http://www.faz.net/-gzg-91pxq

A5 bis in den Abend gesperrt : Kipper rammt Signalanlage auf der Autobahn

  • Aktualisiert am

Was dazu wohl die Frankfurter Ultras von UF 97 sagen? Die schrottreife Signalanlage bei Butzbach Bild: dpa

Durch ein Missgeschick demoliert ein Laster-Fahrer auf der A 5 eine Hinweistafel. Experten sehen nur eine Möglichkeit, den Einsturz der Anlage zu verhindern - und dafür brauchen Autofahrer Geduld. So wie in Fulda.

          Ein Lastwagen ist auf der Autobahn 5 gegen eine Signalanlage gekracht und hat so für eine stundenlange Sperrung der Strecke in Richtung Frankfurt gesorgt. Der 67 Jahre alte Fahrer habe zwischen dem Gambacher Kreuz und Butzbach eine Baustelle verlassen, aber nicht bemerkt, dass der Kipper noch ausgefahren gewesen sei, berichtete die Polizei in Friedberg.

          Er stieß mit der sogenannten Verkehrsbeeinflussungsanlage zusammen, die dabei stark beschädigt wurde. Der Laster-Fahrer blieb unverletzt. Es entstand ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro.

          Brücke muss abgebaut werden

          Experten machten sich auf den Weg, um die Statik der elektronischen Anlage, die die gesamte Fahrbahn überspannt, zu überprüfen. Nach Angaben einer Polizeisprecherin entschieden die Fachleute schließlich, dass die Konstruktion abgebaut werden muss. Dafür rückten Kräne an. Auch wegen des stürmischen Wetters habe die Gefahr bestanden, dass sie auf die Fahrbahn stürzt.

          Für die Autofahrer bedeutete das eine mehrere Stunden andauernde Vollsperrung der Autobahn in Richtung Süden. Mit dem Abbau der Anlage habe erst gut fünf Stunden nach dem Unfall begonnen werden
          können. „Das kann noch Stunden dauern“, sagte sie kurz nach Beginn des Abbaus am frühen Abend. „Die Sperrung bleibt, bis die Anlage abgebaut und abtransportiert ist.“ Die Polizei rief dazu auf, die Unfallstelle weiträumig zu umfahren. Es wurde eine Umleitung eingerichtet.

          Unfall mit Sattelzug: Bundesstraße stundenlang gesperrt

          Nach dem Unfall eines Sattelzugs am Mittwochmorgen ist die Bundesstraße 27 in Fulda für vier Stunden komplett gesperrt worden. Der 33 Jahre alte Fahrer war nach Angaben der Polizei unverletzt geblieben. Es kam zu kurzen Staus. Die Polizei schätzte den Schaden auf 30 000 Euro.? Bei dem Unfall war der Tank beschädigt worden, es trat Diesel aus.

          Nach den ersten Ermittlungen war der nicht beladene Auflieger des Sattelzugs nach einem Fahrfehler des 33-Jährigen bergab in einer Kurve ins Schlingern geraten. Das Fahrzeug kam von der Straße ab, fuhr gegen eine Böschung, geriet zurück auf die Fahrbahn und blieb dort mit verkeiltem Auflieger stehen. (lhe)

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Mit 330 km/h über die Schienen Video-Seite öffnen

          Neue ICE-Rennstrecke : Mit 330 km/h über die Schienen

          Auf der neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke der Bahn brauchen Reisende künftig nur vier Stunden von München nach Berlin. Die Testfahrten waren für die Lokführer eine besondere Herausforderung - mit bis zu 330 Stundenkilometer geht es durch Tunnel und über Brücken.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.