Home
http://www.faz.net/-gzg-7hoxu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.09.2013, 14:03 Uhr

Interesse an Elektroantrieb Weniger Besucher bei IAA

Bei der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt zeichnet sich ein schwächerer Besuch als vor zwei Jahren ab

© dpa Die diesjährige IAA lockte weniger Menschen an als noch vor zwei Jahren.

Bei der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt zeichnet sich ein schwächerer Besuch als vor zwei Jahren ab. Der veranstaltende Verband der Automobilindustrie (VDA) rechnet für die noch bis Sonntag dauernde Leitmesse mit rund 900.000 Besuchern, wie Präsident Matthias Wissmann am Freitag erklärte. Bei der Vorgängerveranstaltung im Jahr 2011 hatten 928.000 Menschen den Weg auf das Frankfurter Messegelände gefunden. Auf der 65. IAA zeigten 1100 Aussteller aus 35 Ländern ihre Produkte.

Das große Interesse des Publikums an der Elektromobilität habe die Industrie ermutigt weiterzugehen, sagte Wissmann. Er rechne damit, dass der Absatz von Elektrofahrzeugen im kommenden Jahr hochlaufen werde. Ende 2014 werde man ein paar 10.000 E-Autos im deutschen Markt haben, zumal die deutschen Hersteller bis dahin 16 Serien-E-Modelle im Angebot hätten.

Mehr zum Thema

Digitale Revolution im Auto

Für den europäischen Gesamtmarkt rechne der VDA mit einer langsamen Erholung, sagte Wissmann. Es werde allerdings noch länger dauern, bis die Rekordabsatzzahlen von 14 Millionen Einheiten wieder erreicht werden könnten.

Zweites zentrales Thema der IAA sei die digitale Revolution im und um das Auto gewesen, so Wissmann. Die Branche treibe dieses Thema führend voran, so dass auch die industriepolitische Chance bestehe, Teile der IT-Industrie nach Deutschland zurückzuholen.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Automobilindustrie Millionen Rückrufe von Autos in Deutschland

Nach F.A.Z.-Informationen hat sich innerhalb von fünf Jahren die Zahl der Auto-Rückrufe verdreifacht. Verkehrspolitiker sind sauer, die Autoindustrie verteidigt sich. Was steckt dahinter? Mehr Von Maximilian Weingartner, Berlin

12.02.2016, 07:21 Uhr | Wirtschaft
Dumm gelaufen Autos parken auf zu dünnem Eis

Die Besucher eines Winterfestes in Wisconsin hatten ihre Autos auf einem zugefrorenen See abgestellt. Nur leider hielt das Eis nicht. Bei ihrer Rückkehr fanden die Autobesitzer dann eine Art eigenen Skulpturenpark vor. Immerhin: Verletzt wurde niemand. Mehr

07.02.2016, 17:05 Uhr | Gesellschaft
Sammlung Frobenius Mit Pauspapier in die Steinzeithöhle

Eine Ausstellung in Berlin zeigt, wie ein Frankfurter um die Welt fuhr, um prähistorische Kunst zu kopieren – und wie diese Zeichnungen in New York die moderne amerikanische Malerei begründeten. Mehr Von Julia Voss

31.01.2016, 13:47 Uhr | Feuilleton
Frankreich Winterspaß auf der Plastikpiste

Im nordfranzösischen Pas-de-Calais gibt es Winterspaß das ganze Jahr: Auf einer ehemaligen Deponie in dem stillgelegten Bergbaugebiet um Noeux-les-Mines sausen die Besucher die Piste auf Plastikbahnen hinunter. Mehr

29.01.2016, 08:34 Uhr | Gesellschaft
Lindley-Quartier Frankfurt Aufbruch an der Automeile

An der Hanauer Landstraße entsteht das Lindley-Quartier. Fiat Chrysler zieht hierher, zwei Hotels und vier Bürohäuser sind geplant. Nur für ein Kino war kein Platz. Mehr Von Rainer Schulze

05.02.2016, 16:55 Uhr | Rhein-Main

Bescheidene Bilanz

Von Jochen Remmert

Die Lärmpausen am Frankfurter Flughafen als Erfolg zu verbuchen, ist mutig. Denn die Bilanz fällt eher bescheiden aus. Trotzdem will Verkehrsminister Al-Wazir die Lärmpausen erhalten - das wird kaum möglich sein. Mehr 5 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen