Home
http://www.faz.net/-gzg-7hoxu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Interesse an Elektroantrieb Weniger Besucher bei IAA

Bei der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt zeichnet sich ein schwächerer Besuch als vor zwei Jahren ab

© dpa Vergrößern Die diesjährige IAA lockte weniger Menschen an als noch vor zwei Jahren.

Bei der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt zeichnet sich ein schwächerer Besuch als vor zwei Jahren ab. Der veranstaltende Verband der Automobilindustrie (VDA) rechnet für die noch bis Sonntag dauernde Leitmesse mit rund 900.000 Besuchern, wie Präsident Matthias Wissmann am Freitag erklärte. Bei der Vorgängerveranstaltung im Jahr 2011 hatten 928.000 Menschen den Weg auf das Frankfurter Messegelände gefunden. Auf der 65. IAA zeigten 1100 Aussteller aus 35 Ländern ihre Produkte.

Das große Interesse des Publikums an der Elektromobilität habe die Industrie ermutigt weiterzugehen, sagte Wissmann. Er rechne damit, dass der Absatz von Elektrofahrzeugen im kommenden Jahr hochlaufen werde. Ende 2014 werde man ein paar 10.000 E-Autos im deutschen Markt haben, zumal die deutschen Hersteller bis dahin 16 Serien-E-Modelle im Angebot hätten.

Mehr zum Thema

Digitale Revolution im Auto

Für den europäischen Gesamtmarkt rechne der VDA mit einer langsamen Erholung, sagte Wissmann. Es werde allerdings noch länger dauern, bis die Rekordabsatzzahlen von 14 Millionen Einheiten wieder erreicht werden könnten.

Zweites zentrales Thema der IAA sei die digitale Revolution im und um das Auto gewesen, so Wissmann. Die Branche treibe dieses Thema führend voran, so dass auch die industriepolitische Chance bestehe, Teile der IT-Industrie nach Deutschland zurückzuholen.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kaum Ladestationen Kurzschluss in der E-Mobilität

Nur mit Strom Auto zu fahren ist eigentlich in Mode. Doch die Infrastruktur fehlt. Es gibt noch viel zu wenige Ladestationen für die Batterien der E-Autos. Mehr Von Jochen Remmert, Rhein-Main

23.02.2015, 18:17 Uhr | Rhein-Main
Italienisches Pflichtprogramm Mit der Gondel Venedig entdecken

Venedig gehört zu den meistbesuchten Städten der Welt: Jährlich kommen rund 30 Millionen Besucher. Eine Gondelfahrt ist für viele Pflichtprogramm - trotz Preisen um die 120 Euro pro Stunde. Luciano Pelliciolli ist seit 25 Jahren Gondoliere und zeigt Besuchern immer noch voller Begeisterung seine Heimatstadt. Mehr

02.01.2015, 16:27 Uhr | Gesellschaft
Vorstandschef Dieter Zetsche Daimler: Wir haben keine Angst vor Apple

Kommt die Autobranche unter die Räder? Apple und Google drängen mit eigenen Fahrzeugen in den Markt vor. Daimler und Volkswagen sehen darin nach eigenen Aussagen aber keine Bedrohung. Mehr

03.03.2015, 12:27 Uhr | Wirtschaft
Skulpturen Die Steinmenschen von Chandigarh

Über Jahre hat der indische Straßeninspektor Nek Chand neben seinem Beruf im Verborgenen hunderte Skulpturen geschaffen. Heute ist der 90-Jährige Herr über eine Touristenattraktion, die täglich tausende Besucher anlockt. Mehr

17.12.2014, 18:09 Uhr | Feuilleton
Was Sie heute erwartet Mobile Welt in Barcelona

In Barcelona trifft sich die Mobilfunkbranche zur Jahrestagung, in Genf hält der Verband der Automobilindustrie eine Pressekonferenz zum Auftakt des Automobil-Salons und in San Francisco trifft sich die Computerspielbranche. Mehr

02.03.2015, 06:22 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.09.2013, 14:03 Uhr

Gute Nachrichten und Defizite

Von Jacqueline Vogt

Der Tourismus in Frankfurt floriert: Acht Millionen Übernachtungen wurden 2014 gezählt - ein neuer Rekord. Der Stadt brachte das 100 Millionen Euro an Steuereinnahmen. Jedoch sollte nicht vergessen werden, dass es Defizite im Stadtbild gibt. Mehr 2