http://www.faz.net/-gzg-75gd4

Im Gespräch: Soziologe Tilman Allert : „Der Kellner ist ein Kulturträger“

  • Aktualisiert am

„Die Religiosität ist auf eine Weise dominant in unserem Handeln, die wir uns gar nicht mehr klarmachen“, meint der Soziologe Tilmann Allert Bild: Gyarmaty, Jens

Soziologie hilft nicht bei der Kindererziehung, aber beim Beantworten der Frage, warum Flugpassagiere Tomatensaft trinken. Und Religiosität ist einflussreicher, als viele meinen: Tilman Allert im Gespräch.

          Das Weihnachtsfest liegt wenige Tage zurück. Was sagt die Art, wie wir Weihnachten feiern, über uns aus?

          Sehr viel. Das Weihnachtsfest ist stillgestellte Zeit, in der wir uns vom Tempodruck lösen, unter dem das Leben in einer modernen Zeit steht. Auch Erwachsene werden gewissermaßen wieder Kinder, die Zeit der Ankunft, die Idee einer möglichen Korrektur durch exemplarische Güte, hier wird eine lebenslange Magie-Erwartung handlungswirksam.

          Von christlichen Bezügen reden Sie gar nicht mehr?

          Doch, gerade. Die Religiosität ist auf eine Weise dominant in unserem Handeln, die wir uns gar nicht mehr klarmachen. Wer den Glauben über den Kirchenbesuch definiert, sieht leere Kirchen. So entsteht die These eines Bedeutungsverlustes. Aber der Raum der Geschichten und Mythen ist auch in der modernen Gesellschaft durch die Religion bestimmt. Ich hadere ein bisschen mit meiner Disziplin, dass sie die Bedeutung der Religion beinah nur noch im Blick auf den Islam thematisiert.

          Inwieweit kann Religiosität überdauern, wenn die Kirchen leer sind?

          Das kann sie, indem sie nach wie vor die großen zyklischen Ereignisse des Lebens begleitet, also Geburt, Familiengründung, Krankheit, Alter, Tod - Krisenerfahrungen der Menschen, die deutungsbedürftig sind. Darauf gibt es zwar auch verweltlichte Antworten, aber selbst darin ist die Wirkungsmacht des Religiösen nach wie vor sichtbar.

          Aber religiöse Bedürfnisse leben sich ja längst auch in esoterischen Buchhandlungen und Volkshochschulkursen aus.

          Ja nun, was haben wir da vor uns? In dem Maße, in dem der Glauben den Institutionenraum verlässt, in dem er eigentlich zu Hause ist, wird er zugänglich für Deutungen, die aus anderen Kulturkreisen kommen. Wie schon Max Weber gesagt hat, ist alle Religion diesseitsorientiert. Damit meint er, dass man sie in Anspruch nimmt zur Krisendeutung und zur Identitätsstiftung.

          Könnte man sich nicht viele Erkenntnisse der Soziologie auch mit gesundem Menschenverstand erschließen?

          Das ist eine Formulierung, der ich sofort zustimme. Die Soziologie ist eine Disziplin, die Voraussetzungen und Folgen menschlichen Handelns überprüft. Dabei ist sie ausgerichtet auf die Detrivialisierung von Zusammenhängen. Das heißt, wir müssen Vorgänge, die in der Alltagswahrnehmung vollkommen selbstverständlich erscheinen, durch Abstraktion und perspektivische Differenzierung als nichtnatürlich und nichttrivial interpretieren. Das ist die eine Seite. Die andere: Wir müssen in der Lage sein, die Befunde zu retrivialisieren, verstehbar machen.

          Zum Beispiel?

          Wollen wir Befunde über die berufliche Situation von Krankenschwestern auf einer Intensivstation, einem täglichen Umgang mit dem möglichen Tod, vermitteln, können wir nicht sagen: „Lesen Sie erst mal die Klassiker der Soziologie.“ Sondern wir müssen Erkenntnisse in die Sprache des Falles übersetzen und dabei dennoch die gebotene analytische Stimmigkeit nicht verletzen.

          Wie kommen Sie auf Ihre Themen?

          Durch Beobachtung wie durch theoretische Reflexion. Mich interessieren elementare Formen des Austauschs. Eine Kooperation mit dem Schauspielhaus etwa ermöglicht es, dass meine Studenten Proben besuchen können. Dort können sie etwas für die Soziologie zentral Wichtiges beobachten, der Regelcharakter von Kommunikation wird anschaulich. Da wird zum Beispiel eine Szene geprobt, und plötzlich ruft Reese (der Intendant): „Stopp, die Szene bitte noch einmal, das war mir zu melancholisch.“ Das Konstruierte des Sozialen zu sehen ist Gold wert für jemanden, der in eine Disziplin einsteigt, in der er sich distanzieren muss von der Alltagswahrnehmung.

          Weitere Themen

          Auf dünnem Eis Video-Seite öffnen

          Klimawandel in Nordschweden : Auf dünnem Eis

          In Nordschweden ziehen die Hirten der Samen seit Jahrhunderten mit den Rentieren. Doch der Klimawandel macht den Menschen und den Tieren zu schaffen. Nun breitet sich auch noch eine neue Krankheit aus.

          Dorfbewohner fangen Riesenkrokodil Video-Seite öffnen

          Indien : Dorfbewohner fangen Riesenkrokodil

          Das Reptil näherte sich dem Dorf und versetzte Anwohner und Fischer in Schrecken. Sie fingen den Alligator und ließen das verletzte Tier wieder frei. In Indien stehen Krokodile unter Artenschutz und sind vom Aussterben bedroht.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.