http://www.faz.net/-gzg-746gv

Internet : Offline nach Eichhörnchen-Biss

Die virtuelle Welt fasziniert viele: der Internetknoten Interxion. Bild: Rüchel, Dieter

Ein Autor denkt beim Verein Digital Hub über das Internet nach. Und stellt sein neues Buch vor, das einem kuriosen Vorfall geschuldet ist.

          Das Internet gilt vielen als virtuelle Welt. Durchaus zu Unrecht. Denn wie real das Internet ist, lässt bisweilen ein Tier den Nutzer spüren. So wie im Fall Andrew Blums: Eines Tages saß der Autor daheim in Brooklyn vergeblich vor dem Rechner. „Sie haben keinen Zugang zum Internet“, habe er auf dem Bildschirm lesen müssen. „Es musste ein Monteur kommen, und der sagte mir, es gebe ein Problem.“ Ein Eichhörnchen habe am Kabel geknabbert und den Netzzugang gekappt, erzählt der Mann aus New York in einem Restaurant in Frankfurt als Gast des Frankfurter Vereins Digital Hub. Den Biss des Nagers nahm Blum zum Anlass, um im Wortsinne dem Kabel zu folgen und dem Internet auf den Grund zu gehen. Die Recherchen führten ihn auch nach Frankfurt, zum Sitz des größten Internetknotens der Welt.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Ich habe rasch gelernt, dass Frankfurt ganz oben auf der Liste der Internetwelt steht“, berichtet Blum. Der Digital Hub geht einen Schritt weiter. Der von der De-Cix Management GmbH betriebene Internetknoten stelle einen Teil des „Rückgrats der modernen Wirtschaft“ dar, was vielfach unterschätzt werde, wie der Verein meint, hinter dem außer De-Cix unter anderem auch die Frankfurter Rechenzentrumsbetreiber Ancotel und Interxion sowie die Commerzbank stehen. Schließlich sind längst nicht nur Internetfirmen vom Netzzugang abhängig, dies gilt auch für Banken und andere Finanzdienstleister, für Industriebetriebe und Freiberufler oder auch Einzelhändler. Dabei ist die Zahl der Firmen, die sich um das Zusammenschalten von Netzwerken kümmern, vergleichsweise klein. Blum spricht von einigen hundert in Nordamerika und wenigen tausend auf der Welt. Entsprechend klein seien auch die Zahlen derjenigen Mitarbeiter, die ihren Arbeitgeber online an andere Unternehmen koppelten. Im Falle Microsoft seien es ganze zwei der rund 90.000 Mitarbeiter, sagt Blum.

          „Maschinen sind langweilig, Menschen spannend“

          Für seine Recherchen, die in dem von der „New York Times“ als phantastisch gepriesenen Buch „Kabelsalat“ mündeten, hat sich der Autor durch Rechenzentren an mehreren Orten in aller Welt führen lassen. Nach dem Motto: „Maschinen sind langweilig, Menschen spannend.“ Er lernte, dass ein wesentlicher Netzknoten in New York in einem alten Gebäude von Western Union, einem einst in der Telekommunikation aktiven Unternehmen, liegt und außerdem unweit einer Immobilie des Telefonriesen AT&T.

          Zudem ergab seine Reise zu großen Internetknoten: „Netzwerke folgen Netzwerken.“ Gelinge es einem Rechenzentrum, einige Netzwerke von Unternehmen miteinander zu verbinden, stellten sich weitere Kunden ein. Eine Erfahrung, die etwa für Ancotel und Interxion, aber auch für andere Branchenvertreter in Frankfurt wie Databurg und Equinix gilt. Grundlegend dafür sind die Glasfaser-Kabelstränge im städtischen Boden.

          Doch ist diese Bedeutung Frankfurts in der Internetwelt nicht in Stein gemeißelt, wie Frank Orlowski und Peter Knapp, Vorstände von Digital Hub, mahnen. Kunden von Rechenzentren schauten etwa genau auf die - bald wieder deutlich steigenden - Stromkosten. Und gingen im Zweifelsfall woandershin.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.