Home
http://www.faz.net/-gzg-77p65
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kirchengemeinde zieht um Von St. Martin zurück nach St. Laurentius

In Martinsthal zieht die katholische Kirchengemeinde von der neuen, größeren in die alte, kleinere Kirche um.

© Kretzer, Michael Vergrößern Die alte und neue Kirche: St. Laurentius.

Martinsthal ist der jüngste Ort des Rheingaus und ein beliebtes Weindorf. Ein kleines Dorf mit gleich zwei katholischen Kirchen, die steinerne Zeugnisse einer bemerkenswerten Entwicklung der Gemeinde über 650 Jahre sind. Doch noch bemerkenswerter als die Vergangenheit ist die Zukunft, denn die schon profanierte alte Kirche wird bald wieder das „neue“ Gotteshaus, und die „neue“ Kirche wird abgerissen.

Oliver Bock Folgen:

St. Laurentius und St. Sebastianus heißt das kleine denkmalgeschützte Gotteshaus an der Kirchstraße, das 1429 geweiht wurde. Es war der Mittelpunkt eines Dorfes, das auf Erzbischof Gerlach von Nassau zurückgeht. Dieser wollte den Rheingau durch Ausbau des natürlichen Schutzwalls, des „Rheingauer Gebücks“, stärken. Er lockte daher die Bürger des außerhalb gelegenen Dorfes Rode mit einer großzügigen Steuerbefreiung auf zehn Jahre hinter das Gebück. Ein Steuergeschenk, das viele Roder gerne annahmen. Sie gründeten im Frühjahr 1363 Neudorf, das erst seit 1935 Martinsthal heißt.

Eine überraschende Kehrtwende

Im Zuge der Bevölkerungsentwicklung wurde es in der 1717 schon einmal erweiterten Kirche immer enger. Durch den Zuzug von Flüchtlingen nach dem Zweiten Weltkrieg wurde dann ein Neubau unausweichlich, der 1964 auf der gegenüberliegenden Straßenseite geweiht wurde. Die Kirche St. Martin verströmt bis heute einen nüchtern-strengen Charme. Rückblickend war dieser Neubau keine nachhaltige Investition, denn St. Martin ist für die heute stark rückläufige Zahl von Katholiken viel zu groß und viel zu kostspielig im Unterhalt. Nur noch etwa 650 Katholiken gibt es in Martinsthal, rund 100 besuchen die Gottesdienste mehr oder weniger regelmäßig.

Die ursprüngliche Kirche hingegen war nach einer abschnittsweisen Sanierung in den Jahren zwischen 1987 und 2003 im Jahr 2004 endgültig profaniert und fortan von einer rührigen Gruppe der Kirchengemeinde als Kulturstätte genutzt worden - ehe nur ein Jahr später der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst eine überraschende Kehrtwende einleitete. Die Martinsthaler Kirchengemeinde soll wieder in die alte Kirche umziehen, und der gerade mal 50 Jahre alte Neubau soll abgerissen werden.

„Helle und freundliche Kirche“ versprochen

Ein Projekt im Zuge des bistumsweiten Programms „Sparen und Erneuern“, das in Martinsthal Befürworter und Kritiker hat, aber inzwischen hat sich die Kirchengemeinde mit der neuen Situation arrangiert, zumal damit Martinsthal dadurch als Kirchenstandort langfristig gesichert wird. „Das ist ein Bekenntnis zum Standort Martinsthal und zur Kirchengemeinde“, sagte Weihbischof Thomas Löhr, der im Zuge seiner Firm- und Visitationsreisen durch den Rheingau jetzt in Martinsthal Station machte.

Der Bischof habe eine „helle und freundliche Kirche“ versprochen, und überdies ein neues kleines Gemeindezentrum am Standort von St. Martin, sagt Dieter Albers vom Verwaltungsrat. Noch allerdings wartet die Kirchengemeinde auf die endgültige Entscheidung des Bistums, damit die Detailplanung beginnen und die Ausschreibung erfolgen kann. Diesen Bescheid brachte auch Löhr nicht mit nach Martinsthal, obwohl der eine oder andere Martinsthaler darauf gehofft hatte.

1,5 Millionen Euro Kosten

Mindestens 1,5 Millionen Euro wird das Projekt wohl kosten, aber noch sind viele Fragen ungeklärt. Soll die schöne steinerne Kanzel der Orgel Platz machen, die von der neuen Kirche in die alte umziehen soll? Wie soll der Innenraum gestaltet und wie die Ausstattung arrangiert werden? Welche Sanierungsschritte sollen noch vollzogen werden und welcher historische Zustand ist das Ziel einer Restaurierung? Wird der Kirchengemeinde der Einbau eines Windfangs gestattet? Findet sich in Beständen der Kirche ein passendes neues Altarkreuz oder muss ein neues in Auftrag gegeben werden?

Fragen, mit denen sich auch Weihbischof Löhr als Mitglied der Kunstkommission des Bistums noch beschäftigen muss. Für den Weihbischof steht die Sinnhaftigkeit der Rückkehr der Gemeinde in eine kleine Kirche mit großer Tradition, mit Atmosphäre und Ambiente aber außer Frage: „Das ist ein großes, lohnendes Projekt“.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kathedrale in Reims Imi Knoebels Seelenfenster

Ob sie auch bei Nacht leuchten? Zumindest vermitteln die Fenster, die Imi Knoebel für die Kathedrale in Reims entworfen hat, diesen Eindruck. Ein farbenprächtiges Symbol deutsch-französischer Freundschaft Mehr Von Wolfram Hogrebe

17.05.2015, 13:47 Uhr | Feuilleton
Trailer Der kleine Drache Kokosnuss

Aufregung im Dorf der Feuerdrachen: Das wertvolle Feuergras ist gestohlen worden! Jetzt sieht der kleine Drache Kokosnuss die große Chance gekommen, seiner Familie endlich zu beweisen, dass man sich auf ihn verlassen kann. Mehr

19.12.2014, 14:26 Uhr | Feuilleton
Porträt einer Eremitin Einsam und nicht allein

Im zurückgezogenen Leben finden gläubige Eremiten zu Gott. Maria Anna Leenen zeigt, dass man deshalb nicht weltvergessen sein muss. Zu Besuch an einem Ort, den das Navi nicht findet. Mehr Von Annemarie Diehr, Bippen

17.05.2015, 10:36 Uhr | Gesellschaft
F.A.Z.-Leser helfen Dorfschulen in Kenia

Mit Hilfe aus Frankfurt betreibt die anglikanische Kirche eine kleine Schule im staubigen Norden Kenias. Die Verhältnisse sind einfach und doch ein großer Fortschritt für die Kinder. Mehr

30.12.2014, 16:09 Uhr | Rhein-Main
Absichtserklärung Plan für Qumran-Schau im Frankfurter Bibelmuseum

Mit etwas Glück werden bald Teile der Qumran-Handschriften im Frankfurter Bibelhaus zu sehen sein. Eine Absichtserklärung ist gerade in Jerusalem unterschrieben worden. Nun wird noch viel Geld benötigt. Mehr Von Werner D´Inka

13.05.2015, 11:48 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.03.2013, 16:38 Uhr

Der Aufpreis der U-Bahn

Von Hans Riebsamen

Eine U-Bahn-Strecke soll das Europaviertel in Frankfurt besser anbinden. Der Bau wird teurer und laut Plan erst 2022 fertig. Doch ein wichtiges Gesetz läuft bald aus, das bedeutet ein enormes Risiko für das Land Hessen. Mehr 3 3