Home
http://www.faz.net/-gzg-776vy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

„Ivi“-Sympathisanten Hausbesetzer entgehen drohender Räumung

40 Demonstranten haben die Besetzung des ehemaligen Buchhändlerhauses in Frankfurt aufgegeben und sind einer drohenden Räumung entgangen. Sie verlangen aber Ersatz für die Räume des „Ivi“.

© dpa Die Polizei musste am früheren Buchhändlerhaus in Frankfurt nicht eingreifen, die Besetzer rückten freiwillig ab, verlangen aber einen Ersatz für das „Ivi“

40 Demonstranten haben die Besetzung des ehemaligen Buchhändlerhauses in Frankfurt aufgegeben und sind einer drohenden Räumung durch die angerückte Polizei entgangen. Die politisch links gerichteten Besetzer hätten das Gebäude am Samstagabend nach Verhandlungen mit der Polizei verlassen, sagte die Polizei auf Nachfrage. Es sei zu keinen nennenswerten Zwischenfällen gekommen. Vor wenigen Tagen wurde bereits das Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt besetzt und zwei Tage später friedlich geräumt.

Demonstrant Carsten Pier sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Wir sind gegangen, weil wir keine Strafanzeigen riskieren und uns nicht von der Polizei heraustragen lassen wollten.“ Ihm zufolge waren etwa 100 Beamte im Einsatz, die Polizei machte keine Angaben. Die Besetzung fand unter anderem aus Protest gegen die Räumung des „Instituts für vergleichende Irrelevanz“ (IVI) statt.

„Raum für kritische Theoriearbeit und Partys“

Das leerstehende ehemalige Buchhändlerhaus am Großen Hirschgraben 17-19 war am Freitagabend besetzt worden. „Wir haben uns absichtlich ein zentrales Gebäude mitten in der Stadt ausgesucht, um für alle sichtbar zu sein“, heißt es in einer Mitteilung der Demonstranten, die sich „Recess Frankfurt“ nennen. Sie fordern Raum für „selbstverwaltete kritische Theoriearbeit und Partys“.

Mehr zum Thema

Das Landgericht Frankfurt hatte am 15. Februar entschieden, dass das seit zehn Jahren besetzte IVI geräumt werden muss. Das Landgericht gab einer Immobiliengesellschaft recht, die das Gebäude 2012 von der Goethe-Universität gekauft hatte.

Quelle: LHE

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Universität Frankfurt Campus Westend wegen Bombendrohung evakuiert

Mehrere tausend Personen haben den Campus Westend der Frankfurter Universität unvermittelt verlassen müssen. Grund ist eine Bombendrohung, nun hat die Polizei Entwarnung gegeben. Mehr

27.07.2015, 15:49 Uhr | Rhein-Main
Blockupy-Proteste Angriff auf das Erste Polizeirevier Frankfurt

Die Frankfurter Polizei hat über den Kurznachrichtendienst Twitter ein Video vom Angriff vermummter Demonstranten auf das Polizeirevier in der Einkaufsmeile Zeil veröffentlicht. Mehr

18.03.2015, 17:53 Uhr | Rhein-Main
Asylbewerber Flüchtlingsunterkunft nach Bürgerprotesten geräumt

Nach körperlichen Auseinandersetzungen zwischen Asylbewerbern und Anwohnern ziehen die Behörden im bayerischen Landkreis Kitzingen Konsequenzen. Die Räumung soll nur vorübergehend sein. Mehr

27.07.2015, 17:01 Uhr | Politik
New York Gasleitungs-Manipulation mögliche Ursache für Hausexplosion

Manipulationen an der Gasleitung könnten für die Explosion und den Einsturz dreier Gebäude im New Yorker East Village in der vergangenen Woche verantwortlich sein. Laut New Yorker Polizei dürfte vor allem der ehemalige Keller des Gebäudes Aufschluss über die Unglücksursache geben. Mehr

30.03.2015, 10:38 Uhr | Gesellschaft
Frankfurt Duftbäumchen bringen Polizisten auf die Spur

Sieben Duftbäumchen und eine Flasche mit Öl, das Krebs heilen soll: Bei Frankfurt hat die Polizei zwei Männer erwischt, wie sie illegale Substanzen schmuggelten. Mehr

31.07.2015, 14:44 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 24.02.2013, 15:41 Uhr

Schwieriger Rollenkonflikt

Von Rainer Schulze

Die Mietpreise sind Streitthema zwischen dem Frankfurter Wohnungsunternehmen ABG und dem Oberbürgermeister. ABG will die Miete moderat anheben, Feldmann den Preisstopp. Die ABG sollte nicht Opfer politischer Machtspiele werden. Mehr 0