wenn ihr die Begründung des Gerichts vorliegt.

          Mechthild Harting

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Betreiberin des Kraftwerks, die Magdeburger Getec AG, wird auch nachträglich keine Rauchgasfilteranlage einbauen lassen. Dies hatte die Stadt der Allessa und der Getec während der gestrigen Verhandlung als Vergleich angeboten. Beide Unternehmen hatten dies abgelehnt. Heilig teilte gestern mit, sie bedauere diese Entscheidung. Mit einer einfachen, vergleichsweise günstigen Nachrüstung hätte die Unternehmen „das Verhältnis zur Stadt und zu den Nachbarn wieder verbessern können“. Doch die beiden Unternehmen seien zu „diesem Zugeständnis an die Umwelt und Gesundheit nicht bereit“ gewesen. Heilig hatte die Filteranlage gefordert, um die Anwohner vor allem vor Schwefeldioxid, Quecksilber und Stickoxid zu schützen.

          Unternehmen habe Umweltprüfung unterlaufen wollen

          Ein Allessa-Sprecher nannte die Entscheidung „einen schönen Erfolg“. Sein Unternehmen brauche allerdings hundertprozentige Rechtssicherheit, dass das Kraftwerk tatsächlich den Tag und Nacht benötigten Dampf liefern dürfe. Bisher habe die Allessa das alte Öl-Kraftwerk weiter mitlaufen lassen müssen. Das habe Geld gekostet und unnötige Emissionen verursacht.

          Der Rechtsstreit zwischen der Stadt und dem Regierungspräsidium hat sich an der Frage entzündet, ob das Darmstädter Regierungspräsidium während des Genehmigungsverfahrens eine vollständige Umweltverträglichkeitsprüfung hätte veranlassen müssen. Diese Auffassung hatten die Kläger vertreten. Sie wiesen darauf hin, dass Allessa und Getec bewusst ein Kraftwerk mit einer Feuerungsleistung von 19,9 Megawatt geplant hätten, um die von 20 Megawatt Leistung an erforderliche Umweltprüfung zu unterlaufen. Da die Allessa-Chemie selbst angekündigt habe, möglicherweise im selben Gebäude später noch ein weiteres Kraftwerk zu errichten, sei auch für die Genehmigungsbehörde deutlich gewesen, dass der 20-Megawatt-Grenzwert in absehbarer Zeit überschritten werde, argumentierte die Stadt.

          Doch nach Auffassung des Verwaltungsgerichts hat das Regierungspräsidium zu Recht nach einer Vorprüfung auf eine komplette Umweltverträglichkeitsprüfung verzichtet. Die Behörde habe überschlägig ermittelt, dass Errichtung und Betrieb keine „erheblichen nachteiligen Umweltauswirkungen erwarten“ ließen. Nach Ansicht der Richter ist weder diese Ermittlung noch die Bewertung „rechtsfehlerhaft“ gewesen. Die im Bundes-Immissionsschutzgesetz vorgegebenen Standards für die Luftqualität und Höchstmengen an Immissionen beträfen nicht einzelne Vorhaben, sondern verpflichteten Frankfurt nur „gegebenenfalls zu Maßnahmen“ - wie etwa der Plakettenpflicht für Autos und Lastwagen, die mit der Umweltzone eingeführt wurde.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Erdogan legt im Streit mit Amerika nach Video-Seite öffnen

          „Keine Demokratie“ : Erdogan legt im Streit mit Amerika nach

          Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Rede in Istanbul gesagt, dass Amerika keine Demokratie sein könne. In den Vereinigten Staaten werden derweil Sicherheitskräfte Erdogans verklagt, weil sie bei einem Amerika-Besuch des türkischen Präsidenten gewalttätig gegenüber Demonstranten geworden sein sollen.

          Topmeldungen

          Kommt nun zu seiner ersten Sitzung zusammen - der neu gewählte Bundestag.

          AfD im Bundestag : Die fremde Fraktion

          Mit der AfD-Fraktion zieht keine Truppe „Nazis“ in den Bundestag ein, und sie besteht auch nicht nur aus den Dumpfbacken, zu denen sie gemacht werden. Vielleicht verfahren CDU und CSU mit ihrem Schmuddelkind eines Tages ähnlich wie die SPD mit ihrem, der Linkspartei. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.