http://www.faz.net/-gzg-83ba8

„Bürokratrie“ : Kunstaktion „Bürokratrie“ nervt Behörden-Mitarbeiter

  • Aktualisiert am

„Eine wahnhafte Ausführung bürokratischer Vorstellungen“, will Isabel Paehr mit einer Kunstaktion in Kassel auf die Schippe nehmen. Mitarbeiter des RP finden weniger lustig.

          Eine ungewöhnliche Kunstaktion sorgt derzeit für Ärger im Regierungspräsidium Kassel. Dabei wird etwa kontrolliert, ob die Beamten und Angestellten ordnungsgemäß parken, und es werden Profile von ihnen angelegt, zu denen auch Haarproben gehören.

          Der Name der Aktion lautet „Bürokratrie“, wie die Künstlerin Isabel Paehr erläutert: „Der Titel setzt sich zusammen aus Bürokratie und Psychiatrie und umschreibt eine wahnhafte Ausführung bürokratischer Vorstellungen.“ Es habe schon verbale Auseinandersetzungen und Drohungen von verärgerten Mitarbeitern gegeben, sagte Paehr.

          Der „Exekutor“

          Für besonderen Unmut sorgt ein Mitarbeiter der Künstlerin, der „Exekutor“ genannt wird. Er erteilt Anweisungen und klebt rote Kreuze an die Türen derjenigen, die sich verweigern.

          „Bürokratrie“ gehöre zu seit 2002 jährlich stattfindenden Kunstaktionen im Regierungspräsidium in Zusammenarbeit mit Studierenden der Kunsthochschule Kassel, sagt der Sprecher des Regierungspräsidiums, Michael Conrad. Niemand werde gezwungen, sich zu beteiligen. Er sei begeistert, denn es gehe auch darum, sich selbst zu hinterfragen: „Es ist natürlich eine Arbeit, die mit Hierarchien spielt und uns als Behörde den Spiegel vorhält.“ Die Aktion läuft bereits seit vier Wochen und dauert noch bis 29. Mai.

          Weitere Themen

          Garnelen vom Bauernhof

          Hesse züchtet Krebstiere : Garnelen vom Bauernhof

          Ein junger Landwirt aus Hessen züchtet Garnelen. In Deutschland gibt es bisher kaum mehr als eine Handvoll ähnlicher Betriebe. Denn der Energieaufwand ist hoch, kann sich aber unter bestimmten Umständen lohnen.

          So stimmt die Stimme Video-Seite öffnen

          Eine Sprechtrainerin erklärt : So stimmt die Stimme

          Heidi Puffer ist auf der Suche. Das, was sie zu finden erhofft, ist nicht zu sehen, wohl aber zu hören. Denn immer dann, wenn Puffer eingeschaltet wird, droht auch der hörbare Rest in monotonem Einklang zu verschwinden.

          Gut für die Stadt, die Bahn und das Klima

          Tunnel unter Frankfurt : Gut für die Stadt, die Bahn und das Klima

          Ein Tunnel unter der Innenstadt könnte den Zugverkehr zuverlässiger und attraktiver machen. In einem Gastbeitrag ruft der Eisenbahnexperte Georg Speck dazu auf, die Steilvorlage des Bundesverkehrsministeriums für eine Verwirklichung dieser alten Idee zu nutzen.

          Die Last mit der Frist

          Zeitverträge an der Uni : Die Last mit der Frist

          87 Prozent der Beschäftigten an Hochschulen haben Zeitverträge. Gewerkschafter fordern, es solle weniger zeitlich begrenzte Arbeitsverhältnisse geben. Dafür haben sie ein paar gute Argumente.

          Topmeldungen

          Brexit-Szenarien : Londoner Finanzmarkt zittert

          Die Ungewissheit über den EU-Austritt Großbritanniens treibt die Anleger um. Finanzexperten warnen vor Spekulationen auf die unterschiedlichen Szenarien – vom weiteren Wertverlust des Pfunds ist die Rede.

          Getöteter Journalist : Die letzten Minuten Khashoggis

          Eine türkische Website veröffentlicht Zitate der letzten Minuten Khashoggis. Demnach seien Auseinandersetzungen Khashoggis mit vier Angreifern zu hören. Eine Stimme konnte identifiziert werden.
          Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn auf einem Bildschirm in Tokio

          Nach Festnahme Ghosns : Firmengeld für Luxusimmobilien

          Frankreich ist Hauptaktionär von Renault – und geht jetzt auf Abstand zu dem festgenommenen Nissan-Renault-Chef Carlos Ghosn. Indes werden neue pikante Details der Affäre bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.