http://www.faz.net/-gzg-ok4r

Jahreswechsel : Nur wenige Zwischenfälle in der Silvesternacht

  • Aktualisiert am

Laut und bunt wurde das Neue Jahr in Frankfurt begrüßt Bild: dpa/dpaweb

Die Silvesternacht ist in Hessen weitgehend friedlich verlaufen. Über Arbeitsmangel konnten sich Feuerwehr und Polizei jedoch dennoch nicht beklagen. Nach Angaben des Innenministeriums gab es mehrere hundert Einsätze, schwere Zwischenfälle wurden aber nicht gemeldet.

          Die Silvesternacht ist in Hessen weitgehend friedlich verlaufen. Über Arbeitsmangel konnten sich Feuerwehr und Polizei jedoch dennoch nicht beklagen. Nach Angaben des Innenministeriums gab es mehrere hundert Einsätze, schwere Zwischenfälle wurden aber nicht gemeldet. Allein in Frankfurt wurde die Polizei zwischen 18.30Uhr und 6.30Uhr zu 321 Einsätzen gerufen. Darunter waren nach Angaben eines Polizeisprechers 44 kleinere Brände und 44 Schlägereien. In der Nähe des Schauspielhauses gingen drei Autos in Flammen auf. Die Polizei vermutet, daß sie vorsätzlich angezündet wurden. Dabei entstand ein Schaden von rund 80000 Euro. Insgesamt sei der Jahreswechsel aber problemlos verlaufen, sagte der Sprecher. In Frankfurt hatten auf dem Römerberg Tausende Menschen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und einer sternenklaren Nacht gefeiert und das Jahr 2004 mit Feuerwerk begrüßt. Beliebter Treffpunkt waren auch wieder die Mainbrücken.

          Der Bahnverkehr auf der ICE-Strecke zwischen Frankfurt und Köln ist in der Silvesternacht durch einen Großbrand in einer Kunststoffabrik bei Siegburg in Nordrhein-Westfalen erheblich behindert worden. Wegen giftiger Dämpfe mußten zwei Züge am Mittwoch abend umkehren. Die ICE-Strecke sei zwischen 21.30 Uhr und Mitternacht gesperrt gewesen, teilte ein Sprecher der Deutschen Bahn AG mit. Die Züge fuhren mit ihren relativ wenigen Fahrgästen zurück nach Montabaur und Frankfurt. Die Reisenden erreichten ihre Ziele von Montabaur aus mit Taxis oder über die linke Rheinstrecke. (lr.)

          Weitere Themen

          Polizeieinsatz gegen Hells Angels Video-Seite öffnen

          Nordrhein-Westfalen : Polizeieinsatz gegen Hells Angels

          Mit einem Großaufgebot hat die Polizei am Mittwochmorgen in 16 Städten in Nordrhein-Westfalen Wohnungen und Geschäfte im Rockermilieu durchsucht. Mehr als 700 Polizisten waren im Einsatz. Zuvor hatte das nordrhein-westfälische Innenministerium eine Hells-Angels-Ortsgruppe in Erkrath und deren Unterstützerorganisation verboten.

          Polizei findet Waffen Video-Seite öffnen

          Razzia gegen Hells Angels : Polizei findet Waffen

          Neun Motorräder, 15 Kutten, 13 Messer, ein Gewehr, ein Revolver, eine Armbrust und mehr als 60.000 Euro Bargeld sind bei der Großrazzia in Nordrhein-Westfalen beschlagnahmt worden. Festnahme gab es keine.

          Topmeldungen

          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens will Standorte schließen

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.

          Wunderkind : Der Überflieger in Berlins Start-up-Szene

          Abitur mit 12, Studium mit 15, dazu zwei Doktortitel: Der Georgier Tamaz Georgadze ist ein Ausnahmetalent – und sammelt Milliarden von deutschen Sparern ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.