http://www.faz.net/-gzg-96bft

Südhessen : Kind stirbt an Meningokokken-Infektion

  • Aktualisiert am

Ein Pieks kann auch gegen Meningokokken helfen Bild: dpa

Betrachtet man die nackte Zahlen, ist die Krankheit in Hessen nicht weit verbreitet und leicht auf dem Rückzug. Doch das ist kein Grund für eine Entwarnung. Die Infektion kann tödlich enden. Schutz kann eine Impfung bieten.

          Nach dem Tod eines Kindergartenkindes in Südhessen sind im Landkreis Bergstraße keine weiteren Meningokokken-Infektion aufgetreten. Das Kind, dessen Alter und Geschlecht nicht bekannt sind, stammt aus dem Ort Lindenfels. Es war am Freitagabend an den Folgen der Infektion gestorben.

          Das Gesundheitsamt des Kreises Bergstraße hatte daraufhin alle engen Kontaktpersonen des Kindes ermittelt, beraten und vorbeugende Antibiotika empfohlen. Bis zum Montag waren nach Angaben der Kreisverwaltung keine weiteren Verdachtsfälle in der Gemeinde bekannt geworden. Zwischen Infektion und Ausbruch liegen in der Regel drei bis vier Tage.

          Von Mensch zu Mensch

          Meningokokken werden durch Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch übertragen. Es gibt drei Untergruppen, die häufigste ist Typ B, sie führte auch zum Tod des Kindes. Meningokokken können Hirnhautentzündungen oder Blutvergiftungen auslösen. In der Nasenschleimhaut bleiben die Erreger meist ohne Folgen - problematisch wird es, wenn die Bakterien ins Blut gelangen.

          Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts wurden im vergangenen Jahr 278 Meningokokken-Fälle in Deutschland gemeldet, 18 davon in Hessen. Das waren weniger als die 338 Fälle des Jahres 2016 (20 in Hessen). Damals starben 24 der 338 Infizierten; wie viele Fälle 2017 tödlich verliefen ist noch nicht bekannt. Im langjährigen Durchschnitt verlaufen zwischen fünf und zehn Prozent der Infektionen tödlich.

          Am stärkten gefährdet sind Kinder in den ersten Lebensjahren. Seit 2006 empfiehlt die Ständige Impfkommission eine Impfung gegen Meningokokken-C für alle Kinder im zweiten Lebensjahr. Die Impfung gegen die Serogruppe B wird bislang nur für Risikopersonen oder Kontaktpersonen von Erkrankten empfohlen.

          Weitere Themen

          Autobahnbrücke stürzt ein Video-Seite öffnen

          Genua : Autobahnbrücke stürzt ein

          Bei einem schweren Unglück im italienischen Genua sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Ein rund 100 Meter langes Stück einer Autobahnbrücke stürzte in die Tiefe.

          Topmeldungen

          Kinder mit digitalen Aufmerksamkeitsfressern

          Smartphone-Verbot an Schulen : Die Aufmerksamkeitsvampire

          Während deutsche Minister und Lehrkörper von der Digitalisierung der Klassenzimmer reden, schicken die Leute im Silicon Valley ihre Kinder auf Smartphone-freie Schulen. Ist das sinnvoll?

          Unglück in Genua : „Der Staat akzeptiert keine Almosen von Autostrade“

          Der Autostrade-Chef Castellucci reicht den Hinterbliebenen und der Stadt Genua die Hand – ein Schuldeingeständnis legt er aber nicht ab. Gut eine halbe Milliarde Euro stellt das Unternehmen in Aussicht. Die Regierung weist das Angebot scharf zurück.

          Putin-Merkel-Treffen : Vorsicht vor Halluzinationen

          Moskau ist kein leuchtendes Beispiel in Sachen Friedensbemühungen. Warum Putin jetzt die erstarkenden Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland in ein helles Licht rückt, ist völlig klar. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.