Home
http://www.faz.net/-gzg-776vy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

„Ivi“-Sympathisanten Hausbesetzer entgehen drohender Räumung

40 Demonstranten haben die Besetzung des ehemaligen Buchhändlerhauses in Frankfurt aufgegeben und sind einer drohenden Räumung entgangen. Sie verlangen aber Ersatz für die Räume des „Ivi“.

© dpa Vergrößern Die Polizei musste am früheren Buchhändlerhaus in Frankfurt nicht eingreifen, die Besetzer rückten freiwillig ab, verlangen aber einen Ersatz für das „Ivi“

40 Demonstranten haben die Besetzung des ehemaligen Buchhändlerhauses in Frankfurt aufgegeben und sind einer drohenden Räumung durch die angerückte Polizei entgangen. Die politisch links gerichteten Besetzer hätten das Gebäude am Samstagabend nach Verhandlungen mit der Polizei verlassen, sagte die Polizei auf Nachfrage. Es sei zu keinen nennenswerten Zwischenfällen gekommen. Vor wenigen Tagen wurde bereits das Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt besetzt und zwei Tage später friedlich geräumt.

Demonstrant Carsten Pier sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Wir sind gegangen, weil wir keine Strafanzeigen riskieren und uns nicht von der Polizei heraustragen lassen wollten.“ Ihm zufolge waren etwa 100 Beamte im Einsatz, die Polizei machte keine Angaben. Die Besetzung fand unter anderem aus Protest gegen die Räumung des „Instituts für vergleichende Irrelevanz“ (IVI) statt.

„Raum für kritische Theoriearbeit und Partys“

Das leerstehende ehemalige Buchhändlerhaus am Großen Hirschgraben 17-19 war am Freitagabend besetzt worden. „Wir haben uns absichtlich ein zentrales Gebäude mitten in der Stadt ausgesucht, um für alle sichtbar zu sein“, heißt es in einer Mitteilung der Demonstranten, die sich „Recess Frankfurt“ nennen. Sie fordern Raum für „selbstverwaltete kritische Theoriearbeit und Partys“.

Mehr zum Thema

Das Landgericht Frankfurt hatte am 15. Februar entschieden, dass das seit zehn Jahren besetzte IVI geräumt werden muss. Das Landgericht gab einer Immobiliengesellschaft recht, die das Gebäude 2012 von der Goethe-Universität gekauft hatte.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Festakt Draghi eröffnet EZB-Neubau

Während vor den Toren der EZB Autos in Brand stehen, feiert die Notenbank ihren Neubau - in kleinem Rahmen. Mehr

18.03.2015, 13:31 Uhr | Wirtschaft
Hongkong Polizei räumt Barrikaden von Demonstranten

Seit rund zwei Wochen protestieren Demonstranten in der chinesischen Sonderverwaltungszone für mehr Demokratie. Die Polizei beginnt nun, die von der Protestbewegung errichteten Barrikaden zu entfernen. Die Demonstranten selbst dürfen aber auf den besetzten Straßen bleiben. Mehr

13.10.2014, 08:34 Uhr | Politik
Blockupy-Proteste in Frankfurt Im Ausnahmezustand

Mindestens 200 Verletzte, Dutzende zerstörte Autos, zertrümmerte Fensterscheiben - das ist das Fazit der Ausschreitungen von Frankfurt. Die Polizei spricht von einem der schlimmsten Angriffe auf die Einsatzkräfte seit Jahren. Mehr Von Justus Bender, Katharina Iskandar und Jonas Jansen

18.03.2015, 18:20 Uhr | Rhein-Main
Hongkong Polizei räumt weitere Barrikaden

In Hongkong haben Sicherheitskräfte am frühen Freitagmorgen eines der Hauptlager der Protestbewegung geräumt. Festnahmen habe es keine gegeben. Mehr

17.10.2014, 08:57 Uhr | Politik
Aufräumen nach Blockupy Viel zertrümmertes Glas und ein Bekennerschreiben

Nach den Blockupy-Krawallen wird aufgeräumt. Vor allem im Ostend und in der Innenstadt sind zahllose Fensterscheiben eingeschlagen worden. Der Einzelhandel beziffert den Umsatzverlust auf eine Million Euro. Mehr Von Clara Lipkowski, Petra Kirchhoff, Hans Riebsamen und Rainer Schulze

20.03.2015, 16:01 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.02.2013, 15:41 Uhr

Jedenfalls nicht wie bisher

Von Rainer Schulze

In Sachen Schulbau muss sich die Stadt Frankfurt beeilen. Die altbekannte Ämterstruktur ist ineffizient, daher ist die Suche nach anderen Varianten für den Neubau sinnvoll. Mehr