Home
http://www.faz.net/-gzg-ok4r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Jahreswechsel Nur wenige Zwischenfälle in der Silvesternacht

Die Silvesternacht ist in Hessen weitgehend friedlich verlaufen. Über Arbeitsmangel konnten sich Feuerwehr und Polizei jedoch dennoch nicht beklagen. Nach Angaben des Innenministeriums gab es mehrere hundert Einsätze, schwere Zwischenfälle wurden aber nicht gemeldet.

© dpa/dpaweb Vergrößern Laut und bunt wurde das Neue Jahr in Frankfurt begrüßt

Die Silvesternacht ist in Hessen weitgehend friedlich verlaufen. Über Arbeitsmangel konnten sich Feuerwehr und Polizei jedoch dennoch nicht beklagen. Nach Angaben des Innenministeriums gab es mehrere hundert Einsätze, schwere Zwischenfälle wurden aber nicht gemeldet. Allein in Frankfurt wurde die Polizei zwischen 18.30Uhr und 6.30Uhr zu 321 Einsätzen gerufen. Darunter waren nach Angaben eines Polizeisprechers 44 kleinere Brände und 44 Schlägereien. In der Nähe des Schauspielhauses gingen drei Autos in Flammen auf. Die Polizei vermutet, daß sie vorsätzlich angezündet wurden. Dabei entstand ein Schaden von rund 80000 Euro. Insgesamt sei der Jahreswechsel aber problemlos verlaufen, sagte der Sprecher. In Frankfurt hatten auf dem Römerberg Tausende Menschen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und einer sternenklaren Nacht gefeiert und das Jahr 2004 mit Feuerwerk begrüßt. Beliebter Treffpunkt waren auch wieder die Mainbrücken.

Der Bahnverkehr auf der ICE-Strecke zwischen Frankfurt und Köln ist in der Silvesternacht durch einen Großbrand in einer Kunststoffabrik bei Siegburg in Nordrhein-Westfalen erheblich behindert worden. Wegen giftiger Dämpfe mußten zwei Züge am Mittwoch abend umkehren. Die ICE-Strecke sei zwischen 21.30 Uhr und Mitternacht gesperrt gewesen, teilte ein Sprecher der Deutschen Bahn AG mit. Die Züge fuhren mit ihren relativ wenigen Fahrgästen zurück nach Montabaur und Frankfurt. Die Reisenden erreichten ihre Ziele von Montabaur aus mit Taxis oder über die linke Rheinstrecke. (lr.)

Quelle:

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Gotthard-Röhre Der längste Eisenbahntunnel der Welt

Der neue Gotthard-Basistunnel ist eine technische Herausforderung. In diesem Eisenbahntunnel soll ein ausgeklügeltes Sicherheitssystem dafür sorgen, dass nichts passiert. Die erste Testphase ist jetzt abgeschlossen. Mehr

07.08.2014, 10:28 Uhr | Technik-Motor
Starkregen in Frankfurt Keller und Straßen unter Wasser

Rund 46 Liter Regen pro Quadratmeter kamen an diesem Freitag in Frankfurt vom Himmel. Die Feuerwehr musste zu rund 160 Einsätzen ausrücken – eine weitere Regenfront zieht bereits heran. Mehr

15.08.2014, 15:45 Uhr | Rhein-Main
Bei Einreise nach Deutschland Gesuchter Vergewaltiger nach 38 Jahren Flucht verhaftet

Untergetaucht 1976, verhaftet 2014: Wegen eines jahrzehntealten Haftbefehls fasst die Bundespolizei einen mutmaßlichen Sexualstraftäter am Frankfurter Flughafen - denn verjährt ist die Tat noch nicht. Mehr

19.08.2014, 15:24 Uhr | Rhein-Main

Die Verrücktheiten der Energiewende

Von Manfred Köhler

Auch wenn Hessen bei der Energiewende nur eine Nebenrolle spielt, zahlen müssen die Bürger trotzdem. Und das über diverse Wege, sodass zu hoffen bleibt, dass neue Investitionen genau überlegt sind. Mehr 1