http://www.faz.net/-gzg-83ba8

„Bürokratrie“ : Kunstaktion „Bürokratrie“ nervt Behörden-Mitarbeiter

  • Aktualisiert am

„Eine wahnhafte Ausführung bürokratischer Vorstellungen“, will Isabel Paehr mit einer Kunstaktion in Kassel auf die Schippe nehmen. Mitarbeiter des RP finden weniger lustig.

          Eine ungewöhnliche Kunstaktion sorgt derzeit für Ärger im Regierungspräsidium Kassel. Dabei wird etwa kontrolliert, ob die Beamten und Angestellten ordnungsgemäß parken, und es werden Profile von ihnen angelegt, zu denen auch Haarproben gehören.

          Der Name der Aktion lautet „Bürokratrie“, wie die Künstlerin Isabel Paehr erläutert: „Der Titel setzt sich zusammen aus Bürokratie und Psychiatrie und umschreibt eine wahnhafte Ausführung bürokratischer Vorstellungen.“ Es habe schon verbale Auseinandersetzungen und Drohungen von verärgerten Mitarbeitern gegeben, sagte Paehr.

          Der „Exekutor“

          Für besonderen Unmut sorgt ein Mitarbeiter der Künstlerin, der „Exekutor“ genannt wird. Er erteilt Anweisungen und klebt rote Kreuze an die Türen derjenigen, die sich verweigern.

          „Bürokratrie“ gehöre zu seit 2002 jährlich stattfindenden Kunstaktionen im Regierungspräsidium in Zusammenarbeit mit Studierenden der Kunsthochschule Kassel, sagt der Sprecher des Regierungspräsidiums, Michael Conrad. Niemand werde gezwungen, sich zu beteiligen. Er sei begeistert, denn es gehe auch darum, sich selbst zu hinterfragen: „Es ist natürlich eine Arbeit, die mit Hierarchien spielt und uns als Behörde den Spiegel vorhält.“ Die Aktion läuft bereits seit vier Wochen und dauert noch bis 29. Mai.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen Trump und Putin : Republikaner in der Zwickmühle

          Die Äußerungen von Donald Trump in Helsinki haben nicht nur Europäer beunruhigt, sondern auch Mitglieder seiner eigenen Partei. Die haben einen großen Teil ihres Problems allerdings selbst zu verantworten.

          Kolonialdorf in Afrika : An einem Ort vor unserer Zeit

          In einer britischen Kolonial-Villa in Sambia träumen Schwarz und Weiß nach wie vor von einer besseren Welt. Es ist ein Ort, der den Sinn für die Zeit verwirrt. Zu Besuch in Shiwa Ngandu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.