http://www.faz.net/-gzg-776vy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.02.2013, 15:41 Uhr

„Ivi“-Sympathisanten Hausbesetzer entgehen drohender Räumung

40 Demonstranten haben die Besetzung des ehemaligen Buchhändlerhauses in Frankfurt aufgegeben und sind einer drohenden Räumung entgangen. Sie verlangen aber Ersatz für die Räume des „Ivi“.

© dpa Die Polizei musste am früheren Buchhändlerhaus in Frankfurt nicht eingreifen, die Besetzer rückten freiwillig ab, verlangen aber einen Ersatz für das „Ivi“

40 Demonstranten haben die Besetzung des ehemaligen Buchhändlerhauses in Frankfurt aufgegeben und sind einer drohenden Räumung durch die angerückte Polizei entgangen. Die politisch links gerichteten Besetzer hätten das Gebäude am Samstagabend nach Verhandlungen mit der Polizei verlassen, sagte die Polizei auf Nachfrage. Es sei zu keinen nennenswerten Zwischenfällen gekommen. Vor wenigen Tagen wurde bereits das Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt besetzt und zwei Tage später friedlich geräumt.

Demonstrant Carsten Pier sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Wir sind gegangen, weil wir keine Strafanzeigen riskieren und uns nicht von der Polizei heraustragen lassen wollten.“ Ihm zufolge waren etwa 100 Beamte im Einsatz, die Polizei machte keine Angaben. Die Besetzung fand unter anderem aus Protest gegen die Räumung des „Instituts für vergleichende Irrelevanz“ (IVI) statt.

„Raum für kritische Theoriearbeit und Partys“

Das leerstehende ehemalige Buchhändlerhaus am Großen Hirschgraben 17-19 war am Freitagabend besetzt worden. „Wir haben uns absichtlich ein zentrales Gebäude mitten in der Stadt ausgesucht, um für alle sichtbar zu sein“, heißt es in einer Mitteilung der Demonstranten, die sich „Recess Frankfurt“ nennen. Sie fordern Raum für „selbstverwaltete kritische Theoriearbeit und Partys“.

Mehr zum Thema

Das Landgericht Frankfurt hatte am 15. Februar entschieden, dass das seit zehn Jahren besetzte IVI geräumt werden muss. Das Landgericht gab einer Immobiliengesellschaft recht, die das Gebäude 2012 von der Goethe-Universität gekauft hatte.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hausbesetzung in Berlin Leben im Sandkasten

Im Konflikt um den Polizeieinsatz in der Rigaer Straße 94 entfernen sich SPD und CDU immer weiter voneinander. In wichtigen Punkten widersprechen sie sich. Vieles erinnert an das Verhalten von Kleinkindern. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

21.07.2016, 17:54 Uhr | Politik
Britischer EU-Ausstieg Brexit macht Frankfurter Immobilienmakler glücklich

Viele Immobilien-Manager spekulieren darauf, dass Frankfurt einer der Profiteure des Brexit wird. Sie hoffen auf satte Gewinne beim Weiterverkauf von Gebäuden. Frankfurt mag schon jetzt der teuerste Bürostandort im Land sein – im internationalen Vergleich sind die Flächen aber noch ein Schnäppchen. Mehr

20.07.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
1866 von Preußen besetzt Das Ende Frankfurts als Freie Stadt

1866 haben sich die Bürger im preußisch-österreichischen Krieg auf die falsche Seite geschlagen. Danach war Frankfurt keine eigenständige Republik mehr. Trotzdem gelang der nun preußischen Stadt bald ein rasanter Aufstieg. Mehr Von Hans Riebsamen

24.07.2016, 17:52 Uhr | Rhein-Main
Livestream Der Republikaner-Parteitag im Livestream

Der Milliardär Donald Trump ist zum Präsidentschaftskandidaten der Grand Old Party nominiert worden: Seine Rede steht noch aus. Verfolgen Sie den Parteitag der Republikaner im Livestream auf FAZ.NET. Mehr

20.07.2016, 03:48 Uhr | Politik
Parteitag der Republikaner Cruz versagt Trump die Unterstützung

Eklat auf dem Parteitag der Republikaner: Sein früherer Widersacher Ted Cruz weigert sich, Donald Trump seine Unterstützung auszusprechen und wird dafür ausgebuht. Vor der Halle kam es zu mehreren Festnahmen. Mehr

21.07.2016, 04:09 Uhr | Politik

Es ist etwas faul im System

Von Ewald Hetrodt

Der Bund aber hat seit Januar elf Milliarden Euro mehr eingenommen als im ersten Halbjahr 2015. Deshalb wird er sich schwertun, die Reform des absurden Länderfinanzausgleichs scheitern zu lassen. Mehr 1 9

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen