http://www.faz.net/-gzg-76z95
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.02.2013, 10:00 Uhr

Kinderbetreuung Was macht der Förster in der Kita?

Bald haben Eltern Anspruch auf einen Betreuungsplatz für unter Dreijährige. Jetzt regelt das Land die Bedingungen in Kindertagesstätten neu. Für den Gesetzentwurf, der unter anderem auch Fachfremde als Erzieher vorsieht, hagelt es Kritik.

von
© Wonge Bergmann Zeichenstunde, aufgenommen in einer Frankfurter Kindertagesstätte.

Wenn Norbert Neuß an die Sache mit dem Förster denkt, muss er lachen. Es ist ein bitteres Lachen, das der Gießener Erziehungswissenschaftler durch die Telefonleitung schickt. Ein Förster in einem Waldkindergarten? „Fragen Sie den doch erst mal, ob er für ein Erziehergehalt arbeiten will“, sagt Neuß.

Christian Palm Folgen:

Der Waldhüter ist so etwas wie ein Symbol in dem Streit, der zur Zeit um etwas tobt, das dem Namen nach eigentlich Gutes verheißt: Die schwarz-gelbe Landesregierung plant ein Kinderförderungsgesetz. Seine Auswirkungen sind umstritten, wegen eines Punktes vor allem: Von 2014 an sollen in Kindertagesstätten auch Angestellte als Fachkräfte arbeiten dürfen, die keine Erzieherausbildung haben. Flexibilität zu erreichen, ist das Ziel, das die CDU/FDP-Koalition in diesem Zusammenhang formuliert. Ist doch toll, soll das wohl heißen, wenn ein Förster den Steppkes im Waldkindergarten erklärt, was es mit Bäumen und Tieren auf sich hat. Oder wenn sich ein Logopäde um die Sprachprobleme der Kinder mit ausländischen Wurzeln kümmert.

3000 Erzieher fehlen in Hessen

Wer immer in diesen Wochen den Entwurf zum Kinderförderungsgesetz - seine offizielle Abkürzung heißt Kifög - kritisiert, erwähnt den Punkt mit den Nichtfachkräften. „Die schlechteste aller Antworten“ auf den Mangel an Erziehern sei das, sagt Neuß. Man könnte einwenden, dass er das sagen muss, schließlich lehrt er an der Uni Gießen Pädagogik der Kindheit und ist daher von Berufs wegen dafür, die Arbeit in den Kitas zu professionalisieren.

Doch der Verdacht liegt tatsächlich nahe, dass die Landesregierung versucht zu kaschieren, was sie in den vergangenen Jahren versäumt hat: „Es hätte eine Ausbildungsoffensive für Erzieher geben müssen“, findet Neuß. Studien zufolge fehlten allein in Hessen rund 3000 Erzieher. Das ließe sich ändern, ohne fachfremdes Personal zu verpflichten, sagt Neuß, auch kurzfristig: Zum Beispiel, indem es deutlich mehr jungen Leuten ermöglicht würde, eine berufsbegleitende Ausbildung zum Erzieher zu machen.

Neuß: Kindergartenleiter sollten Studienabschluss haben

Dass es durchaus junge Frauen und auch viele Männer in Berufe zieht, die mit Kinderbetreuung zu tun haben, weiß der Professor aus eigener Erfahrung. 60 bis 90 Studienplätze im Bachelor-Studiengang Pädagogik der Kindheit hat er zu vergeben. Etwa zehnmal so viele Studienwillige bewerben sich in der Regel in Gießen. Ginge es nach Neuß, würden in Hessen viel mehr solcher Studienplätze geschaffen. Aus seiner Sicht müssten alle Leiter und Leiterinnen von Kitas einen derartigen Studienabschluss haben.

So wie Dorle Horcher. Die 48Jahre alte Diplompädagogin leitet für den Verein Lebenshilfe drei Einrichtungen in Frankfurt. Am Tag zuvor hat sie beim Frankfurter Ordnungsamt eine Demonstration gegen das Kinderförderungsgesetz angemeldet, gleich wird sie sich als Blumenwiese verkleiden, um mit den Kindern Fastnacht zu feiern. Vorher will sie etwas loswerden: „Wir kämpfen um unser Image“, sagt sie. Die Anforderungen an Erzieher seien stark gestiegen in den vergangenen Jahren. Das Bild vom Personal, das viel Zeit hat, um Kaffee zu trinken, während die Kleinen toben, hätten manche vielleicht noch im Kopf, aber es sei längst überholt.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Russlanddeutsche Zwischen den Stühlen

Russlanddeutsche hatten es nicht leicht in der Sowjetunion. Eine Frankfurterin auf der Suche nach Identität in einer Zeit, da das Klima zwischen ihren Heimatländern schwierig geworden ist. Mehr Von Theresa Weiß

26.08.2016, 14:28 Uhr | Rhein-Main
Co-Parenting Wenn die Eltern nur Freunde sind

Wenn Männer und Frauen sich zusammentun, um Kinder zu bekommen, muss nicht immer Liebe dahinterstecken: Freundschaft als Basis geht auch. Wir haben eine Familie besucht, in der das gut funktioniert. Mehr

27.08.2016, 14:42 Uhr | Gesellschaft
Kräuterseminare Staunen über Cola-Kraut und Spitzwegerich-Pesto

Deutsch-polnisches Gärtnern. Annemarie Harzbecher und Cornelia Pietsch lieben Pflanzen und mögen Menschen. Die Freundinnen bieten Kräuterseminare an. Mehr Von Anna von Küster, Augustum-Annen-Gymnasium, Görlitz

29.08.2016, 14:40 Uhr | Gesellschaft
Daraja in Syrien Flüchtlingskinder essen zum ersten Mal Süßigkeiten

Tausende Einwohner der einstigen syrischen Rebellenhochburg Daraja sind nach einer Übereinkunft mit der Führung in Damaskus in Notunterkünften außerhalb ihrer zerstörten Stadt untergebracht worden. Dort lernen viele Kinder zum ersten Mal, wie ein Leben außerhalb von Not und Krieg aussieht, viele von ihnen bekommen in dem Lager zum ersten Mal Süßigkeiten zu essen. Mehr

29.08.2016, 08:40 Uhr | Gesellschaft
Schulen in Hessen In Hessen so viele Lehrerstellen wie nie zuvor

Weil die Schülerzahl durch Flucht und Zuwanderung steigt, hat die Landesregierung 1100 neue Lehrerstellen geschaffen. Doch damit sind nicht alle Probleme gelöst. Mehr Von Matthias Trautsch, Wiesbaden

26.08.2016, 10:04 Uhr | Rhein-Main

Nicht schlechter geworden

Von Peter Heß

Nach dem Sieg gegen Schalke 04 bleibt festzuhalten: Schlechter ist die Frankfurter Eintracht jedenfalls nicht geworden. Was das im Verhältnis zur Konkurrenz bedeutet, lässt sich seriös noch nicht beantworten. Mehr 1

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen