http://www.faz.net/-gzg-927io

Kailing fordert Umdenken : Der DGB, die Renten, die Bildung und die AfD-Kollegen

Hat auch viele AfD-Wähler unter ihren Kolleginnen und Kollegen: Gabriele Kailing, Vorsitzende des DGB Hessen-Thüringen Bild: dpa

Ein Kurswechsel in der Rentenpolitik, eine Stärkung der Tarifbindung von Unternehmen, mehr öffentliche Investitionen in Bildung - das hält Hessens DGB-Chefin für nötig. Und dann hat sie noch ein AfD-Problem.

          Ein „Weiter so“ darf es nach dem Bundestagswahlergebnis vom Sonntag nicht geben, davon ist Gabriele Kailing, Vorsitzende des DGB in Hessen und Thüringen, überzeugt. Deshalb fordert die Gewerkschafterin von der neu zu bildenden Bundesregierung eine Politik, die den Sorgen der Bürger wieder mehr Rechnung trägt. Dazu gehören für Kailing ein Kurswechsel in der Rentenpolitik, eine Stärkung der Tarifbindung von Unternehmen, um eine faire Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen sicherzustellen, mehr öffentliche Investitionen in Infrastruktur und Bildung sowie der Abbau prekärer Beschäftigungsverhältnisse.

          Jochen Remmert

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, zuständig für Flughafen und Offenbach.

          Außerdem fordert die DGB-Bezirkschefin, die gesetzliche Krankenversicherung wieder hälftig von Arbeitnehmern und Arbeitgebern finanzieren zu lassen. Außerdem müssten große Vermögen und Einkommen durch ein gerechteres Steuersystem wieder mehr zur Finanzierung des Gemeinwesens beitragen. Ein Rückkehrrecht von Teilzeitbeschäftigten, wenn sie wieder mehr Wochenstunden arbeiten wollen, zählt für Kailing ebenfalls zu den notwendigen Änderungen.

          15 Prozent für die AfD

          Die Proteststimmung, die die AfD zur drittstärksten Kraft im Bundestag hat werden lassen, hat einer bundesweiten Untersuchung der Forschungsgruppe Wahlen zufolge auch vor den Gewerkschaftsmitgliedern nicht Halt gemacht: Unter den Gewerkschaftern, die zur Wahl gegangen sind, ist demnach die SPD von 35,9 auf 29 Prozent abgestürzt, die CDU von 32,4 auf 24 Prozent. Die AfD wurde dagegen bei der Bundestagswahl unter gewerkschaftlich organisierten Wählern mit 15 Prozent drittstärkste Partei noch vor der Linken mit 12 Prozent. Die kleinen Parteien konnten beide zulegen, die Grünen auf 8,0 Prozent und die FDP auf 7,0 Prozent.

          Betrachtet man alleine die Arbeiter, die in einer Gewerkschaft organisiert sind, haben sogar 19 Prozent der AfD ihre Stimme gegeben, 31 Prozent der SPD, 22 Prozent der CDU und 12 Prozent den Linken. Grüne und FDP kommen in dieser Gruppe jeweils auf 5,0 Prozent der Stimmen. Bei den gewerkschaftlich organisierten Angestellten kam die AfD auf 14 Prozent, bei den Beamten mit gewerkschaftlicher Bindung auf 10. Unter den Staatsdienern mit Gewerkschaftsausweis konnte allerdings die CDU mit 35 Prozent klar den ersten Platz verteidigen.

          Weitere Themen

          Gipfeltreffen Trump und Putin Video-Seite öffnen

          Livestream : Gipfeltreffen Trump und Putin

          Während Vertreter einiger westlicher Länder befürchten, Trump könnte mit Putin Vereinbarungen treffen, die die westliche Allianz aufs Spiel setzen erklärte Trump er gehe mit niedrigen Erwartungen in das Treffen mit seinem russischen Kollegen.

          Topmeldungen

          Russische Einmischung : Trump will Gegenteil gemeint haben

          Die Kritik war laut – und sie kam nicht nur von der Opposition. Nachdem Donald Trump beim Gipfel mit Wladimir Putin eine Einmischung Russlands bei den Präsidentschaftswahlen noch ausgeschlossen hatte, will er sich nun einfach nur versprochen haben.
          Knappe Mehrheit: Premierministerin Theresa May am Montag

          Brexit : Der Sommer kommt nicht schnell genug

          Stück für Stück robbt sich die britische Regierung an den Brexit heran. Im Zuge der Ratlosigkeit wie der Brexit nun von statten gehen soll, folgt ein Kompromiss dem nächsten. Theresa May gewinnt eine Abstimmung mit nur drei Stimmen Vorsprung.
          Google-Logo am Hauptsitz des Unternehmens in der kalifornischen Stadt Mountain View

          Wettbewerb : Alphabet muss offenbar Rekordstrafe bezahlen

          Die EU-Kommission wird laut einem Medienbericht eine deutlich höhere Kartellstrafe verhängen als zuletzt. Schon im vergangenen Jahr musste der Internetkonzern rund 2,3 Milliarden Euro Strafe zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.