http://www.faz.net/-gzg-7582x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.12.2012, 13:00 Uhr

Keine weiteren Mittel Finanzminister gegen „Lex Offenbach“

Die Landesregierung sieht keine Möglichkeit, Offenbach finanziell stärker zu unterstützen als bislang angekündigt.

von , Frankfurt
© Röth, Frank Zufrieden mit dem Schutzschirm: Finanzminister Thomas Schäfer (CDU).

Die Landesregierung sieht keine Möglichkeit, Offenbach finanziell stärker zu unterstützen als bislang angekündigt. Schließlich mache das Land schon jetzt eine Ausnahme für Offenbach, indem es der hoch verschuldeten Stadt anbiete, gleichzeitig Geld aus dem kommunalen Rettungsschirm und dem Landesausgleichsstock zu erhalten, sagte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag während eines Besuchs in der Redaktion dieser Zeitung. „Weitere Zugeständnisse sind derzeit nicht denkbar.“ Für Offenbach sei es entscheidend, intern zu klären, welchen Weg es in der Haushaltspolitik einschlagen wolle, sagte Schäfer.

Kommunen bei Konsolidierung begleiten

Christian Palm Folgen:

Das Landesprogramm zur teilweisen Entschuldung der hessischen Kommunen wertet der Minister bislang als Erfolg. Selbst jene Städte und Kreise, die nicht direkt davon profitierten, suchten nach neuen Möglichkeiten, ausgeglichene Haushalte zu erreichen. „Der kommunale Schutzschirm hat ordentliche Diskussionen angeregt“, sagte Schäfer. Nun gelte es, die Kommunen auf dem Weg der Konsolidierung zu begleiten. In den Verträgen, die das Land mit den Kommunen abschließe, die den Schutzschirm nutzten, sei vereinbart, zweimal im Jahr sogenannte Statusgespräche zu führen.

Auch deshalb sei er zuversichtlich, dass die betroffenen Städte und Kreise ihre Sparziele erreichten, vorausgesetzt, die gesamtwirtschaftliche Lage bleibe stabil. Gleiches gelte für die Landesfinanzen. Er rechne damit, dass Hessen schon für die Jahre 2018 oder 2019 einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen könne. Aber: „Damit endet der Konsolidierungsdruck nicht.“ Schließlich gelte es danach nicht nur, die Altschulden zu bedienen, sondern auch weitere Rückstellungen für zukünftige Pensionslasten zu bilden. Obwohl das Land weitere Stellen abbaue, machten die Personalkosten etwa 40 Prozent des Landeshaushalts aus.

Keine neue Uni-Bibliothek vor 2020

Frankfurt machte Schäfer keine Hoffnungen auf zusätzliche Unterstützung für den Hochschul-Bau. Eine neue Universitätsbibliothek werde nicht vor dem Jahr 2020 gebaut, sagte Schäfer. Schließlich sei die eine Milliarde Euro, mit den das Land Hessen den Hochschulstandort Frankfurt bis 2020 unterstütze, schon verplant. Davon, dass die bisherige Bibliothek am Campus Bockenheim abgerissen werden kann, hängt die Entwicklung des Geländes ab, auf das unter anderem die bisher in der Frankfurter Innenstadt angesiedelte Musikhochschule ziehen möchte. Ob die Musikhochschule komplett oder teilweise nach Bockenheim umzieht, ließ Schäfer offen. Nach seinen Worten müssen Verhandlungen mit Stadt und Universität zeigen, ob wenigstens die Planungen für eine neue Universitäts-Bibliothek vor dem Jahr 2020 beginnen können.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Finanzminister freut sich Schutzschirm-Kommunen sparen mehr als geplant

Im vergangenen Jahr haben 90 Prozent der Kommunen unter dem finanziellen Schutzschirm des Landes besser abgeschnitten als geplant. Es gibt aber noch bessere Nachrichten. Mehr

03.05.2016, 12:18 Uhr | Rhein-Main
Arbeitskreis Steuerschätzung Fünf Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen pro Jahr

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seine Kollegen in den Bundesländern können aufgrund der guten Konjunktur und hoher Beschäftigung auf mehr Steuereinnahmen hoffen als bislang erwartet. Für das Jahr 2016 rechnet der Finanzminister demnach mit Steuereinnahmen von 691,2 Milliarden Euro für Bund, Länder und Kommunen. Mehr

04.05.2016, 16:55 Uhr | Wirtschaft
2022 in Darmstadt Landesgartenschau mit Modellcharakter

Darmstadt bekommt den Zuschlag für 2022. Das Kernareal zieht den Park Rosenhöhe und den Badesee Großer Woog ein und verbindet sie. Mehr Von Rainer Hein, Frankfurt

27.04.2016, 14:45 Uhr | Rhein-Main
Video Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Vor der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die rund zwei Millionen Bediensteten von Bund und Kommunen hat es am Dienstag Warnstreiks und Kundgebungen gegeben. Mehr

05.04.2016, 17:55 Uhr | Wirtschaft
Steuerschätzung 5 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen pro Jahr

Die Konjunktur ist günstig, nie gab es mehr Erwerbstätige: Der deutsche Staat wird daher sehr viel mehr Steuern einnehmen als gedacht. Doch die Flüchtlingskrise wird weiterhin Geld kosten. Mehr

04.05.2016, 15:13 Uhr | Wirtschaft

Nicht ohne politische Mitstreiter

Von Michael Hierholzer

Ina Hartwig soll die neue Kulturdezernentin in Frankfurt werden, wenn es nach der SPD geht. Dass sie politisch unerfahren ist, könnte auf dem Posten seine Schwierigkeiten bergen. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen