Home
http://www.faz.net/-gzg-74mlj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

„Institut für vergleichende Irrelevanz“ Kalter Krieg am Kettenhofweg

Im Streit um das „Institut für vergleichende Irrelevanz“ in Frankfurt ist keine schnelle Lösung in Sicht. Der AStA-Vorstand ist vorsichtig geworden mit dem, was er sagt zum „Ivi“.

© Rosenkranz, Henner Vergrößern Weiter ein Streitobjekt: das besetzte „Institut für vergleichende Irrelevanz“ in Frankfurt

Wenn die Studenten vom „Institut für vergleichende Irrelevanz“ (Ivi) irgendwann ein neues Haus brauchen, müssen sie nur ins Internet gucken. Dort ist die Stadt gepflastert mit roten Schildern, auf denen Großbuchstaben das Wort „leer“ schreien. Für Frankfurt sind 406 Gebäude auf der digitalen Karte der Internetplattform leerstandsmelder.de markiert, was bedeutet, dass sie entweder ganz oder teilweise ungenutzt sind.

Auch wenn dort jeder etwas eintragen kann und sich niemand darum schert, wem die angekreuzten Häuser gehören: Platz, so sieht es aus, ist genug da. Wenn also irgendwann die Räumungsklage, die der Besitzer des Hauses Kettenhofweg 130 gegen das Ivi eingereicht hat, durch ist, dann könnten die Studenten ihre Sachen einfach ein paar Meter weiter tragen, die Senckenberganlage entlang. In Richtung Innenstadt bietet ein mitgenommen aussehendes Schild Büroräume an, in Richtung Bockenheim ist eine Gründerzeitvilla nicht vollständig vermietet. Zum Beispiel.

„Hausbesetzung ein legitimes Mittel“

Über den Tag, an dem die Räumung ansteht, haben sie im Ivi schon nachgedacht. Nicht unbedingt darüber, wie der Häuserkampf aussehen könnte oder ob sie den überhaupt wollen. Aber über eine „Neubesetzung“, den rechtlich sehr problematischen Umzug in ein anderes leerstehendes Gebäude also. „Wir halten Hausbesetzung schon für ein legitimes Mittel“, sagt Sarah Schneider vom Ivi. Besetzung gehe vor Verfall, vor allem in Frankfurt, mit den leerstehenden Büros überall, in denen man genauso gut wohnen könne.

Christian Wolf, dem das Gebäude am Kettenhofweg gehört, hat Hausbesetzungen an sich einiges zu verdanken. Ihm gehören eine Handvoll schöner Häuser an der Eppsteiner Straße im Westend, die ohne die Ausdauer der Frankfurter Spontis in den siebziger Jahren wohl abgerissen worden wären. Wolf sieht das selbst so, er sagt aber auch, dass die Sache mit dem Ivi-Haus anders liege: Das denkmalgeschützte Gebäude werde nicht abgerissen, und es werde auch nicht leer stehen. Die Besetzer von heute verhinderten also gerade die sinnvolle Nutzung, die sie forderten.

Wer vom Ivi redet, muss von zwei verschiedenen Dingen reden: einmal von der, wenn man so will, Institution Ivi. Das ist ein von linken Studenten selbstverwaltetes Wissenschafts- und Kulturprojekt, eine Einrichtung mit kritischer Nähe zur Universität, die Bildung organisiert und Partys. Vor allem Partys, sagen Kritiker. Auch das Soziale sei politisch, sagen die Macher, aber diese Meinungsverschiedenheit ist nicht das eigentliche Problem. Denn es muss auch von dem Gebäude gesprochen werden, in dem das Ivi seinen Sitz hat. Von dem Haus Kettenhofweg 130, das einmal der Goethe-Universität gehörte und das seit Anfang des Jahres die Franconofurt AG besitzt, eine Firma, die Häuser in Frankfurt kauft und entwickelt. Sie will ihr Eigentum nutzen, die Ivi-Leute wollen nicht hergeben, was ihnen nicht gehört, womit sie aber seit neun Jahren so umgehen, als tue es das.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Studentenwohnungen Auch in Darmstadt wird es eng bei der Zimmersuche

Das neue Semester beginnt, doch Wohnplatz gibt es nicht: In Frankfurt sind Studentenbuden besonders rar. Doch auch die Lage in Gießen, Darmstadt und Wiesbaden hat sich verschlechtert. Mehr

01.10.2014, 06:23 Uhr | Rhein-Main
Studenten boykottieren Unterricht

In Hongkong haben Hunderte Studenten für demokratische Wahlen demonstriert. Geplant ist ein einwöchiger Boykott des Unterrichts. Mehr

23.09.2014, 15:50 Uhr | Politik
Gesetz für Studenten in Kalifornien Wer nickt, darf Sex haben

Studenten in Kalifornien müssen künftig die Zustimmung des Partners einholen, bevor sie Sex haben – so will es ein neues Gesetz in dem amerikanischen Bundesstaat. Dies soll sexuelle Übergriffe auf dem Campus verhindern. Mehr

29.09.2014, 22:20 Uhr | Gesellschaft
Diplomatischer Streit um einen Botschafter

Die Regierung der Vereinigten Staaten verweigert dem neuen iranischen UN-Botschafter Hamid Abutalebi die Einreise. Washington wirft Abutalebi vor, er sei 1979 unter den Studenten gewesen, die die amerikanische Botschaft in Teheran stürmten und rund 50 Amerikaner über ein Jahr als Geisel hielten. Abutalebi bestätigte, dass er damals als Übersetzer für die Geiselnehmer gearbeitet habe. Mehr

13.04.2014, 13:44 Uhr | Politik
Law Clinics Jurastudenten machen sich nützlich

Jahrzehntelang war es verboten, doch jetzt dürfen Studenten juristische Beratung leisten. Das krempelt das Jurastudium um. Und kommt armen Menschen zugute. Mehr Von Nina Himmer

17.09.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.11.2012, 23:22 Uhr

Auf das Erdgas kommt es an

Von Manfred Köhler

In Frankfurt ist es so: Die Lasten tragen diejenigen, die mit Erdgas heizen, weil allein an ihnen der städtische Versorger Mainova noch richtig verdient. Sie finanzieren mithin die defizitären Bäder wie auch Bahnen und Busse. Mehr 1