http://www.faz.net/-gzg-75gd4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2013, 23:22 Uhr

Im Gespräch: Soziologe Tilman Allert „Der Kellner ist ein Kulturträger“

Soziologie hilft nicht bei der Kindererziehung, aber beim Beantworten der Frage, warum Flugpassagiere Tomatensaft trinken. Und Religiosität ist einflussreicher, als viele meinen: Tilman Allert im Gespräch.

© Gyarmaty, Jens „Die Religiosität ist auf eine Weise dominant in unserem Handeln, die wir uns gar nicht mehr klarmachen“, meint der Soziologe Tilmann Allert

Das Weihnachtsfest liegt wenige Tage zurück. Was sagt die Art, wie wir Weihnachten feiern, über uns aus?

Sehr viel. Das Weihnachtsfest ist stillgestellte Zeit, in der wir uns vom Tempodruck lösen, unter dem das Leben in einer modernen Zeit steht. Auch Erwachsene werden gewissermaßen wieder Kinder, die Zeit der Ankunft, die Idee einer möglichen Korrektur durch exemplarische Güte, hier wird eine lebenslange Magie-Erwartung handlungswirksam.

Von christlichen Bezügen reden Sie gar nicht mehr?

Doch, gerade. Die Religiosität ist auf eine Weise dominant in unserem Handeln, die wir uns gar nicht mehr klarmachen. Wer den Glauben über den Kirchenbesuch definiert, sieht leere Kirchen. So entsteht die These eines Bedeutungsverlustes. Aber der Raum der Geschichten und Mythen ist auch in der modernen Gesellschaft durch die Religion bestimmt. Ich hadere ein bisschen mit meiner Disziplin, dass sie die Bedeutung der Religion beinah nur noch im Blick auf den Islam thematisiert.

Inwieweit kann Religiosität überdauern, wenn die Kirchen leer sind?

Das kann sie, indem sie nach wie vor die großen zyklischen Ereignisse des Lebens begleitet, also Geburt, Familiengründung, Krankheit, Alter, Tod - Krisenerfahrungen der Menschen, die deutungsbedürftig sind. Darauf gibt es zwar auch verweltlichte Antworten, aber selbst darin ist die Wirkungsmacht des Religiösen nach wie vor sichtbar.

Aber religiöse Bedürfnisse leben sich ja längst auch in esoterischen Buchhandlungen und Volkshochschulkursen aus.

Ja nun, was haben wir da vor uns? In dem Maße, in dem der Glauben den Institutionenraum verlässt, in dem er eigentlich zu Hause ist, wird er zugänglich für Deutungen, die aus anderen Kulturkreisen kommen. Wie schon Max Weber gesagt hat, ist alle Religion diesseitsorientiert. Damit meint er, dass man sie in Anspruch nimmt zur Krisendeutung und zur Identitätsstiftung.

Könnte man sich nicht viele Erkenntnisse der Soziologie auch mit gesundem Menschenverstand erschließen?

Das ist eine Formulierung, der ich sofort zustimme. Die Soziologie ist eine Disziplin, die Voraussetzungen und Folgen menschlichen Handelns überprüft. Dabei ist sie ausgerichtet auf die Detrivialisierung von Zusammenhängen. Das heißt, wir müssen Vorgänge, die in der Alltagswahrnehmung vollkommen selbstverständlich erscheinen, durch Abstraktion und perspektivische Differenzierung als nichtnatürlich und nichttrivial interpretieren. Das ist die eine Seite. Die andere: Wir müssen in der Lage sein, die Befunde zu retrivialisieren, verstehbar machen.

Zum Beispiel?

Wollen wir Befunde über die berufliche Situation von Krankenschwestern auf einer Intensivstation, einem täglichen Umgang mit dem möglichen Tod, vermitteln, können wir nicht sagen: „Lesen Sie erst mal die Klassiker der Soziologie.“ Sondern wir müssen Erkenntnisse in die Sprache des Falles übersetzen und dabei dennoch die gebotene analytische Stimmigkeit nicht verletzen.

Wie kommen Sie auf Ihre Themen?

Durch Beobachtung wie durch theoretische Reflexion. Mich interessieren elementare Formen des Austauschs. Eine Kooperation mit dem Schauspielhaus etwa ermöglicht es, dass meine Studenten Proben besuchen können. Dort können sie etwas für die Soziologie zentral Wichtiges beobachten, der Regelcharakter von Kommunikation wird anschaulich. Da wird zum Beispiel eine Szene geprobt, und plötzlich ruft Reese (der Intendant): „Stopp, die Szene bitte noch einmal, das war mir zu melancholisch.“ Das Konstruierte des Sozialen zu sehen ist Gold wert für jemanden, der in eine Disziplin einsteigt, in der er sich distanzieren muss von der Alltagswahrnehmung.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Judith Kerr und Axel Scheffler Wenn diese Tür zufällt, geht keine andere auf

Sie gehören zu den bedeutendsten Kinderbuchautoren der Gegenwart, beide stammen aus Deutschland und leben in England. Wie wurden Judith Kerr und Axel Scheffler aufgenommen? Und was sagen sie jetzt zur Debatte um den Brexit? Mehr Von Tilman Spreckelsen

20.06.2016, 11:32 Uhr | Feuilleton
Papua-Neuguinea Polizei schießt auf Studenten

Bei Studentenprotesten in der Hauptstadt von Papua-Neuguinea, Port Moresby, hat es Tote und Verletzte gegeben. Nach Augenzeugenberichten hatten Polizisten das Feuer auf Studenten eröffnet, die für eine Absetzung von Premierminister Peter O’Neill demonstriert hatten. Mehr

08.06.2016, 12:25 Uhr | Politik
Regelstudienzeit Interessante Lebensläufe sind wichtiger als schnelles Studieren

Wie wichtig ist ein schnelles Studium? Carsten Baumgärtner vom Beratungsunternehmen Boston Consulting sagt: Am Ende zählt, was Studenten mit ihrer Zeit angefangen haben. Mehr

23.06.2016, 12:14 Uhr | Beruf-Chance
Dollase vs. Mensa (1) Der Lachs wurde hingerichtet

Was bekommen Studenten eigentlich in deutschen Mensen vorgesetzt? Der F.A.Z.-Gastrokritiker Jürgen Dollase will es in einer Testreihe herausfinden. Wir haben ihn mit der Kamera begleitet. Erste Runde: Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf. Mehr

13.06.2016, 14:41 Uhr | Feuilleton
Isländisches Trainerduo Sprechen für den Rest unseres Lebens von diesem Tag

Mehr als 10.000 Menschen feiern in der Insel-Hauptstadt Reykjavík den sensationellen Viertelfinal-Einzug Islands bei der EM in Frankreich. Nach dem 2:1 gegen enttäuschende Engländer blicken die beiden Trainer des Turnierdebütanten schon auf die nächste Aufgabe. Mehr

28.06.2016, 08:27 Uhr | Sport

Schützt die Kinder

Von Hans Riebsamen

Im Straßenverkehr sind in den vergangenen Jahren weniger Kinder bei Unfällen gestorben. Das ist erfreulich, aber Unfälle mit Kindern lassen sich gänzlich vermeiden - wenn man denn will. Mehr 2 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen