Home
http://www.faz.net/-gzg-776vy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

„Ivi“-Sympathisanten Hausbesetzer entgehen drohender Räumung

40 Demonstranten haben die Besetzung des ehemaligen Buchhändlerhauses in Frankfurt aufgegeben und sind einer drohenden Räumung entgangen. Sie verlangen aber Ersatz für die Räume des „Ivi“.

© dpa Vergrößern Die Polizei musste am früheren Buchhändlerhaus in Frankfurt nicht eingreifen, die Besetzer rückten freiwillig ab, verlangen aber einen Ersatz für das „Ivi“

40 Demonstranten haben die Besetzung des ehemaligen Buchhändlerhauses in Frankfurt aufgegeben und sind einer drohenden Räumung durch die angerückte Polizei entgangen. Die politisch links gerichteten Besetzer hätten das Gebäude am Samstagabend nach Verhandlungen mit der Polizei verlassen, sagte die Polizei auf Nachfrage. Es sei zu keinen nennenswerten Zwischenfällen gekommen. Vor wenigen Tagen wurde bereits das Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt besetzt und zwei Tage später friedlich geräumt.

Demonstrant Carsten Pier sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Wir sind gegangen, weil wir keine Strafanzeigen riskieren und uns nicht von der Polizei heraustragen lassen wollten.“ Ihm zufolge waren etwa 100 Beamte im Einsatz, die Polizei machte keine Angaben. Die Besetzung fand unter anderem aus Protest gegen die Räumung des „Instituts für vergleichende Irrelevanz“ (IVI) statt.

„Raum für kritische Theoriearbeit und Partys“

Das leerstehende ehemalige Buchhändlerhaus am Großen Hirschgraben 17-19 war am Freitagabend besetzt worden. „Wir haben uns absichtlich ein zentrales Gebäude mitten in der Stadt ausgesucht, um für alle sichtbar zu sein“, heißt es in einer Mitteilung der Demonstranten, die sich „Recess Frankfurt“ nennen. Sie fordern Raum für „selbstverwaltete kritische Theoriearbeit und Partys“.

Mehr zum Thema

Das Landgericht Frankfurt hatte am 15. Februar entschieden, dass das seit zehn Jahren besetzte IVI geräumt werden muss. Das Landgericht gab einer Immobiliengesellschaft recht, die das Gebäude 2012 von der Goethe-Universität gekauft hatte.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
G7-Gipfel in Lübeck Polizei droht Demonstranten mit Wasserwerfer-Einsatz

Erst war alles friedlich, dann wurde es ernster: Nach einer friedlichen Demonstration gegen das Außenministertreffen der G7-Staaten in Lübeck gibt es Zwischenfälle. Ein Großaufgebot der Polizei bemüht sich um Eindämmung. Mehr

14.04.2015, 21:07 Uhr | Politik
Nach Protestlager-Räumung Demonstranten in Hongkong geben nicht auf

Die Demonstrationen in Hongkong gehen weiter. Nach der Räumung des zentralen Protestlagers, das eine mehrspurige Straße blockiert hatte, protestieren sie weiter gegen die Regierung in Peking. Die Polizei warnte die Demonstranten vor neuen Straßenblockaden. Dagegen werde sie hart durchgreifen. Mehr

12.12.2014, 09:51 Uhr | Politik
Frankfurt Bürger finanzieren Professur für Holocaustforschung

Bürger finanzieren eine Gastprofessur für Holocaustforschung an der Frankfurter Universität. Die Stelle entsteht zusätzlich zu einer von Land angekündigten Holocaust-Professur. Mehr

14.04.2015, 13:27 Uhr | Rhein-Main
Hongkong Hongkong: Protestlager geräumt – Demonstranten abgeführt

In Hongkong hat die Polizei das Hauptprotestlager der Demokratiebewegung geräumt. Unter Polizeischutz bauten Arbeiter Metallzäune und Zelte auf einer mehrspurigen Straße im Geschäftsviertel Admiralty ab. Anschließend lösten hunderte Polizisten die Straßenblockade in der chinesischen Sonderverwaltungszone endgültig auf. Die letzten mehr als hundert Demonstranten, die über Nacht dort ausgeharrt hatten, wurden abgeführt. Mehr

11.12.2014, 20:30 Uhr | Politik
Diamanten-Diebstahl in London Mit der Bohrmaschine in den Tresorraum

Allmählich wird klar, wie genau der spektakuläre Diamanten-Diebstahl an Ostern in London abgelaufen ist. Von der Polizei veröffentlichte Fotos zeigen, wie der Coup gelang. Mehr

23.04.2015, 13:11 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.02.2013, 15:41 Uhr

Lotterie Gymnasium

Von Matthias Trautsch

Nun ist es so weit. Der Bedarf an Plätzen auf dem Gymnasium wuchs über die vorhandenen hinaus - sehenden Auges. Von einer politischen Bankrotterklärung und einem Projekt, das zu spät begann. Mehr 3 6