http://www.faz.net/-gzg-ok4r

Jahreswechsel : Nur wenige Zwischenfälle in der Silvesternacht

  • Aktualisiert am

Laut und bunt wurde das Neue Jahr in Frankfurt begrüßt Bild: dpa/dpaweb

Die Silvesternacht ist in Hessen weitgehend friedlich verlaufen. Über Arbeitsmangel konnten sich Feuerwehr und Polizei jedoch dennoch nicht beklagen. Nach Angaben des Innenministeriums gab es mehrere hundert Einsätze, schwere Zwischenfälle wurden aber nicht gemeldet.

          Die Silvesternacht ist in Hessen weitgehend friedlich verlaufen. Über Arbeitsmangel konnten sich Feuerwehr und Polizei jedoch dennoch nicht beklagen. Nach Angaben des Innenministeriums gab es mehrere hundert Einsätze, schwere Zwischenfälle wurden aber nicht gemeldet. Allein in Frankfurt wurde die Polizei zwischen 18.30Uhr und 6.30Uhr zu 321 Einsätzen gerufen. Darunter waren nach Angaben eines Polizeisprechers 44 kleinere Brände und 44 Schlägereien. In der Nähe des Schauspielhauses gingen drei Autos in Flammen auf. Die Polizei vermutet, daß sie vorsätzlich angezündet wurden. Dabei entstand ein Schaden von rund 80000 Euro. Insgesamt sei der Jahreswechsel aber problemlos verlaufen, sagte der Sprecher. In Frankfurt hatten auf dem Römerberg Tausende Menschen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und einer sternenklaren Nacht gefeiert und das Jahr 2004 mit Feuerwerk begrüßt. Beliebter Treffpunkt waren auch wieder die Mainbrücken.

          Der Bahnverkehr auf der ICE-Strecke zwischen Frankfurt und Köln ist in der Silvesternacht durch einen Großbrand in einer Kunststoffabrik bei Siegburg in Nordrhein-Westfalen erheblich behindert worden. Wegen giftiger Dämpfe mußten zwei Züge am Mittwoch abend umkehren. Die ICE-Strecke sei zwischen 21.30 Uhr und Mitternacht gesperrt gewesen, teilte ein Sprecher der Deutschen Bahn AG mit. Die Züge fuhren mit ihren relativ wenigen Fahrgästen zurück nach Montabaur und Frankfurt. Die Reisenden erreichten ihre Ziele von Montabaur aus mit Taxis oder über die linke Rheinstrecke. (lr.)

          Weitere Themen

          Explosion in Manhattan Video-Seite öffnen

          New York : Explosion in Manhattan

          Am Montag geht die New Yorker Polizei Berichten über eine Explosion im Stadtteil Manhattan nach. Einige U-Bahnlinien wurden evakuiert. Der Feuerwehr zufolge ereignete sich der Vorfall an einem Busbahnhof, am Port Authority Bus Terminal.

          Ein Reh auf Rutschpartie Video-Seite öffnen

          Rettung aus der Not : Ein Reh auf Rutschpartie

          Ganz schön glatt! Ein Reh hat sich im amerikanischen Bundesstaat Oregon auf die Eisfläche eines Sees gewagt – und schaffte es nicht zurück an Land. Die Feuerwehr musste helfen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Was, wenn der „worst case“ eintritt? In der City of London stellen sich die Banker auf alles ein.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Nach Spitzentreffen mit Union : Schlingernde Sozialdemokraten

          Während die Union nach dem Gespräch der Chefs von CDU, CSU und SPD endlich über eine große Koalition sprechen will, halten sich die Sozialdemokraten bedeckt und schieben Entscheidungen weiter auf. Für ziemlich falsch hält das indes eine anderen Partei.

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.
          Sandra Maischberger und ihre Gäste in der Jahresrückblick-Sendung am Mittwochabend.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Nur nicht einschüchtern lassen

          Das Jahr 2017 kann wohl nicht so schlimm gewesen sein – jedenfalls wenn Olivia Jones und Sophia Thomalla darüber Auskunft geben dürfen. Wenigstens gilt das für Deutschland. In der Türkei sieht das anders aus. Droht Günter Wallraff dort die Verhaftung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.